VW Phaeton V6

Halb so schlimm

Zwischen dem Spitzen-Phaeton W12 und dem V6-Einstiegs-Modell ist nichts, außer einem gewaltigen Preisunterschied.

Rund 40.000 Euro beträgt die Kluft. Das hört sich nach viel Verzicht an, doch halb so schlimm. Nicht alles am Phaeton ist halbiert. Etwas Ausstattung fehlt, kein Leder, kein Metallic-Lack, keine Nebellampen, keine Dämmverglasung, ein Leben ohne Xenon-Licht. Der größte Mangel steckt unter der Motorhaube und in der Bodengruppe: nur noch 241 PS statt 420, kein Allradantrieb, sondern angetriebene Vorderräder. Und im Falle des Testwagens keine Automatik. Er verfügt über ein manuelles Sechsgang-Getriebe.

Der kräftige Sechszylinder bietet dann auch in der gut zwei Tonnen schweren Luxuslimousine ein standesgemäßes Fortkommen. Natürlich bietet er nicht die Souveränität des riesigen W12, doch was bleibt, ist erfreulich genug. Die Leistungsentfaltung zählt dazu, ebenso das fröhliche Hochdrehen und der im überwiegenden Teil des Drehzahlbandes sehr geschmeidige Lauf. All dies hat durchaus Oberklasse-Format, hinzu kommt ein gewisser Schaltspaß, den das gut gestufte und exakt schaltbare Getriebe immer wieder aufs Neue bereitet. Auch damit ist klar angezeigt, dass der Phaeton V6 (66.800 Euro) kein Chauffeurswagen sein will.

Doch die Halbierung von Hubraum und Zylinderzahl hat nicht nur eine moderate Einbuße zur Folge, sondern zusammen mit dem Wegfall des Allradantriebs auch eine klare Verbesserung unter den üblichen Fahrbedingungen. Im Benzinverbrauch erwies sich der W12 als recht ungezügelt mit einem Wert von stattlichen 17,3 Litern pro 100 Kilometer. Beim Phaeton V6 sind es nur noch 13,4 Liter.

Auch das Mindergewicht von fast sechs Zentnern spielt hier hinein. Man ist leichtfüßiger unterwegs, das Einlenken geschieht leichter, die Untersteuerneigung, beim W12 ausgeprägt, ist deutlich gemildert. Das große Schiff hat an Agilität gewonnen. Mancher Mangel entpuppt sich also eher als Vorzug. So lässt die halbe Portion den Phaeton vor allem über den Preis zu dem werden, was er ist: ein Über-Volkswagen.

Technische Daten
VW Phaeton V6 4-Sitzer
Grundpreis 69.250 €
AußenmaßeLänge x Breite x Höhe 5055 x 1903 x 1450 mm
KofferraumvolumenVDA 500 l
Hubraum / Motor 3189 cm³ / 6-Zylinder
Leistung 177 kW / 241 PS bei 6200 U/min
Höchstgeschwindigkeit 245 km/h
0-100 km/h 9,1 s
Verbrauch 11,5 l/100 km
Testverbrauch 13,4 l/100 km
Alle technischen Daten anzeigen
Neu Registrieren

Erstellen Sie ein kostenloses Profil und profitieren Sie von vielen Vorteilen:

  • Zugriff auf alle technischen Daten
  • Artikel kommentieren
  • Teilnahme an Gewinnspielen
  • Schneller PDFs kaufen
  • 360° Ansichten von Autos
  • Exklusives PDF-Bonus-Programm
Kostenlos anmelden
Kommentar schreiben

Es ist noch kein Kommentar vorhanden. Seien Sie der Erste und sagen Sie uns Ihre Meinung.

Kommentar schreiben
Neues Heft
Top Aktuell Mazda MX-5 2019 Mazda MX-5 G 184 Mehr Leistung und mehr Schwung
Beliebte Artikel Bentley Continental GT Exterieur Bentley Continental GT Klappe die Dritte Aston Martin Vantage V8, Exterieur Aston Martin Vantage V8 Edles Coupé mit AMG-Triebwerk
Gebrauchtwagen Angebote
Anzeige
WhatsApp Newsletter
WhatsApp Newsletter
Immer auf dem neuesten Stand mit unserem WhatsApp-NewsletterJetzt kostenlos anmelden
Sportwagen VLN 7 - Nürburgring - 22. September 2018 VLN, 7. Lauf 2018 Black Falcon siegt vor Frikadelli Falken Porsche 911 GT3 R 2019 - VLN 7 - 20. September 2018 VLN Vorschau, 7. Lauf 2018 Falken mit neuem Porsche
Allrad Kia Niro EV Elektro-SUV Kia e-Niro (2019) Elektro-SUV mit 485 km Reichweite Seat Tarraco, SUV, Offroad, Allrad, 7-sitzer Seat Tarraco (2019) Lesen Sie hier alles zum neuen Seat-SUV
Oldtimer & Youngtimer VW Käfer 1302 LS Cabriolet, Frontansicht Top 10 Ranking H-Kennzeichen Die Oldtimer-Charts 2018 Volkswagen Käfer 1200 Cabriolet (1961) VW Käfer Auktion Schwedens größtes Käfer-Museum macht zu
Promobil Elektromobilität 10 Elektrofahrzeuge für Camper E-Bike, E-Scooter, Segway & Co. Dethleffs Pulse I 7051 im Test Modernes Mobil mit netten Details
CARAVANING Fendt Diamant 560 im Test Fendt Diamant 560 im Test Dezent aufgewertet Range Rover Velar Zugwagen-Test Range Rover Velar Starker SUV mit kleinen Mankos