VW Tiguan 1.4 TSI

Folgs-Wagen

Foto: Hans-Dieter Seufert 40 Bilder

Kompakte Geländewagen stehen hoch im Kurs, das Segment boomt. Im Windschatten von Toyota RAV4 und Co. folgt nun endlich der neue Tiguan von VW. Test der Einstiegsversion mit 150 PS.

Spät, aber nicht zu spät – so lautet ein Motto der VW-Modellpolitik. Vor allem, wenn es neue Nischen zu besetzen gilt, fallen Entscheidungen sehr zögerlich oder werden gar auf die lange Bank geschoben. Beispiele gefällig? Der Minivan Touran kam ebenso mit großer Verspätung auf den Markt wie der hoch bauende Golf Plus und der Cross Golf.

Um der Wahrheit die Ehre zu geben: Die späte Geburt hat den Erfolg dieser Modelle bislang nicht verhindert. Auch der VW-Beitrag zur Klasse kompakter Soft-Geländewagen kommt mit gehörigem Verzug: 14 Jahre nach dem Debüt des Marktmachers Toyota RAV4 und immer noch vier Jahre nach dem BMW X3, der zur Zeit in diesem Segment das Maß der Dinge ist.

Im kleinen Bruder des VW Touareg, der den aus Tiger und Leguan gebildeten Kunstnamen Tiguan trägt, erwächst dem BMW aber ein ernsthafter Konkurrent. M it einer Länge von 4,46 Metern liegt der VW zwischen RAV4 (4,40 m) und X3 (4,57 m), im Anschaffungspreis dagegen auf dem Niveau des Toyota.

26 700 Euro kostet die Einstiegsversion mit 150 PS starkem Benziner, während BMW für den vergleichbaren X3 rund 8000 Euro mehr verlangt. An seiner Preiswürdigkeit kann es nicht liegen, dass der Tiguan unterwegs viel Aufsehen erregt. Wohl aber an seiner ansehnlichen, wohlproportionierten Karosserie mit sanft ansteigender Gürtellinie, Lichtkanten in den Flanken und kräftig profilierter Motorhaube.

Auf martialisches Offroad-Beiwerk verzichtet sie gänzlich. Das kommt gut an und macht den hochbeinigen VW – Bodenfreiheit 195 Millimeter – auch für jene Klientel interessant, die mit Ausflügen ins Grüne absolut nichts im Sinn hat. Wer ins Gelände will oder muss, dem bietet VW mit dem Typ „Track & Field“ eine Variante mit eigenständiger Frontpartie und größerem Böschungswinkel vorn (28 statt 18 Grad) an.

Sie verfügt über einen soliden, aber unauffälligen Unterfahrschutz, schwarze Dachreling, Türstoßleisten in Wagenfarbe, Leichtmetallräder, Kompass-Anzeige und eine Offroad-Taste zur Aktivierung spezieller Assistenzsysteme für den Geländeeinsatz. Der Aufpreis für dieses Paket, mit dem auch der Testwagen bestückt war, beträgt 1175 Euro.

Wäre da nicht die hohe Position, die man in den straff gepolsterten, guten Halt vermittelnden Sportsitzen (einschließlich Lederausstattung 2385 Euro extra) einnimmt, würde nichts an einen Offroader erinnern. Das Armaturenbrett ist vorbildlich gegliedert, mit übersichtlichen Instrumenten bestückt sowie mit einem hoch angeordneten und damit gut im Blickfeld liegenden 6,5-Zoll- Bildschirm des Infotainment-Systems ausgerüstet.

Die Kunststoffmaterialien wirken keinesfalls billig, sie sind fingerfreundlich und gut verarbeitet. Keine Frage, dieses Interieur stünde auch einem Golf gut zu Gesicht. Praktisch ist es obendrein, das zeigen Drehregler für die Klimaanlage, die kombinierte Tasten- und Touchscreen- Bedienung der Kommunikationszentrale (siehe Spotlight), zahlreiche Ablagen für allerlei Kleinkram, mehrere Flaschenhalter in Türen und Mittelkonsole, Klapptischchen an den Sitzlehnen sowie die hohe Variabilität.

Umfrage
VW Tiguan - Kommt VW mit dem kleinen SUV zu spät?
Ergebnis anzeigen

Fazit

Kompakter SUV mit überzeugenden Alltagstalenten, narrensicherem Fahrverhalten und sehr guter Handlichkeit. Der unelastische, durstige Motor und Komfortschwächen trüben die Fahrfreude.

Übersicht: VW Tiguan 1.4 TSI
Technische Daten
VW Tiguan 1.4 TSI 4Motion Track & Field
Grundpreis 28.675 €
AußenmaßeLänge x Breite x Höhe 4457 x 1809 x 1686 mm
KofferraumvolumenVDA 470 bis 1510 l
Hubraum / Motor 1390 cm³ / 4-Zylinder
Leistung 110 kW / 150 PS bei 5800 U/min
Höchstgeschwindigkeit 192 km/h
0-100 km/h 10,9 s
Verbrauch 8,3 l/100 km
Testverbrauch 11,2 l/100 km
Alle technischen Daten anzeigen
Neu Registrieren

Erstellen Sie ein kostenloses Profil und profitieren Sie von vielen Vorteilen:

  • Zugriff auf alle technischen Daten
  • Artikel kommentieren
  • Teilnahme an Gewinnspielen
  • Schneller PDFs kaufen
  • 360° Ansichten von Autos
  • Exklusives PDF-Bonus-Programm
Kostenlos anmelden
Kommentar schreiben

Es ist noch kein Kommentar vorhanden. Seien Sie der Erste und sagen Sie uns Ihre Meinung.

Kommentar schreiben
Dieser Artikel stammt aus diesem Heft
Top Aktuell Porsche 911 GT3 RS, Exterieur Porsche 911 GT3 RS im Test Mit Wolllust Richtung Begrenzer
Beliebte Artikel BMW X3 gegen X5 Brüder zur Wonne Abt Tiguan Cross-Sportler
Anzeige
WhatsApp Newsletter
WhatsApp Newsletter
Immer auf dem neuesten Stand mit unserem WhatsApp-NewsletterJetzt kostenlos anmelden
Sportwagen Erlkönig Chevrolet Corvette C8 Chevrolet Corvette C8 Zora Mittelmotor-Sportler im Vergleich zum C7-Vorgänger VLN 7 - Nürburgring - 22. September 2018 VLN, 7. Lauf 2018 Black Falcon siegt vor Frikadelli
Allrad Kia Niro EV Elektro-SUV Kia e-Niro (2019) Elektro-SUV mit 485 km Reichweite Seat Tarraco, SUV, Offroad, Allrad, 7-sitzer Seat Tarraco (2019) Lesen Sie hier alles zum neuen Seat-SUV
Oldtimer & Youngtimer 50 Jahre Opel GT Hockenheimring 50 Jahre Opel GT Grand Tour mit Röhrl und 75 GT VW Käfer 1302 LS Cabriolet, Frontansicht Top 10 Ranking H-Kennzeichen Die Oldtimer-Charts 2018
Promobil Reisemobil Manufaktur Free Nature Eco (2019) Free Nature Eco Bulli-Ausbau mit coolem Design Emmerich Wohnmobil-Tour Niederrhein Radtouren entlang der Grenze
CARAVANING Camping Mas Nou Campingplatz-Tipp Spanien Camping Mas Nou Fendt Diamant 560 im Test Fendt Diamant 560 im Test Dezent aufgewertet