VW Polo 1.4 16V, VW Polo 1.4 TDI

Krach-Ablösung

Für die Polo-Kundschaft ist die Sache klar: Sie greift mehrheitlich zu den Ottomotoren. Zwei Drittel aller neuen Polo auf unseren Straßen sind benzinbetrieben.

Auch zwischen dem 1,4-Liter-Vierzylinder und dem gleichvolumigen TDI fällt das Votum eindeutig aus. Nur 8,4 Prozent – wenn man die Sparversion Blue Motion mit einbezieht – wählen den Dreizylinder- Selbstzünder, während 27 Prozent Superbenzin tanken. Wird da etwa ein Genie verkannt? Schließlich ist der 1,4-Liter-TDI aus dem Hause VW nach auto motor und sport-Verbrauchsmessungen einer der sparsamsten Diesel der Welt. Allerdings will er im Polo auch 2075 Euro teurer bezahlt werden als sein Benziner-Pendant. Berücksichtigt man zudem die leicht höheren Kosten für Steuer und Versicherung, lohnt sich der Diesel trotz eineinhalb Liter Verbrauchsvorteil pro 100 Kilometer, günstigeren Kraftstoffpreisen und besserem Wiederverkaufswert erst bei einer jährlichen Fahrleistung von zirka 15 000 Kilometern.

Bevor kühle Rechner bereits an dieser Stelle ihren Sieger küren, darf der Blick ins Datenblatt natürlich nicht fehlen. Dort steht für den TDI ein ungleich höheres Drehmoment, das er dank Turbolader bereitstellt.

Ein K.o.-Schläger ist er zwar nicht, entwickelt aber bei niedrigen Touren und nach Überwindung seiner Anfahrschwäche den kräftigeren Punch. Der Benziner hat dem trotz williger Gasannahme zunächst nichts entgegenzusetzten. Seine Stunde schlägt obenheraus. Drehfreudig und mit 62 Kilogramm Gewichtsvorteil gesegnet, kauft er dem Diesel im Tempo-100- Spurt den Schneid ab. Interessant ist dabei vor allem auch das Wie. Im Gegensatz zum rauen, aufdringlichen Pumpe-Düse-Dreizylinder ist der Vierzylinder-Otto ein kultivierter und ruhiger Vertreter seiner Zunft. Allenfalls ab 4000/min frisst er sich langsam in die Ohren der Passagiere.

Der Diesel nervt hingegen schon direkt nach dem Start und lässt mit kräftigem Nageln und unruhigem Lauf den vierten Kolben schmerzlich vermissen. Wer die Geräuschkulisse halbwegs angenehm gestalten will, muss sich zwangsläufig schnell durch die präzisen Gassen der Schaltkulisse zappen und am besten im fünften Gang im Verkehr mitfließen.

Das gelingt so lange, bis leichte Steigungen oder enge Kurven zu meistern sind. Fällt beides zusammen, ertappt man sich mitunter dabei, den ersten Gang einlegen zu wollen, um nicht unterhalb von 1800/min ewig im Turboloch zu versauern. Aber nicht nur deshalb fühlt man sich im Benzin-Polo insgesamt deutlich besser aufgehoben. Sowohl das geringere Gewicht als auch die ausgewogenere Achslastverteilung tragen dazu bei, dass er sich leichtfüßiger über kurvige Landstraßen bewegen lässt.

Außerdem spricht seine Federung wegen der geringeren Zuladung des Benziners feinfühliger an. Fahrkomfort und günstigerer Einstiegspreis triumphieren also am Ende über geringeren CO2-Ausstoß, partikelgefiltertes Abgas und kleinere Tankrechnungen – der Sieger steht damit fest. Es ist der VW Polo 1.4 16V. Etwa 10 200 Käufer, die sich in den ersten sechs Monaten des Jahres für diese Motorvariante entschieden haben, können eben schlecht irren.

Technische Daten
VW Polo 1.4 16V Comfortline VW Polo 1.4 TDI Trendline
Grundpreis 15.405 € 15.050 €
AußenmaßeLänge x Breite x Höhe 3916 x 1650 x 1467 mm 3916 x 1650 x 1467 mm
KofferraumvolumenVDA 270 bis 1030 l 270 bis 1030 l
Hubraum / Motor 1390 cm³ / 4-Zylinder 1422 cm³ / 3-Zylinder
Leistung 59 kW / 80 PS bei 5000 U/min 59 kW / 80 PS bei 4000 U/min
Höchstgeschwindigkeit 175 km/h 174 km/h
Verbrauch 6,4 l/100 km 4,5 l/100 km
Alle technischen Daten anzeigen
Neu Registrieren

Erstellen Sie ein kostenloses Profil und profitieren Sie von vielen Vorteilen:

  • Zugriff auf alle technischen Daten
  • Artikel kommentieren
  • Teilnahme an Gewinnspielen
  • Schneller PDFs kaufen
  • 360° Ansichten von Autos
  • Exklusives PDF-Bonus-Programm
Kostenlos anmelden
Dieser Artikel stammt aus diesem Heft
Top Aktuell Audi Q2 2.0 TDI Quattro, BMW X2 xDrive 18d, Exterieur Audi Q2 und BMW X2 im Test Mehr als nur im Trend?
Beliebte Artikel VW Golf R Sperrfrist 20.8.2013  18.00 Uhr VW auf der IAA 2013 E-Zwerg und zwei neue Golf-Modelle VW Polo BlueMotion Concept VW Polo Blue Motion Concept in Genf Der VW Polo als Spar-Dose
Gebrauchtwagen Angebote
Anzeige
WhatsApp Newsletter
WhatsApp Newsletter
Immer auf dem neuesten Stand mit unserem WhatsApp-NewsletterJetzt kostenlos anmelden
Sportwagen Mercedes-AMG GT 63 S 4Matic+ 4-Türer - Oberklasse-Limousine - Fahrbericht AMG GT 63 S 4Matic+ 4-Türer Panamera-Rivale im Fahrbericht Erlkönig Chevrolet Corvette C8 Chevrolet Corvette C8 Zora Mittelmotor-Sportler im Vergleich zum C7-Vorgänger
Allrad Volvo V60 Cross Country (2018) Volvo V60 Cross Country (2018) Neuer Schlechtwege-Kombi Rezvani Tank SUV Rezvani Tank SUV Panzer mit 707 PS
Oldtimer & Youngtimer Volkswagen Käfer Export (1948) VW-Auktion in Schweden 130.200 Euro für einen Käfer ams Hefte stapel Archiv digital Zwischengas auto motor und sport-Archiv Alte Hefte digital durchsuchen!
Promobil Reisemobil Manufaktur Free Nature Eco (2019) Free Nature Eco Bulli-Ausbau mit coolem Design Emmerich Wohnmobil-Tour Niederrhein Radtouren entlang der Grenze
CARAVANING Der Herbst ist ein guter Zeitpunkt, um beim Kauf eines Reisemobils oder Caravans Geld zu sparen: Die Vorjahresmodelle müssen vom Hof. Günstige Caravans im Herbst Die Schnäppchen-Saison beginnt Camping Mas Nou Campingplatz-Tipp Spanien Camping Mas Nou