VW Passat Coupé 3.6 V6 im Test

Neuer Star in junger Karosserie-Gattung

Foto: Hans-Dieter Seufert 29 Bilder

Nun steigt auch VW mit dem Passat-Derivat CC in die junge Gattung der viertürigen Coupés ein. Mit viel Technik wird das Comfort Coupé zum Top-Modell hochgerüstet. Ein Erfolgsrezept?

„Und das soll ein Passat sein?“ Der Fahrer eines Passat Variant umschleicht den parkenden CC wie der Luchs seine Beute. Dann ein erhobener Daumen. „Hätte ich nicht gedacht, dass so was aus Wolfsburg kommt.“ Der Achtungserfolg scheint auf jeden Fall gesichert. Ein potenzieller Kunde also für das viertürige Coupé? Wohl eher nicht – zumindest nicht für die 300?PS starke und in Grundpreis 40.800 Euro teure Top-Version, dem neuen Wolfsburger Aushängeschild.

Kompletten Artikel kaufen
Einzeltest VW Passat CC 3.6 V6 4Motion
Sie erhalten den kompletten Artikel (inkl. PDF, 5 Seiten)
1,99 €
Jetzt kaufen

Komfort wird groß geschrieben

Denn das Comfort Coupé CC soll in einem anderen Revier wildern. Dort, wo Mercedes mit dem CLS den Boden bereitet hat. Eine VW-Strategie mit Tradition: Abwarten und dem Trend mit einem Nachzügler folgen. Bei Touran, Touareg und Tiguan hat das Rezept geklappt, bei der Luxuslimousine Phaeton jedoch weniger. Also birgt die Sache mit dem CC gewisse Risiken, denn der soll kein veredelter Passat sein, sondern eine Art kleiner Phaeton. Schick anzusehen, zweifellos, aber eben auch ein Fanal: Wir können auch anderes als nur 15 Millionen erfolgreiche Biedermänner bauen. Vollgepackt mit Innovationen soll der CC sogar zum Technologieträger werden.

Viel Passat ist äußerlich trotz der bewährten Plattform nicht geblieben. Nur der Radstand bleibt unverändert, in Länge und Breite hat die gänzlich eigenständige Karosserie leicht zugelegt, dafür duckt sie sich 55 Millimeter tiefer als die Limousine. Das lässt den VW-Neuling gestreckter erscheinen als den zwölf Zentimeter längeren Mercedes CLS. So viel Design-Ästhetik hat ihren Preis. Vor allem für die Insassen im Fond. Kann man sich noch daran gewöhnen, dass beim Zusteigen der Kopf über Gebühr eingezogen werden muss, ist das auf den beiden Einzelsitzen schon schwieriger.

Zu wenig Kopffreiheit

Menschen der Dimension 180+ erleben hautnah die Bedeutung des Begriffs Coupé – beschnitten. Trotz zufriedenstellendem Fußraum und gut ausgeformten Sitzen: Kopffreiheit ist für sie nicht wirklich vorhanden. Selbst vorn ist sie nicht üppig, aber ausreichend. In den Sitzen ruht man wie in Abrahams Schoß. Seitenführung, Lehnenverstellung einschließlich Lordosenunterstützung, Sitzergonomie – da passt praktisch alles, auf Wunsch elektrisch einstellbar. Und das im Prinzip von der Limousine übernommene zweifarbige Cockpit imponiert in seiner unaffektiert zurückhaltenden Eleganz.

Ins Bild passt das erfreulich aufgeräumte Dreispeichen-Multifunktionslenkrad. Imponierend, dass die Fülle einstellbarer Funktionen auch ohne Drucktasten-Schlachtfeld auskommt. Die Klimaanlagen-Klaviatur auf der Mittelkonsole erklärt sich selbst. Das Touchscreen-Display samt Tasten-Umfeld erfordert Eingewöhnung, ist aber logisch aufgebaut. Seltener gebrauchte und deshalb komplexere Einstellungen (wie Front-Assist oder Spurhaltesystem) werden über Lenkradtasten aktiviert. Das ist sinnvollerweise nur im Stand möglich.

3,6-Liter-V6 mit Doppelkupplung und Allradantrieb

Wer bislang noch Zweifel an den Premium-Qualitäten des Biedermann-Ablegers hat, dem werden sie spätestens mit der Top-Version genommen. Zum begabten Sportler macht ihn nicht allein der 3,6-Liter-V6, es ist das Gesamtpaket mit dem automatisierten Doppelkupplungsgetriebe, dem fast unmerklich, aber wirkungsvoll eingreifenden Allradantrieb und der erstmals bei VW verfügbaren adaptiven Dämpferregelung. Deren einstellbare Stufen (Comfort, Normal und Sport) kann man getrost als Beschäftigungstherapie abhaken.

Wer Comfort einstellt, für den sorgt das System auf Schlechtwegstrecken ohnehin gezielt für die nötige Dämpferanpassung und sicheren Kontakt. Da scheint sich der CC auf Kurven geradezu zu freuen. Dabei bietet das Fahrwerk allzeit einen perfekten Kompromiss aus Direktheit und Komfort.

Mit seiner (geschwindigkeitsabhängig variierenden) elektromechanischen Lenkung nimmt der CC präzise jede Biegung, vermittelt dabei eine Agilität, die seine knapp 1,7 Tonnen Gewicht fast vergessen lassen. Der präsente, aber unaufdringliche Motor ist Herz und Seele.

Dynamischer Antritt

Er legt dynamisch los, als sei Masse kein irdisches Limit. Für ein Allradauto mit 300 PS ist ein Durchschnittsverbrauch von 13 Litern/100 km noch so manierlich, wie es sich fürs Portemonnaie von Kunden ziemt, die nicht den Stern oder den weiß-blauen Propeller im Blick haben. Fürs Sortieren der sechs Gänge – üblicherweise automatisch – ist das Doppelkupplungsgetriebe zuständig. Die Geschmeidigkeit einer Wandlerautomatik geht ihm freilich ab, dem Verbrauch allerdings soll das nutzen. Wer den Tacho aus den Augen lässt, ist schneller auf 180, als er glaubt, weil sich der Passat CC akustisch eher verhalten gibt. Die elektronische Begrenzung auf 250 km/h ist premiumübliches Understatement. Mit Allrad-Traktion, Agilität, Temperament und vor allem einem Preisvorteil von gut 20.000 Euro gegenüber dem Mercedes CLS 350 CGI dürfte er ein ernsthafter Bewerber im Segment viertüriger Coupés werden.

Wem das nicht genug Premium ist, für den stehen jede Menge zusätzliche Ausstattungsattribute zur Wahl wie eine radarbasierte Distanzregelung plus Front- Assist, der notfalls bis zum Stillstand bremst, ein automatisch einlenkender Einparkassistent, Rückfahrkamera, Klimasitze und viele Goodies mehr. Ein stetiges, aber laues Windchen ist der Passat damit beileibe nicht mehr. Eher hätten sich die VW-Strategen beim CC zu einem anderen Namen durchringen können. Wie wär’s zum Beispiel mit Mistral?

Vor- und Nachteile

Karosserie
  • gute Platzverhältnisse vorn
  • großer Kofferraum
  • saubere Verarbeitung
  • einfache Bedienung
  • Kopfstützen hinten zu knapp
  • Karosserie nach hinten sehr unübersichtlich
Antrieb
  • drehfreudiger Motor
  • gute Fahrleistungen
  • relativ harsch schaltendes Doppelkupplungsgetriebe
Fahrkomfort
  • gut ausgeformte Sitze vorn und hinten
  • wirksame Klimaanlage
  • guter Federungskomfort
  • umständliche Touchscreen-Bedienung
Fahreigenschaften
  • sicheres Kurvenverhalten
  • gutes Handling
  • zielgenaue Lenkung
Sicherheit
  • wirksame, standfeste Bremsen
  • umfangreiche Sicherheitsausstattung
Kosten
  • angemessener Einstiegspreis
  • günstige Kaskoeinstufung
  • nur 2 Jahre Garantie
Umwelt
  • im Vergleich zur Konkurrenz günstiger Verbrauch

Fazit

Der VW Passat CC 3.6 V6 ist ein neuer Star in einer jungen Karosserie-Gattung, der sich gleich 5 Sterne verdient. Für ein Allradauto mit 300 PS ist auch der Verbrauch okay. Nur die Platzverhältnisse im Fond trüben das Fahrvergnügen.

Technische Daten
VW Passat CC 3.6 V6 4Motion
Grundpreis 41.755 €
AußenmaßeLänge x Breite x Höhe 4799 x 1855 x 1417 mm
KofferraumvolumenVDA 532 l
Hubraum / Motor 3597 cm³ / 6-Zylinder
Leistung 220 kW / 300 PS bei 6700 U/min
Höchstgeschwindigkeit 250 km/h
0-100 km/h 6,1 s
Verbrauch 9,5 l/100 km
Testverbrauch 13,0 l/100 km
Alle technischen Daten anzeigen
Noch nicht registriert?

Erstellen Sie jetzt Ihr kostenloses Profil und profitieren Sie als registrierter Nutzer von folgenden Vorteilen:

  • Exklusiver Zugriff auf alle Test- und Messdaten der Redaktion
  • 360°-Ansichten von Autos
  • Schneller PDF-Kauf
Kostenlos anmelden
Dieser Artikel stammt aus diesem Heft
Top Aktuell Racechip Hyundai i30 N - Tuning - Kompaktsportwagen Racechip-Hyundai i30 N im Test 320 Tuning-PS im Kompakten
Beliebte Artikel VW CC 2.0 TDI, Frontansicht VW CC 2.0 TDI BMT im Test Coupé pirscht sich an den Phaeton ran Audi A5 Sportback 3.2 FSI Quattro Audi A5 und VW Passat CC und Sportback - Konzernbrüder im Duell
Gebrauchtwagen Angebote
Anzeige
Sportwagen Speed Buster BMW M5 BMW 5er-Tuning Bis zu 747 PS im M5 sind möglich Mercedes E 400 Coupé, Frontansicht Sportwagen-Neuzulassungen Oktober Mercedes E Coupé vor Mustang
Allrad Toyota Tundra Kalifornien Toyota Tundra im Waldbrand-Einsatz Retten bis das Rücklicht schmilzt Range Rover Evoque 2 Range Rover Evoque 2019 Drahtmodell als Teaser
Oldtimer & Youngtimer Porsche Carrera GT Werksrestaurierung Porsche Classic Carrera GT 13 Jahre alt, aber jetzt fabrikneu Renault 19 (1988) Renault 19 (1988-1995) 30 Jahre und fast verschwunden
Promobil Richtiges Reinigen von Freizeitfahrzeugen Reinigungstipps für den Innenraum So bleibt das Wohnmobil sauber Frankia M-Line I 7400 Plus (2018) Stadt Frankia M-Line I 7400 Plus Test 5-Tonner mit 2-Zimmer-Grundriss
CARAVANING Wohnmobile an Tankstelle Sprit sparen mit dem Gespann Tipps für eine sorgenfreie Reise Campingplatz Oakdown Campingplatz-Tipps Südengland Traumhafte Urlaubsorte