Wolf-Fiesta im Test

Wo ist das Tier in Dir?

Mit strafferem Fahrwerk, sportlicher Optik und einer Leistungsspritze von 14 PS wertet Tuner Wolf den Ford Fiesta 1.4 TDCi auf. Aha-Effekte bleiben bei dieser Kur aber aus.

Der Blick ins Datenblatt lässt Böses ahnen. Mit allen Umbaumaßnahmen von Tuner Wolf muss der Ford Fiesta 1.4 TDCI protzig, vielleicht sogar peinlich aussehen. Denn die Ausrüstung mit Front-, Heck- und Dachspoiler sowie Seitenschwellern, einer Tieferlegung um 35 mm und 17-Zoll-Alurädern verspricht eine Optik, die das Prädikat „aufdringlich“ verdienen würde.

Doch weit gefehlt. Beinahe serienmäßig tritt der Fiesta auf, die in Wagenfarbe lackierten Anbauteile passen und verleihen dem Auto eine kraftvoll-sportliche Note. Auch beim Motortuning geht der Ford-Spezialist nicht an die Grenzen des Machbaren. Er steigert nur die Leistung des Common-Rail-Diesels mittels Eingriff in das originale Motorsteuergerät von 68 auf 82 PS. Zugleich wächst das Drehmoment von vormals 160 auf 185 Nm.

Das klingt moderat und ist es auch. Aha-Effekte bleiben bei dieser Kraft-Kur aus, was dem Fahrspaß aber keinen Abbruch tun muss. Gerade oben herum wirkt der Motor nun etwas spritziger. Ein Beleg hierfür sind die Beschleunigungswerte: Beim Sprint von null auf 100 km/h schlägt der Wolf-Fiesta die Serienversion um mehr als eine Sekunde. Keine Vorteile bringt das Tuning allerdings im unteren Drehzahlbereich. Fast unverändert bleiben deshalb die Elastizitätswerte, der Testverbrauch stieg sogar um 1,3 Liter/100 km.

Doch angesichts der neun km/h höheren Endgeschwindigkeit werden Sportfahrer dies verschmerzen können. Zumal wenn auch das Fahrwerk modifiziert wird. Dank der kürzeren und härteren Federn sowie den 17-Zoll-Rädern mit Bereifung 205/40 lässt sich der Fiesta fast ohne Seitenneigung präzise durch die Kurven steuern. Größter Nachteil ist der dürftige Federungskomfort, der vor allem auf das Konto der Niederquerschnittreifen geht, die auf schlechten Straßen harte Stöße austeilen.

Wer mehr Leistung und Komfort möchte, wird ab Frühjahr 2003 vom Werk mit der Vierventil-Version (90 PS) des Triebwerks bedient.

Neues Heft
Top Aktuell Racechip Hyundai i30 N - Tuning - Kompaktsportwagen Racechip-Hyundai i30 N im Test 320 Tuning-PS im Kompakten
Beliebte Artikel MTM-AUDI R8 V10 PLUS 802 SUPERCHARGED, Exterieur MTM-Audi R8 V10 Plus 802 im Test Am Limit des Machbaren Porsche 911 GT3 RS, Exterieur Porsche 911 GT3 RS im Test Mit Wolllust Richtung Begrenzer
Gebrauchtwagen Angebote
Anzeige
Sportwagen Porsche 911 991 (2018) GT3 Touring-Paket Porsche 911 Carrera bis GT2 RS Elfer-Einmaleins in 5 Minuten Subaru WRX STI Diamond Edition Subaru WRX STI Diamond Edition 354 PS aus Südafrika
Allrad Jeep Gladiator JT Pickup Jeep Wrangler Gladiator (2019) Erste Bilder durchgesickert Toyota Tundra Kalifornien Toyota Tundra im Waldbrand-Einsatz Retten bis das Rücklicht schmilzt
Oldtimer & Youngtimer Mercedes 280 SE 3.5 Cabriolet W111 (1970) Wiesenthal Mercedes-Auktion Wiesenthal Familiensammlung unterm Hammer Porsche Carrera GT Werksrestaurierung Porsche Classic Carrera GT 13 Jahre alt, aber jetzt fabrikneu
Promobil Mobile Menschen im Hymercar 323 Von der Auszeit zum Vanlife Zwei Vollzeit-Nomaden im Camper Hartnäckiger Schmutz Moos, Regenstreifen, Harz Tipps für hartnäckige Fälle
CARAVANING Tabbert Vivaldi 550 E Tabbert Vivaldi im Supertest Neues, modernes Design für 2019 Bleder Insel Caravan-Tour Slowenien Schöne Städte und Landschaften