VW Touareg V6 FSI im Test

Herz-Massage

Foto: Hans-Dieter Seufert 9 Bilder

Ab sofort ersetzt ein neuer 3,6-Liter-V6 mit Benzindirekteinspritzung im VW Touareg den bisherigen Basis-Benziner. Ein starkes, aber durstiges Herz.

Benziner oder Diesel? Bei Offroadern eigentlich längst keine Frage mehr, weil Selbstzünder weit weniger zu exzessivem Durst neigen, wenn sie mit hohen Wagengewichten und Fahrwiderständen zu kämpfen haben.

Auch beim VW Touareg geben die Käufer den TDI Modellen klar den Vorzug – besonders seit Ende 2004 ein neuer Dreiliter-V6- Diesel ins Programm rückte. Mit seinem stämmigen Durchzug bei maßvollem Verbrauch füllt er die Rolle des Allrounders glänzend aus und lässt nur selten den Wunsch nach einer anderen Motorisierung aufkommen. Nun könnte sich das Blatt mit einer grundlegend renovierten Variante des Sechszylinder-Benziners wieder wenden, der 1991 im Passat und Golf debütierte. Erstmals wurde sogar der Gabelwinkel des sehr kompakt bauenden VR-Triebwerks von 15 auf 10,6 Grad verkleinert, um den Hubraum ohne Auswirkungen auf die Außenmaße vergrößern zu können. Des Weiteren bot die Umstellung auf Common-Rail- Direkteinspritzung die Möglichkeit, Abgas- und Verbrauchswerte des Vierventilers zu reduzieren.

Doch soviel schon vorweg: Absolut gesehen ist der FSI selbst im EU-Messzyklus nicht wirklich sparsamer, nur in Hinblick auf die besseren Fahrleistungen schneidet er günstiger ab.

Die neuen Eckdaten für Hubraum (3,6 Liter), Leistung (280 PS) und Drehmoment (360 Nm) verhallen indes nicht ungehört, denn beim beherzten Tritt aufs Gaspedal bringt der FSI-Motor den 2,4-Tonner mit sonorem Klang auf Trab. Und die Messwerte halten, was der akustische Eindruck verspricht. In Beschleunigung und Höchstgeschwindigkeit distanziert er sowohl den V6- TDI wie den Vorgänger und bleibt selbst dem nur 30 PS stärkeren 4,2- Liter-V8 dicht auf den Fersen. Dessen Durchzugskraft (410 Nm) kann der 3.6 allerdings so wenig bieten wie die des Dreiliter-Diesel (500 Nm bei 1750/min), wenngleich er nicht mehr so auf Drehzahlen angewiesen ist wie sein Vorgänger. Weil aber schon der eine samtige Laufkultur bis in höchste Regionen an den Tag legte, sinkt das ohnehin niedrige Geräuschniveau nicht weiter ab. Auch beim Zusammenspiel mit der serienmäßigen Sechsgang-Automatik sind keine spürbaren Fortschritte zu erkennen.

Natürlich erleichtert das Wandlergetriebe besonders im Gelände das Fahren, und im normalen Verkehrsfluss zeichnet es sich durch weiche Schaltvorgänge und schnelle Reaktionen aus. Auf kurvigen Landstraßen bemüht sich der Automat jedoch allzu hektisch, den Motor auf Touren und den Wagen in Schwung zu halten.

Das bleibt – kein Wunder – nicht ohne Folgen beim Verbrauch.Selbst zarte Gasfüße kommen kaum unter 14 Liter pro 100 Kilometer, in der Stadt oder bei flotter Autobahnfahrt werden es leicht 18 Liter. Im Testmittel konsumierte der Touareg 3.6 FSI stattliche 15,9 Liter und damit rund drei Liter mehr als der V6-TDI. Da wird jeder Besuch an der Zapfsäule zum Aderlass, zumal der 100-Liter-Tank mit dem teuren Super Plus gefüllt werden will. Ein billiges Vergnügen ist der VW Offroader ohnehin nicht, denn schon selbstverständliche Zutaten wie Nebelscheinwerfer, Dachreling oder Klimaautomatik kosten extra. Mit Xenonlicht (1650 Euro), Luftfederung (2950 Euro) und 100-Prozent-Sperre an der Hinterachse (780 Euro) stehen schnell 60 000 Euro auf der Rechnung, doch erst damit wird der Touareg zum feinen, komfortablen Allrounder, der sich auch im Gelände oder als Zugwagen bewährt.

Nur: All das kann der V6-TDI nicht schlechter, vieles sogar besser als der neue Benziner. Denn der Diesel zeigt, dass man SUV aus gutem Grund mit V und nicht mit FF schreibt.

Fazit

Hohe Laufkultur und ein befriedigendes Temperament zeichenen den Touareg aus. hinzu kommen standfeste Bremsen, ein niedriges Geräuschniveau, gute Geländetauglichkeit sowie eibe komfortable Federung.

Auf der Malus-Seite: Der sehr hohe Verbrauch, die bisweilen nervöse Automatik und das mäßige Handling. Ebenfall fielen starke Karosseriebewegungen auf und der kleine Kofferraum.

Technische Daten
VW Touareg V6 FSI Luftfederung
Grundpreis 51.675 €
AußenmaßeLänge x Breite x Höhe 4754 x 1928 x 1726 mm
KofferraumvolumenVDA 555 bis 1525 l
Hubraum / Motor 3580 cm³ / 6-Zylinder
Leistung 206 kW / 280 PS bei 6200 U/min
Höchstgeschwindigkeit 218 km/h
0-100 km/h 9,0 s
Verbrauch 13,8 l/100 km
Testverbrauch 17,4 l/100 km
Alle technischen Daten anzeigen
Noch nicht registriert?

Erstellen Sie jetzt Ihr kostenloses Profil und profitieren Sie als registrierter Nutzer von folgenden Vorteilen:

  • Exklusiver Zugriff auf alle Test- und Messdaten der Redaktion
  • 360°-Ansichten von Autos
  • Schneller PDF-Kauf
Kostenlos anmelden
Dieser Artikel stammt aus diesem Heft
Top Aktuell Racechip Hyundai i30 N - Tuning - Kompaktsportwagen Racechip-Hyundai i30 N im Test 320 Tuning-PS im Kompakten
Beliebte Artikel MTM-AUDI R8 V10 PLUS 802 SUPERCHARGED, Exterieur MTM-Audi R8 V10 Plus 802 im Test Am Limit des Machbaren Porsche 911 GT3 RS, Exterieur Porsche 911 GT3 RS im Test Mit Wolllust Richtung Begrenzer
Gebrauchtwagen Angebote
Anzeige
Sportwagen Speed Buster BMW M5 BMW 5er-Tuning Bis zu 747 PS im M5 sind möglich Mercedes E 400 Coupé, Frontansicht Sportwagen-Neuzulassungen Oktober Mercedes E Coupé vor Mustang
Allrad Toyota Tundra Kalifornien Toyota Tundra im Waldbrand-Einsatz Retten bis das Rücklicht schmilzt Range Rover Evoque 2 Range Rover Evoque 2019 Drahtmodell als Teaser
Oldtimer & Youngtimer Porsche Carrera GT Werksrestaurierung Porsche Classic Carrera GT 13 Jahre alt, aber jetzt fabrikneu Renault 19 (1988) Renault 19 (1988-1995) 30 Jahre und fast verschwunden
Promobil Richtiges Reinigen von Freizeitfahrzeugen Reinigungstipps für den Innenraum So bleibt das Wohnmobil sauber Frankia M-Line I 7400 Plus (2018) Stadt Frankia M-Line I 7400 Plus Test 5-Tonner mit 2-Zimmer-Grundriss
CARAVANING Wohnmobile an Tankstelle Sprit sparen mit dem Gespann Tipps für eine sorgenfreie Reise Campingplatz Oakdown Campingplatz-Tipps Südengland Traumhafte Urlaubsorte