VW Lupo 3 L TDI

Es ist da, das Drei-Liter-Auto. Der VW Lupo 3 L TDI verspricht, die magische Verbrauchsgrenze unter günstigen Umständen sogar zu unterschreiten.

Morgens um fünf ist die Autobahn nach Füssen so leer, als sei die gesamte deutsche Bevölkerung nach Mallorca ausgeflogen. Der Lupo 3 L TDI zieht mit Vollgas seine Bahn, die Tachonadel pendelt um 180 km/h, im Gefälle nähert sie sich der 200 km/h-Marke. Damit ist die erste Überraschung perfekt: Der Lupo präsentiert sich nicht nur als erfreulich schneller, sondern auch als kultivierter Reisewagen.

Die strömungsgünstige Karosserie (cW 0,29) produziert nur geringe Windgeräusche. Der neue Dreizylinder-Turbodiesel läuft, obwohl als erster Diesel mit einem Alu- Gehäuse versehen, so leise, daß sein summender Ton, der bei höheren Drehzahlen gar nichts Dieseltypisches mehr hat, kaum ins Bewußtsein dringt. Auch Vibrationen werden nicht spürbar. Dafür sorgt eine Ausgleichswelle. Bei der ersten Tankpause zeigt die Kraftstoffuhr noch fast voll. 12,5 Liter gluckern in den Tank. Es ist fast peinlich, derart lächerliche Beträge per Kreditkarte zu begleichen. Als Verbrauch errechnen sich 5,7 Liter auf 100 Kilometer. Bei einer Durchschnittsgeschwindigkeit von 146 km/h. Auf der nächsten Etappe ist Sparen angesagt. Das Fünfganggetriebe mit elektro-hydraulischer Schaltung hält dafür einen speziellen Modus be- reit. Wird der Wählhebel in Stellung E gerückt und die Eco- Taste gedrückt, ist der Lupo auf geizigsten Umgang mit dem Kraftstoff programmiert. Das Getriebe wählt jetzt die Gänge selbst, wobei es die Schaltpunkte so legt, daß der Motor im günstigsten Bereich des Kennfelds arbeitet. Dazu tritt die Start-Stopp-Automatik in Funktion: Steht der Lupo bei getretener Bremse länger als vier Sekunden, wird der Motor abgeschaltet. Beim Loslassen des Bremspedals springt er wieder an. Ein weiteres Merkmal des Eco-Modus: Im Schiebebetrieb wird ausgekuppelt. Dabei zeigt sich, wie leicht der Lupo rollt.

Dazu tragen die speziell für den 3 L entwickelten Bridgestone- Reifen bei. Schmal dimensioniert und mit einem Unterbau aus Kevlar (statt Stahl) versehen, bieten die Öko-Pneus einen gegenüber herkömmlichen Reifen um 30 Prozent reduzierten Rollwiderstand. Das Eco-Programm erweist sich als gewöhnungsbedürftig. Die Automatik bemüht sich eifrig, extrem früh hochzuschalten und die Drehzahl zwischen 1000 und 2000 Touren zu halten. Auf kurvenreicher Strecke führt das zu nervendem Hin und Her, wobei die Insassen wegen der Zugkraftunterbrechung beim Hochschalten eine kleine Verbeugung machen.

Die Beschleunigung fällt in diesem Modus sehr bescheiden aus. Selbst bei Vollgas wird der nächste Gang bereits bei knapp 3000/min eingelegt.

Vor- und Nachteile

Karosserie
  • gutes Raumangebot vorn saubere Verarbeitung funktionelle Gestaltung
  • knapper Beinraum im Fond magere Ausstattung
Fahrkomfort
  • niedriges Innengeräusch gut abgestimmte Federung bequeme Sitze übersichtliche Bedienung
  • mäßige Belüftung
Antrieb
  • sehr kultivierter Motor gute Fahrleistungen
  • erhebliche Anfahrschwäche gewöhnungsbedürftige Schaltung schlecht ablesbare Ganganzeige
Fahreigenschaften
  • guter Geradeauslauf
  • eingeschränkte Handlichkeit hohe Haltekräfte in Kurven geringe Seitenführung bei Nässe
Sicherheit
  • gute Sicherheitsausstattung geringes Bremsfading
  • nur durchschnittliche Kaltverzögerung
Umwelt
  • extrem geringer Verbrauch geringe Schadstoffemission (D4- Norm erfüllt) gute Recyclingeigenschaften durch hohen Leichtmetallanteil
Kosten
  • sehr geringe Kraftstoffkosten steuerbefreit bis 2005 günstige Kaskoeinstufung lange Inspektionsintervalle
  • sehr hoher Anschaffungspreis

Fazit

Der Dreiliter-Lupo ist ein technologischer Riese. Intelligenter Leichtbau und der Aluminium-Turbodiesel machen ihn zum sparsamsten Auto der Welt, sorgen aber auch für einen sehr hohen Preis. Nicht befriedigend: Handling und Schaltung.

Übersicht:
Technische Daten
VW Lupo 1.2 3L TDI
Grundpreis 15.100 €
AußenmaßeLänge x Breite x Höhe 3529 x 1621 x 1455 mm
KofferraumvolumenVDA 130 bis 830 l
Hubraum / Motor 1191 cm³ / 3-Zylinder
Leistung 45 kW / 61 PS bei 4000 U/min
Höchstgeschwindigkeit 165 km/h
0-100 km/h 14,9 s
Verbrauch 3,0 l/100 km
Testverbrauch 4,3 l/100 km
Alle technischen Daten anzeigen
Neu Registrieren

Erstellen Sie ein kostenloses Profil und profitieren Sie von vielen Vorteilen:

  • Zugriff auf alle technischen Daten
  • Artikel kommentieren
  • Teilnahme an Gewinnspielen
  • Schneller PDFs kaufen
  • 360° Ansichten von Autos
  • Exklusives PDF-Bonus-Programm
Kostenlos anmelden
Kommentar schreiben

Es ist noch kein Kommentar vorhanden. Seien Sie der Erste und sagen Sie uns Ihre Meinung.

Kommentar schreiben
Dieser Artikel stammt aus diesem Heft
Top Aktuell Bentley Continental GT Exterieur Bentley Continental GT Klappe die Dritte
Beliebte Artikel Aston Martin Vantage V8, Exterieur Aston Martin Vantage V8 Edles Coupé mit AMG-Triebwerk Volvo V60 T6 AWD Exterieur Volvo V60 T6 AWD im Test Mittelklasse-Kombi aus Schweden
Anzeige
WhatsApp Newsletter
WhatsApp Newsletter
Immer auf dem neuesten Stand mit unserem WhatsApp-NewsletterJetzt kostenlos anmelden
Sportwagen Ferrari Monza SP1 Ferrari Monza SP1 und Monza SP2 (F176) Limitierte Hardcore-Renner auf 812-Basis Erlkönig Mercedes-AMG A45/A50 Erlkönig Mercedes-AMG A-Klasse A45/A50 (2019) Hier fährt der A45-Nachfolger
Allrad Seat Tarraco, SUV, Offroad, Allrad, 7-sitzer Seat Tarraco (2019) Lesen Sie hier alles zum neuen Seat-SUV Suzuki Jimny 2018 Weltpremiere Suzuki Jimny (2018) Neuauflage startet ab 17.915 Euro
Oldtimer & Youngtimer Ford Sierra I Cosworth 1985 50 Jahre Ford RS Schnelle Escort, Sierra, Focus Girls & Legendary US-Cars 2033 Girls & Legendary US-Cars 2019 Pin-Up-Girls und Muscle Cars
Promobil Ford Transporter Neuheiten 2019 Neuer Ford Transit (2019) Weltpremiere auf der IAA Hymer ML-I Thor Industries erwirbt Hymer Größter Hersteller für Wohnmobile
CARAVANING Camping Le Truc Vert Campingplatz-Tipp Frankreich Camping Le Truc Vert Die Zukunft des Konzerns Thor Industries kauft Hymer Group