VW Passat Variant TSI Ecofuel und Blue TDI

Vergleich zwischen Erdgasantrieb und Euro 6-Diesel

VW Passat Variant TSI Ecofuel, VW Passat Variant Blue TDI Foto: Dino Eisele 22 Bilder

Zwei neue Antriebsvarianten des VW Passat brennen ein Technik-Feuerwerk zur Emissions-Reduzierung ab. Wie schlagen sich der aufgeladene Erdgasmotor und der Euro 6-Diesel im Alltag?

Der besten Beifahrerin von allen ist der Erdgas-Tankvorgang suspekt. Sie hält einen großen Sicherheitsabstand zur einsamen, auf dem Betriebsgelände eines Omnibusunternehmers gelegenen Zapfsäule. Dabei ist Erdgas tanken, wenn man es einmal gemacht hat, genauso unspektakulär und ungefährlich wie mit Erdgas fahren.

Kompletten Artikel kaufen
Vergleichstest Eco Drive VW Passat Variant TSI Ecofuel, Blue TDI
Sie erhalten den kompletten Artikel (inkl. PDF, 4 Seiten)
1,99 €
Jetzt kaufen

Bivalenter VW Passat Variant

Erst recht in einem VW Passat Variant . Unter dessen Motorhaube ist jetzt ein 1,4 Liter großes Triebwerk samt Turbolader und Kompressor eingezogen, das mittels gehärteter Ventile, Kolbenringe und Kolben auf den Betrieb mit dem alternativen Kraftstoff ausgelegt wurde. Zudem sind spezielle Düsen in das Saugrohr integriert, die das Gas einspritzen. Nur im Benzinbetrieb, auf den bei leerem Gastank oder unterhalb von minus 15 Grad Außentemperatur selbsttätig umgeschaltet wird, arbeitet der Motor als Direkteinspritzer.

Manuelles Eingreifen wie beispielsweise beim Opel Zafira CNG ist nicht möglich. Dank einer Leistung von 150 PS und einem maximalen Drehmoment von 220 Newtonmetern verspricht das neue Modell Spar- und Fahrspaß - eine Kombination, die Dieselmotoren seit der Erfindung des Direkteinspritzers nachgesagt wird. Beim TDI hat Volkswagen ebenfalls nachgelegt. Der Blue-Motion-Variante haben die Wolfsburger den VW Passat Blue TDI zur Seite gestellt. Der Zweiliter mit Common-Rail-Technik erfüllt dank zusätzlicher Harnstoff-Einspritzung die ab 2014 gültige Euro 6-Norm. Als positiver Nebeneffekt stieg im Vergleich zum weiterhin angebotenen 140-PS-TDI die Leistung durch eine neue Software um drei PS, der Durchschnittsverbrauch soll hingegen um zwei Zehntelliter auf 5,5 Liter Diesel bei entsprechend niedrigeren Emissionen gesunken sein.

Einigkeit beim Fahrverhalten

Während der VW Passat Blue TDI mit Schaltgetriebe auf 144 Gramm CO2 pro Kilometer kommt, emittiert der VW Passat TSI mit Siebengang-DSG 121 Gramm. Zwar steht auch für den Diesel das DSG zur Wahl, damit erhöht sich allerdings der Schadstoffausstoß - beim Erdgas-Passat verhält es sich dank dem im Vergleich zum Sechsgang-DSG reibungsärmer arbeitenden Siebenganggetriebe mit Trockenkupplung umgekehrt. Beim Fahrverhalten herrscht hingegen wieder Einigkeit.

Ganz gleich, ob ein 22 Kilogramm Erdgas fassender Tank oder ein 17 Liter fassendes Harnstoff- Behältnis auf der Hinterachse lastet, federn beide Familienkombis komfortabel auch die gröbsten Unebenheiten weg. Lediglich dem Diesel lässt sich aufgrund der höher belasteten Vorderachse ein etwas trockeneres Ansprechen der Dämpfer attestieren. Auch die bei beiden Varianten serienmäßigen rollwiderstandsarmen Reifen, die selbst bei feuchter Fahrbahn allzu hektisches Einlenken nicht gleich mit wildem Untersteuern quittieren, stehen der Querdynamik nicht im Weg.

VW Passat Blue TDI mit Anfahrschwäche

Die beste Beifahrerin von allen merkt unterdessen an, dass es bei diesen Autos doch ums Sparen und nicht um schnelles Kurvenwedeln geht. Zu Recht, doch beide Triebwerke erlauben auch eine flotte Fahrweise. Vor allem der TSI Ecofuel bereitet gegenüber der phlegmatischen Saugmotor- Version viel Freude. Einzig das ruppige Anfahren, das zum Teil auf das Konto des DSG geht, trübt das Bild. Der positive Eindruck von leichtfüßiger Drehfreude und stattlichem Drehmoment überwiegen. Naturgemäß wirft der VW Passat Blue TDI noch etliche Newtonmeter (320 zu 220 Nm) mehr in die Waagschale, was trotz manuellem Schaltgetriebe äußerst bequemes Reisen erlaubt.

Die jüngste Generation der Diesel-Direkteinspritzer von VW hat zudem den früher ungestüm spitzen Drehmoment-Berg zugunsten eines gleichmäßigen Plateaus getauscht, die Anfahrschwäche ist jedoch geblieben. Ist diese überwunden, schiebt der Zweiliter den VW Passat unter angenehmem Brummeln - der TSI klingt angestrengter - kontinuierlich kräftig an.

Der Ergas-TSI-Passat ist der sparsamere VW-Kombi

Ein Teil seines Temperaments büßt der Diesel allerdings durch die länger übersetzten Gänge fünf und sechs ein. Beim Verbrauch kann er sich trotz dieses Tricks nicht behaupten. Im Testdurchschnitt genehmigte sich der VW Passat Blue TDI 6,9 Liter, der VW Passat TSI Ecofuel kommt mit 5,5 Kilogramm Gas aus. Selbst den aufgrund des Getriebes höheren Grundpreis kompensieren die geringeren Unterhaltskosten so weit, dass sich der Passat mit dem doppelt aufgeladenen Motor vom ersten Kilometer an rechnet.

Jetzt muss nur noch der Tankvorgang zur Gewohnheit werden. Und, darauf weist VW extra mit einem großen Aufkleber hin, bitte nicht den drei Erdgastanks mit der Bohrmaschine zu Leibe rücken. Die beste Beifahrerin von allen wäre sicher nicht auf diese Idee gekommen.

- VW auf der IAA 2009

Live Abstimmnung 4 Mal abgestimmt
Welchen Öko-Passat bevorzugen Sie?
VW Passat TSI Eco-Fuel (Erdgas)
VW Passat Blue TDI
VW Passat Blue Motion
Nix Öko - ich fahre R36!

Vor- und Nachteile

  • Niedrige Unterhaltskosten, kräftiger Motor, gute Fahrleistungen, komfortabel abgestimmtes Fahrwerk, einfache Bedienung, großzügiges Raumangebot.
  • Ruppiges Anfahrverhalten, angestrengter Motorklang, höheres Gewicht, wenig Tankstellen.
  • Angenehme Leistungsentfaltung, gute Elastizität, große Reichweite, komfortabel abgestimmtes Fahrwerk, einfache Bedienung, großzügiges Raumangebot.
  • Ausgeprägte Anfahrschwäche, höhere Unterhaltskosten und Emissionswerte.

Fazit

Passat Variant TSI Ecofuel

Mit dem doppelt aufgeladenen Erdgasmotor bekommt der Familienkombi einen flotten, ökonomischen und ökologischen Antrieb.
 + Niedrige Unterhaltskosten, kräftiger Motor, gute Fahrleistungen, komfortabel abgestimmtes Fahrwerk, einfache Bedienung, großzügiges Raumangebot.
- Ruppiges Anfahrverhalten, angestrengter Motorklang, höheres Gewicht, wenig Tankstellen.

Passat Variant Blue TDI

Für den Diesel spricht seine Unaufgeregtheit. Ein angenehmer Motor für Fahrer, die nur selten an einer Erdgas- Tankstelle vorbeikommen.
+ Angenehme Leistungsentfaltung, gute Elastizität, große Reichweite, komfortabel abgestimmtes Fahrwerk, einfache Bedienung, großzügiges Raumangebot.
- Ausgeprägte Anfahrschwäche, höhere Unterhaltskosten und Emissionswerte.

Zur Startseite
Technische Daten
VW Passat Variant Blue TDI Trendline VW Passat Variant TSI EcoFuel Trendline
Grundpreis 30.825 € 33.800 €
AußenmaßeLänge x Breite x Höhe 4774 x 1820 x 1517 mm 4774 x 1820 x 1517 mm
KofferraumvolumenVDA 603 bis 1731 l 523 bis 1651 l
Hubraum / Motor 1968 cm³ / 4-Zylinder 1390 cm³ / 4-Zylinder
Leistung 105 kW / 143 PS bei 4200 U/min 110 kW / 150 PS bei 5500 U/min
Höchstgeschwindigkeit 207 km/h 208 km/h
0-100 km/h 9,7 s 9,3 s
Verbrauch 5,5 l/100 km 4,5 l/100 km
Testverbrauch 6,9 l/100 km 5,5 l/100 km
Alle technischen Daten anzeigen
Noch nicht registriert?

Erstellen Sie jetzt Ihr kostenloses Profil und profitieren Sie als registrierter Nutzer von folgenden Vorteilen:

  • Exklusiver Zugriff auf alle Test- und Messdaten der Redaktion
  • 360°-Ansichten von Autos
  • Schneller PDF-Kauf
Kostenlos anmelden
Die neue Ausgabe als PDF
SUV 01/2019, Shibata R31 Roadhouse Suzuki Jimny Suzuki Jimny Tuning Monster Truck, G-Klasse-Kopie oder Land-Rover-Klon Kia Telluride Detroit Motor Show 2019 Kia Telluride SUV (2019) Neuer großer Korea-SUV mit acht Sitzen
Promobil
Luxemburg Wohnmobil-Tour Luxemburg Durch die Ardennen-Region Éislek Skydancer Apero (2019)
CARAVANING
Camping Tiroler Zugspitze Campingplatz-Tipp Zugspitze Camping an der Zugspitze Camping Porto Sole - Titel Campingplatz-Tipp Kroatien Camping Porto Sole
Anzeige
Alle Autos von A-Z
BMW oder doch VW?
Gebrauchtwagen Angebote