VW GTI gegen BMW 123d

Sonder-Druck

Foto: Hans-Dieter Seufert 38 Bilder

Sprintstarke Kompaktwagen hatten bisher immer einen Benziner unter der Haube. Nun fordert der BMW 123d mit Biturbo-Diesel den Platzhirsch VW Golf GTI heraus.

Wer einen sportlichen Kompaktwagen mit einer Leistung um 200 PS sucht, hat zwei Alternativen, die sich in elementaren Punkten klar und deutlich unterscheiden: den BMW 123d mit längs eingebautem Dieselmotor und Hinterradantrieb sowie den frontgetriebenen VW Golf GTI mit quer installiertem Benziner. Abgesehen von der Kraftstoff- Sorte sind die Unterschiede zwischen den beiden Antriebsaggregaten jedoch geringer, als es auf den ersten Blick scheint. Beides sind Vierzylinder mit zwei Liter Hubraum, Direkteinspritzung und Turboaufladung. Diese technischen Gemeinsamkeiten sind auch ein Grund dafür, dass die Grenzen zwischen den Brennverfahren immer mehr verwischen. So bietet der auf Super Plus ausgelegte Vierventiler im GTI einen ehemals als dieseltypisch bezeichneten Drehmomentverlauf mit einem Maximum von 280 Newtonmeter bereits bei 1800 Umdrehungen, das bis 5000 Touren konstant bleibt. Nur 100 Umdrehungen später liegt die Spitzenleistung von 200 PS an. Vier PS mehr leistet der BMW und übertrumpft das GTI-Aggregat damit knapp – auch in der Leistungsausbeute. Der Motor im 123d ist der erste Diesel mit einer Leistung über der magischen Grenze von 100 PS pro Liter. Mit 4400/min liegt die Nenndrehzahl zudem für einen Selbstzünder ungewöhnlich hoch. Doch selbst wenn die Nadel des Drehzahlmessers beim Beschleunigen ganz dieseluntypisch schon mal locker über die 5000er-Marke hinwegschnellt: mehr als 5200 Touren sind nicht drin. Beim GTI liegt das Limit immerhin bei 6800/min. Das BMW-Triebwerk kontert mit einem maximalen Drehmoment von 400 Nm bei 2000 Umdrehungen. Bereits knapp über Leerlaufdrehzahl legt sich der neu entwickelte Vierzylinder mit Vollaluminium-Kurbelgehäuse mächtig ins Zeug, von Turboloch keine Spur. Vollkommen unaufgeregt und gleichmäßig gibt er seine üppige Leistung ab und vermittelt damit eine Souveränität, wie man sie sonst nur bei großvolumigen Triebwerken empfindet. Das ist das Verdienst der Variable Twin Turbo genannten, aufwendigen Kombination aus zwei Turboladern – einem kleinen, früh ansprechenden und einem großen für maximale Füllung. Der drehfreudige GTI-Motor agiert bei zügiger Fahrweise bissiger, ja sogar hektischer als der BMW-Diesel. Denn sein Leistungseinsatz ist schlechter dosierbar, da der Turbo zunächst leicht verzögert, dann aber umso vehementer anspricht. Wird in dieser Situation das Gaspedal nur leicht gelupft, bricht der Vortrieb stärker ein als erwartet. Typisch Turbo eben. Geht man es dagegen gelassener an, ist mit dem Sport-Golf ebenso schaltfaules und niedertouriges Fahren möglich wie mit dem BMW. Dabei legt das GTI-Triebwerk bessere Manieren an den Tag als der bis etwa 1500 Touren trotz zweier Ausgleichswellen rauer klingende und mit leichten Vibrationen laufende Einser-Motor. Bei höheren Drehzahlen bessert sich die Laufkultur zunehmend. Vom sportlichen Klang des VW-Motors mit seinem wohlklingenden Mix aus Ansaug- und Auspuffgeräuschen ist die Akustik des Diesels aber weit entfernt.

Kompletten Artikel kaufen
Doppeltest BMW 123d, VW Golf GTI
Sie erhalten den kompletten Artikel (inkl. PDF, 4 Seiten)
1,99 €
Jetzt kaufen
Umfrage
Welches Antriebskonzept passt besser zu einem Kompaktsportler?
Ergebnis anzeigen

Fazit

1. BMW 123d
479 Punkte

Der 1er mit stufenaufgeladenem Diesel bietet eine einzigartige Mischung aus souveränem Antrieb und agilem Handling. Zudem ist er angesichts der gebotenen Fahrleistungen sehr sparsam. Ein Nachteil ist das knappe Innenraumangebot.

2. VW Golf GTI
468 Punkte

Der Klassiker unter den sportlichen Kompakten muss sich dem Herausforderer geschlagen geben. Die Unterschiede in den einzelnen Kapiteln sind zwar gering, doch der hohe Verbrauch im Vergleich zum Diesel letztlich den Ausschlag.

Übersicht: VW GTI gegen BMW 123d
Technische Daten
BMW 123d VW Golf GTI
Grundpreis 32.850 € 25.650 €
AußenmaßeLänge x Breite x Höhe 4239 x 1748 x 1421 mm 4216 x 1759 x 1466 mm
KofferraumvolumenVDA 330 bis 1150 l 350 bis 1305 l
Hubraum / Motor 1995 cm³ / 4-Zylinder 1984 cm³ / 4-Zylinder
Leistung 150 kW / 204 PS bei 4400 U/min 147 kW / 200 PS bei 5100 U/min
Höchstgeschwindigkeit 238 km/h 235 km/h
0-100 km/h 7,3 s 7,3 s
Verbrauch 5,1 l/100 km 8,0 l/100 km
Testverbrauch 7,9 l/100 km 10,3 l/100 km
Alle technischen Daten anzeigen
Neu Registrieren

Erstellen Sie ein kostenloses Profil und profitieren Sie von vielen Vorteilen:

  • Zugriff auf alle technischen Daten
  • Artikel kommentieren
  • Teilnahme an Gewinnspielen
  • Schneller PDFs kaufen
  • 360° Ansichten von Autos
  • Exklusives PDF-Bonus-Programm
Kostenlos anmelden
Kommentar schreiben

Es ist noch kein Kommentar vorhanden. Seien Sie der Erste und sagen Sie uns Ihre Meinung.

Kommentar schreiben
Dieser Artikel stammt aus diesem Heft
Top Aktuell Audi Q2 2.0 TDI Quattro, BMW X2 xDrive 18d, Exterieur Audi Q2 und BMW X2 im Test Mehr als nur im Trend?
Beliebte Artikel BMW 123d Doppel-Gänger Peugeot 508 Puretech 225, Renault Talisman Tce 200, Skoda Superb 2.0 TSI, Exterieur 508 und Talisman gegen Superb Comeback der Franzosen-Limos?
Anzeige
WhatsApp Newsletter
WhatsApp Newsletter
Immer auf dem neuesten Stand mit unserem WhatsApp-NewsletterJetzt kostenlos anmelden
Sportwagen Falken Porsche 911 GT3 R 2019 - VLN 7 - 20. September 2018 VLN Vorschau, 7. Lauf 2018 Falken mit neuem Porsche Impressionen - VLN 2018 - Langstreckenmeisterschaft - Nürburgring-Nordschleife VLN 2018 im Live-Stream Das siebte Rennen hier live!
Allrad Kia Niro EV Elektro-SUV Kia e-Niro (2019) Elektro-SUV mit 485 km Reichweite Seat Tarraco, SUV, Offroad, Allrad, 7-sitzer Seat Tarraco (2019) Lesen Sie hier alles zum neuen Seat-SUV
Oldtimer & Youngtimer Volkswagen Käfer 1200 Cabriolet (1961) VW Käfer Auktion Schwedens größtes Käfer-Museum macht zu Ford Sierra I Cosworth 1985 50 Jahre Ford RS Schnelle Escort, Sierra, Focus
Promobil Elektromobilität 10 Elektrofahrzeuge für Camper E-Bike, E-Scooter, Segway & Co. Dethleffs Pulse I 7051 im Test Modernes Mobil mit netten Details
CARAVANING Fendt Diamant 560 im Test Fendt Diamant 560 im Test Dezent aufgewertet Range Rover Velar Zugwagen-Test Range Rover Velar Starker SUV mit kleinen Mankos