VW Passat 1.8 5V Turbo Highline im Test

WOB und Tadel

VW Passat Variant 1.8 T

Über 100.000 Kilometer, die in 23 Monaten absolviert wurden, hinterließ der VW Passat Variant 1.8 T einen sehr zwiespältigen Eindruck. Zahlreiche gravierende Qualitätsmängel trüben das Bild eine ansonsten guten Kombis.

Der frische Wind, den der Wechsel von der dritten zur vierten Passat -Generation im Herbst 1996 (Limousine) und im Sommer 1997 (Variant) brachte, wirbelte die Modell- Hierarchie im VW-Konzern ganz schön durcheinander. Denn mit der stilistisch wie technisch verfeinerten und durch eine bessere Qualitätsanmutung im Innenraum aufgewerteten Baureihe blies VW zur Attacke auf das Schwestermodell Audi A4. Mit dem teilt sich der neue Passat – wie schon in den frühen siebziger Jahren das Urmodell und der Audi 80 – wieder die Plattform.

Im Vergleich zum Audi A4 aber ist der Passat das modernere, geräumigere und um bis zu 5000 Mark preisgünstigere Auto. Er macht, speziell in der von 60 Prozent aller Passat-Käufer bevorzugten Variant-Ausführung, auch dem höher positionierten Audi A6 Avant Konkurrenz. Hier beträgt der Preisvorteil sogar rund 9000 Mark.

Kein Wunder, dass seit der Neuauflage schon mehr als eine Million Passat abgesetzt werden konnten. Allein der Preiswürdigkeit wegen wurden sie allerdings sicher nicht gekauft. Denn mag das Preisniveau im Vergleich zu Audi oder gar Mercedes noch moderat sein, so wurde für Volkswagen- Verhältnisse der Bogen fast schon überspannt (siehe auch Leserbriefe). Von knapp 40 000 (1,6-Liter-Benziner) bis weit über 60 000 Mark (V6 TDI 4motion) reicht das Preisgefüge beim Variant – die zahlreichen teuren Extras nicht mitgerechnet. Der deutsche Passat-Käufer gibt durchschnittlich 46 800 Mark bei der Neuanschaffung aus – ganz klar, dass mit dem Anstieg der Preise auch die Ansprüche der Kunden wachsen.

Und die werden – so das Leser- Echo – nur unzureichend erfüllt. Auch der Dauertestwagen, ein Variant Highline 1.8 Turbo mit 150 PS und inklusive Extras im November 1997 exakt 60 360 Mark teuer (heutiger Preis 61 830 Mark), blieb über 100 000 Kilometer weit hinter den Erwartungen zurück. Bei neun außerplanmäßigen Werkstattbesuchen (siehe Störungen ) und mehr als 8500 Mark Reparaturkosten, die nur deshalb nicht voll zu Buche schlugen, weil sie während der Garantiezeit anfielen oder auf Kulanz erledigt wurden, drängt sich einmal mehr der Verdacht auf, dass die mit dem Erscheinen des neuen Passat eingeleitete Qualitätsoffensive von VW eine Mogelpackung ist.

So blendet der Passat zunächst mit Showroom-Qualität: Enge Spaltmaße, Scheinwerfer im Klarglas-Look, hochwertig aufbereitete Kunststoff-Oberflächen im Cockpit und bei Nacht bläulich schillernde Instrumente wirken verlockend in einer Autowelt, die sonst mit Nüchternheit glänzt. Doch der schöne Schein verblasst meist schon nach wenigen Wochen. Beim Dauertestwagen hielt der Friede genau 11 118 Kilometer. Von da an gab es Mängel am laufenden Band. Gleich mehrfach versagte die hydraulisch betätigte Kupplung ihren Dienst, worauf der Geberzylinder zwei Mal getauscht werden musste. Zwischendurch stand noch eine Entlüftung des Systems an.

Zu diesen Kupplungsdefekten gesellten sich diverse Mängel an der Bremsanlage (Quietschgeräusche, defekter ABS-Drehzahlgeber, verzögertes Ansprechen unter Tausalzeinfluss), Getriebeprobleme (Schaltgestänge und Schalthebellager), Elektrikdefekte (Fensterheber, Starterbatterie, Fernentriegelung, Antennenkabel), Fahrwerksreklamationen (Teile der Vorderradaufhängung, eine eingerissene Achsmanschette, und die vorderen Radlager mussten erneuert werden) sowie Schwierigkeiten mit der Belüftung des Innenraums durch einen sich viel zu schnell zusetzenden Pollenfilter und defekte Frischluftdüsen. Eine Störung mit Knalleffekt war das Platzen der Heckscheibe auf der Autobahn. Der Grund: Thermospannung wegen eines zu nah an der Heckwischerwelle platzierten Scheibenheizungsdrahts. Bis zur Änderung des Drahtverlaufs in der Serie sahen sich Tausende von Passat-Fahrern mit bröselnden Heckscheiben konfrontiert. Viele Besitzer wissen auch von verzogenen Tank-Schraubverschlüssen zu berichten.

Beim Dauertestwagen deformierte sich gleich zweimal der komplette Tank. Auf Grund von Entlüftungsproblemen ließ der durch die Benzinpumpe verursachte Unterdruck das Kunststoffteil so zusammenschrumpfen, dass statt 62 nur noch 45 Liter hineinpassten. Trotz der langen Störungsliste, die den Passat Variant im auto motor und sport-Mängelindex weit hinter Konkurrenzmodelle wie Audi A4 , Mercedes C-Klasse und Opel Vectra zurückfallen lässt, wartete der Dauerläufer nur mit einem Bruchteil des gängigen Passat-Mängelrepertoires auf. Interne VW-Servicemitteilungen enthüllen, dass das wahre Ausmaß der Ausfallerscheinungen noch viel größer ist. Hier ein kleiner Auszug:

  • Sonneneinstrahlung auf der Schalttafel kann Wegfahrsperre aktivieren. Zu stramm verlegte Bowdenzüge machen das Öffnen der Türen von innen wie außen unmöglich.
  • Nach dem Abschalten der Innenleuchte kann es 70 Minuten später zu Fehlfunktionen der Alarmanlage kommen.
  • Turboladerschäden mit Liegenbleiben wegen loser Befestigungsmutter vom Verdichterrad beim 1.8 T-Motor.
  • Liegenbleiber beim 1.8 T-Motor wegen Kühlmittel im Zündkerzenschacht (Kerzenbohrung durch Gussfehler in der Zylinderkopf-Fertigung undicht).
  • Leistungsmangel wegen loser Druckdose des Turboladers beim gleichen Motortyp.
  • Servolenkgetriebe an vier Stellen undicht.

Unverständlich, dass eine Marke wie VW, die mit dem 18-Zylinder für Bugatti und dem V10-TDI für den Concept D technische Kompetenz darzustellen versucht, stets daran scheitert, Fehler vor Serienanlauf abzustellen. Was die Kunden dennoch bei der Stange hält und sogar noch von der Konkurrenz zu VW überlaufen lässt, ist die Konzeption der Autos. Der Passat Variant erweist sich speziell in der 1.8 T-Highline-Ausführung als Universalgenie – eine Kreuzung zwischen Kombi und Sportwagen.

Für Passagiere und Gepäck hält er mehr Platz bereit als viele größere Autos, die Bedienung ist bis auf die bei VW immer noch fehlende Radiofernbetätigung weitgehend funktional und die Ausstattung bis auf die nicht lieferbare Niveauregulierung praxisgerecht. Die straff gepolsterten Sportsitze vermitteln viel Seitenhalt und eine hohe Langstrecken-Tauglichkeit – selbst 1300 Kilometer an einem Stück nimmt der Rücken nicht krumm. Die Federung ist angenehm straff, nur der Abrollkomfort mit den serienmäßigen 205/55-16-Reifen dürfte geschmeidiger sein.

Der Fahrfreude tut das keinen Abbruch. Der 150 PS starke 1,8-Liter-Turbomotor beschleunigt den knapp 1,4 Tonnen schweren Kombi in 9,8 Sekunden von null auf 100 km/h und scheinbar mühelos auf über 200 km/h. Verblüffend auch die Handlichkeit, die der Variant selbst voll beladen an den Tag legt. Die Lenkung ist allerdings so direkt ausgelegt, dass sie fast schon ein wenig nervös wirkt und bei Längsrillen auf der Autobahn keinen sauberen Geradeauslauf erlaubt.

Auch der Motor hat Schattenseiten. Die dunkelste ist sein turbotypisch verzögertes Ansprechen im unteren Drehzahlbereich, lästig sein Brummen bei hohen Drehzahlern und unzeitgemäß seine ungezügelten Trinksitten bei Ausnutzung der Leistungsreserven (14 Liter/ 100 km). Kein Wunder, dass ihn nur fünf Prozent aller Passat- Käufer wählen.

50 Prozent entscheiden sich für einen TDI, weitere 40 Prozent für den Basis-Benziner mit 1,6 Liter Hubraum und 100 PS. Um den Verbrauch von 10,9 L/100 km richtig zu bewerten, lohnt ein Blick auf den leistungsgleichen Mercedes E 230, der trotz Automatik nur 9,9 L/100 km verbrauchte. Selbst der sechszylindrige BMW 523i war über 100 000 Kilometer sparsamer (10,5 L/100 km).

Mit Öl, Bremsbelägen und Reifen ging der Dauertest-Passat hingegen ökonomisch um. Die Traktion auf schneeglatter Fahrbahn war übrigens trotz Frontantrieb, Winterreifen und elektronischer Differenzialsperre (EDS) nicht überwältigend. Kein Wintermärchen auch die Sitzheizung, die zwar fünf Dosierungsstufen aufweist, aber viel zu langsam anspricht. Reaktionsschnell hingegen das Navigationssystem mit fixer Routenberechnung, verlässlicher Zielführung und verständlicher Bedienung.

Auf den ersten Blick stand der silberne Dauertestwagen nach 23 Monaten noch gut da. Der Lack wirkte fast noch neuwertig, die mit Leder und Alcantara bezogenen Sitze waren bis auf ein paar Kratzer kaum verschlissen. Nur die Armaturentafel sah auf der Beifahrerseite ein wenig fleckig aus. Mehr als ein Schönheitsfehler waren die Karosseriegeräusche, die zum Testende hin zunahmen. Anfangs klapperten nur die wackelnden Vordersitze, zuletzt wiesen auch Geräusche von den Türen und der Heckklappe auf mangelnde Passgenauigkeit hin.

Klares Fazit also: Ein tolles Auto, das auf Dauer nicht hält, was der schöne Schein verspricht. Zuverlässigkeit und Langlebigkeit sind eben wichtiger als stilistisches Blendwerk. Wenn sich Qualität in Oberflächlichkeiten wie Spaltmaßen erschöpft, läuft bei VW etwas aus den Fugen.

Abgastest: Der VW Passat wurde nach der bis 1998 gültigen D3-Norm typgeprüft. Von der heutigen D3 unterscheidet sie sich durch etwas strengere Limits und einen weniger anspruchsvollen Fahrzyklus:

Vor der eigentlichen Messung liegen wie bei der EU2-Norm 40 Sekunden Leerlauf, in denen sich der Katalysator schon etwas erwärmen kann. Die Anforderungen sind jedoch schärfer als bei der noch bis Ende 1999 geltenden EU2-Norm. Die obligatorische Abgasmessung am Ende des Dauertests auf dem Rollenprüfstand des TÜV Automotive GmbH (Unternehmensgruppe TÜV Süddeutschland) in Böblingen ergab die folgenden Werte (Grenzwerte in Klammern): Kohlenmonoxid (CO): 1,47 (1,50) Gramm pro Kilometer, Stickoxide (NOX) 0,48 (0,14) Gramm pro Kilometer und Kohlenwasserstoffe (HC): 0,16 (0,17) Gramm pro Kilometer.

Mängel im Überblick: Der Kupplungsgeberzylinder musste nach 76 000 Kilometern erneuert werden, zuvor war er schon einmal getauscht und das Hydrauliksystem entlüftet worden. Das Steuergerät der Zentralverriegelung musste gewechselt werden, weil es die Starterbatterie entladen hatte. Die Delle im Tank kam nicht durch Fremdeinwirkung zu Stande. Der Tank verformte sich wegen einer defekten Tankentlüftung durch den Unterdruck der Benzinpumpe

Von der Verarbeitung bin ich angenehm überrascht und glaube, dass VW hier gegenüber dem Vorgänger ein Quantensprung gelungen ist. Natürlich gibt es auch Punkte, die verbesserungswürdig sind: die Durchzugsschwäche des Motors bei niedrigen Drehzahlen und der hohe Benzinverbrauch. Außerdem ist VW mit dem Passat in Preisbereiche vorgestoßen, in denen die Kaufentscheidung aus rationalen Gesichtspunkten nicht mehr nachvollziehbar ist.
Gerd Hollstein, 35096 Weimar-Wenkbach

Nach Lieferung meines Passat Variant 1.8 T begann eine nicht enden wollende Serie außerplanmäßiger Werkstattbesuche. Nach 1000 Kilometern festgelaufener elektrischer Fensterheber - die Elektronik registriert fälschlicherweise einen Einbruch und legt das Auto lahm. Nach 1500 Kilometern fordert die Serviceanzeige zum erst bei 15 000 Kilometern fälligen Ölwechsel auf. Nach 2700 Kilometern löst sich das Fahrersitzpolster auf. Bei 20 800 Austausch der Servolenkung wegen Undichtigkeit, bei 22 100 Tausch des rechten vorderen Achsschenkels. Trotz dieser Probleme bleibt mir die Freude an dem sportlichen Triebwerk, dem nahezu perfekten Fahrwerk und dem vorbildlichen Raumangebot.
Daniel Drücke, 44795 Bochum
 
Ich habe meinen Passat 1.8 T Trendline am 18. Dezember 1997 entgegengenommen. Hier, was bis Kilometerstand 26 000 vorgefallen ist: Handschuhfachbeleuchtung defekt, Cupholder defekt, Blinker-Ausfall, Klappergeräusche hinten, Kupplung trennt nicht mehr, Defekt der Alarmanlage und Zentralverriegelung, ABS-Sensor defekt, Ventildeckel undicht, Turboladerschaden, Lambda- Sonde, Tankdeckel und Funkfernbedienung defekt, hintere Türe nicht mehr zu öffnen, Fahrersitzgestell gebrochen, Rückrufaktion wegen Spurstange. Für 50 000 Mark erwarte ich mehr Qualität.
Martin Reule, 71384 Weinstadt
 
Hier die Mängelliste unseres 36 000 Kilometer alten Passat Variant 1.8 T: Wasser in beiden Scheinwerfern, hintere Türen lassen sich nicht mehr öffnen, Fehlfunktion der Alarmanlage, Zug für Motorhaubenentriegelung gerissen, Armlehne knackt nach unten weg, Vordersitze und Querlenker knarren, Tankdeckel verzogen, Aschenbecher und Cupholder nicht mehr zu schließen, Heckklappen- Innenverkleidung lose, Climatronic defekt, schlecht verzögernde Bremsen bei Streusalzeinfluss, Armaturenbrett knarrt. Bei einem Neupreis von 57 000 Mark ist eine solche Mängelliste nicht zu akzeptieren, der Verbrauch von durchschnittlich 10,6 L/ 100 km nicht mehr zeitgemäß. Da für unseren Firmenfuhrpark 1998 fünf Passat Variant angeschafft wurden und bei allen Mängel in der oben beschriebenen Art auftraten, werden die folgenden Neuanschaffungen bestimmt nicht mehr das VW-Emblem tragen.
Guido Tölke, 31655 Stadthagen

Nach 200 000 Kilometern mit einem Audi 100 2.3 E Avant (136 PS) erwarb ich im Juli 1998 einen Passat Variant 1.8 T Trendline. Schon nach der ersten längeren Fahrt wurde mir klar, dass der alte Audi dem neuen Passat in fast allen Disziplinen - insbesondere Fahrleistungen, Elastizität, Innengeräusch, Verbrauch - überlegen war. Die so hoch gelobte VW-Qualität ist bei meinem Wagen nicht zu entdecken, Hubraum auch durch 20 Ventile und Turbolader nicht zu ersetzen und die 1.8 T-Maschine für das Ziehen eines Wohnwagens ungeeignet.
Johannes Fauth, F-33230 St. M.dard-de-Guizieres
 
Nach 8500 Kilometern sind schon folgende Mängel aufgetreten: Zündschlüssel lässt sich nicht mehr drehen - Motor kann nicht gestartet werden, Heckklappe ist nur mit hohem Kraftaufwand zu schließen, die Tankanzeige ungenau, der Tank zu klein. Hans-Peter Hinz, 25980 Westerland Die Karosserie ist geräumig und praktisch. Enttäuscht bin ich von der Tiptronic. Der Drehmomentwandler ist zu weich ausgelegt - so wird flottes Anfahren verhindert. Hinzu kommt bei Kickdown ein verzögertes Herunterschalten.
Uwe Bendler, 04448 Wiederitsch
 
Statt nach langer Lieferzeit ein Auto zu erhalten, das dem Premium-Anspruch von VW Ehre macht, ist der gelieferte Passat Variant eine Katastrophe. Die vielen Ausrutscher in Konstruktion, Materialwahl und Fertigung passen nicht in die Zeit. Mir vergeht die Lust an diesem Montagsauto und an VW-Produkten überhaupt.
Volker Oster, 55481 Kirchberg
 
Nachdem ich mit dem Vorgänger 70 000 Kilometer zurückgelegt habe, fahre ich seit Februar 1998 das neue Modell. Im direkten Vergleich ist der Neue eine Klasse besser - vor allem in puncto Fahrkomfort und Verarbeitung. Ärgerlich ist das geringe Tankvolumen (62 Liter). Bisher bin ich 25 000 Kilometer gefahren und hatte bis auf einen abgerutschten Schlauch am Ladeluftkühler (Befestigungsschelle nicht richtig verschraubt, Liegenbleiber) keine Probleme.
Achim Drees, 63110 Rodgau 

Vor- und Nachteile

  • gutes Raumangebot für Passagiere und Gepäck
  • geringer Reifen- und Bremsenverschleiß
  • sehr gute Fahrleistungen
  • pflegeleichte und strapazierfähige Inneneinrichtung
  • Sitze mit sehr guter Seitenführung
  • sehr gute Handlichkeit
  • hoher Benzinverbrauch
  • hohe Defektanfälligkeit
  • Klappergeräusche von Karosserie und Innenausstattung
  • Eingeschränkter Abrollkomfort
Zur Startseite
Technische Daten
VW Passat 1.8 5V Turbo Highline
Grundpreis 25.750 €
AußenmaßeLänge x Breite x Höhe 4675 x 1740 x 1459 mm
KofferraumvolumenVDA 475 bis 745 l
Hubraum / Motor 1781 cm³ / 4-Zylinder
Leistung 110 kW / 150 PS bei 5700 U/min
Höchstgeschwindigkeit 223 km/h
Verbrauch 7,9 l/100 km
Alle technischen Daten anzeigen
Noch nicht registriert?

Erstellen Sie jetzt Ihr kostenloses Profil und profitieren Sie als registrierter Nutzer von folgenden Vorteilen:

  • Exklusiver Zugriff auf alle Test- und Messdaten der Redaktion
  • 360°-Ansichten von Autos
  • Schneller PDF-Kauf
Kostenlos anmelden
Die neue Ausgabe als PDF
SUV 01/2019, Shibata R31 Roadhouse Suzuki Jimny Suzuki Jimny Tuning Monster Truck, G-Klasse-Kopie oder Land-Rover-Klon Kia Telluride Detroit Motor Show 2019 Kia Telluride SUV (2019) Neuer großer Korea-SUV mit acht Sitzen
Promobil
Ein Tag auf dem Stellplatz So geht Stellplatz Hinter den Kulissen in Bad Dürrheim Truma adv. Gasregler/-filter Truma Neuheiten Neue Gasregler und Gasfilter
CARAVANING
Hero Camper Ranger Seite Hero-Camper von Kronings Zwei neue Modelle aus Dänemark Camping Tiroler Zugspitze Campingplatz-Tipp Zugspitze Camping an der Zugspitze
Anzeige
Alle Autos von A-Z
BMW oder doch VW?
Gebrauchtwagen Angebote