Zwei aus der Chef-Etage

Der BMW 745i im Clinch mit dem Mercedes S 500: Kann der 7er mit seinem futuristischen Innenraum und seinen technischen Neuerungen dem S-Klasse-Mercedes die Krone des Automobilbaus streitig machen?

Als viertürige, fünf Meter lange Stufenheck-Limousine mit Heckantrieb, großvolumigem V8-Motor (333 PS) und Getriebeautomatik folgt der 745i (138.864 Mark) dem gängigen Muster der Topliga, bleibt aber die gewünschte Abgrenzung gegenüber dem S 500 (299 PS, 152.835 Mark) nicht schuldig. Vor allem das Design und das neue Fahr- und Bedienkonzept bringen Eigenständigkeit. Dem drohenden Overkill durch ausufernde Zusatzfunktionen (Navigation, Telefon, Internet) versucht BMW mit einer weit reichenden Vernetzung der Systeme (iDrive) zu entkommen. Die Folge: ein aufgeräumtes Interieur ohne überflüssige Schalter, Hebel und Knöpfe, aber mit einem zentralen Dreh-Drück-Steller.

Doch schon die elektrische Sitzverstellung des Mercedes zeigt, dass herkömmliche Lösungen oft nicht zu verbessern sind. Hier steigt man ein und findet sich auch ohne langes Studium der Betriebsanleitung sofort zurecht. Abgesehen von den zu tief angeordneten Tasten der Fensterheber ist alles am rechten Platz, die Übersicht für ein so großes Auto erstaunlich gut. Ein Dreh mit dem Zündschlüssel, ein Griff zum Wählhebel, und schon geht es los.

Beim Siebener dagegen gleicht der Start eher einem Ritual. Nach dem Einschieben eines Chips ins Armaturenbrett muss der Motor per Knopfdruck gestartet, die elektronische Parkbremse auf gleiche Art entriegelt und die Fahrstufe mit einem kleinen Hebel hinter dem Lenkrad eingelegt werden.

All das dient weniger der Funktionalität als der individuellen Stilbildung – ähnlich wie die Gestaltung des Interieurs: Hier setzt der Siebener mit seiner Material- und Verarbeitungsqualität sowie hochwertigen Details neue Maßstäbe. In Raumangebot, Sitz- und Ausstattungskomfort sind die Differenzen weniger bedeutsam – auch nicht bei der Zuladung, die in beiden Autos viel zu knapp ausfällt.

Allerdings waren dem reich bestückten BMW-Testwagen seine 2048 Kilogramm kaum anzumerken. Die üppigen Dimensionen und die hohe Gürtellinie erschweren zwar das intuitive Peilen beim punktgenauen Manövrieren oder Kurvenzirkeln, doch ansonsten verblüfft die Limousine mit ihrem Handling. Wie hoch die Standards in dieser Klasse sind, lässt sich schon daran ablesen, dass beide Fünf-Meter-Autos die Fahrversuche völlig problemlos absolvierten.

Doch auch in puncto Komfort hat BMW weiter nachgelegt, ohne aber den S 500 übertreffen zu können. Die 19-Zoll-Räder machen den 745i empfindlich für Längsrillen und für schnell aufeinander folgende Unebenheiten. Im Mercedes glaubt man dagegen zu schweben, weil er selbst mit Stahl- statt Luftfederung sämig dahingleitet und kurze Stöße von den Insassen fernhält.

Erst beim Geräuschniveau hat er seinen Meister gefunden, denn weder der Wind noch der Motor stören die Ruhe an Bord des Siebener. Im unmittelbaren Vergleich geht der neue 4,4-Liter-Achtzylinder deutlich seidiger und vibrationsärmer zu Werke, obwohl er mehr Drehzahl für die gleichen Fahrleistungen braucht. Selbst wenn die gemessenen Unterschiede gering sind, wirkt der stärkere BMW insgesamt souveräner.

Daran ist nicht zuletzt die Sechsgang-Automatik beteiligt, die mit ihrer kurz übersetzten ersten Fahrstufe den Eindruck kraftvollen Antritts untermauert. Sie reagiert spontan und feinfühlig, schaltet weich und energisch, aber nicht nervös, und zeigt damit eine echte Verbesserung gegenüber der Fünfgang-Box des Mercedes. Mehr noch trübt allerdings dessen beim Beschleunigen rauer Dreiventil-V8 die Antriebsharmonie.

Außerdem genehmigte sich der Fünfliter des S 500 etwas mehr Benzin, obwohl der Testwagen mit der verbrauchs- (und leistungs-) senkenden Zylinderabschaltung ausgerüstet war. Doch auf einen halben Liter und die beachtlichen Unterhaltskosten dürfte die Klientel in der 150.000-Mark-Klasse weniger achten als auf die Gewissheit, entspannt und sicher anzukommen. Und dazu fehlt es beiden an nichts, weder an wirksamen Bremsen oder elektronischen Fahrhilfen noch an Vorkehrungen zur passiven Sicherheit.

Am Ende liegt dennoch der Siebener vorn, selbst wenn er sich wegen seiner Wucht und mancher technischer Übertreibung Zweifel an seinem Führungsanspruch gefallen lassen muss.

Technische Daten
BMW 745i Mercedes S 500
Grundpreis 74.200 € 79.883 €
AußenmaßeLänge x Breite x Höhe 5029 x 1902 x 1492 mm 5038 x 1855 x 1444 mm
KofferraumvolumenVDA 500 l 500 l
Hubraum / Motor 4398 cm³ / 8-Zylinder 4966 cm³ / 8-Zylinder
Leistung 245 kW / 333 PS bei 6100 U/min 220 kW / 299 PS bei 5500 U/min
Höchstgeschwindigkeit 250 km/h 250 km/h
0-100 km/h 7,0 s 7,1 s
Verbrauch 10,9 l/100 km 12,2 l/100 km
Testverbrauch 15,8 l/100 km
Alle technischen Daten anzeigen
Neu Registrieren

Erstellen Sie ein kostenloses Profil und profitieren Sie von vielen Vorteilen:

  • Zugriff auf alle technischen Daten
  • Artikel kommentieren
  • Teilnahme an Gewinnspielen
  • Schneller PDFs kaufen
  • 360° Ansichten von Autos
  • Exklusives PDF-Bonus-Programm
Kostenlos anmelden
Kommentar schreiben

Es ist noch kein Kommentar vorhanden. Seien Sie der Erste und sagen Sie uns Ihre Meinung.

Kommentar schreiben
Neues Heft
Top Aktuell Audi Q2 2.0 TDI Quattro, BMW X2 xDrive 18d, Exterieur Audi Q2 und BMW X2 im Test Mehr als nur im Trend?
Beliebte Artikel Peugeot 508 Puretech 225, Renault Talisman Tce 200, Skoda Superb 2.0 TSI, Exterieur 508 und Talisman gegen Superb Comeback der Franzosen-Limos? Kia Ceed 1.4 T-GDI, Opel Astra 1.4 DI Turbo, VW Golf 1.5 TSI Act, Exterieur Kia Ceed gegen Astra und Golf Kann sich der Korea-Kompakte behaupten?
Anzeige
WhatsApp Newsletter
WhatsApp Newsletter
Immer auf dem neuesten Stand mit unserem WhatsApp-NewsletterJetzt kostenlos anmelden
Sportwagen Erlkönig Chevrolet Corvette C8 Chevrolet Corvette C8 Zora Mittelmotor-Sportler im Vergleich zum C7-Vorgänger VLN 7 - Nürburgring - 22. September 2018 VLN, 7. Lauf 2018 Black Falcon siegt vor Frikadelli
Allrad Kia Niro EV Elektro-SUV Kia e-Niro (2019) Elektro-SUV mit 485 km Reichweite Seat Tarraco, SUV, Offroad, Allrad, 7-sitzer Seat Tarraco (2019) Lesen Sie hier alles zum neuen Seat-SUV
Oldtimer & Youngtimer 50 Jahre Opel GT Hockenheimring 50 Jahre Opel GT Grand Tour mit Röhrl und 75 GT VW Käfer 1302 LS Cabriolet, Frontansicht Top 10 Ranking H-Kennzeichen Die Oldtimer-Charts 2018
Promobil Reisemobil Manufaktur Free Nature Eco (2019) Free Nature Eco Bulli-Ausbau mit coolem Design Emmerich Wohnmobil-Tour Niederrhein Radtouren entlang der Grenze
CARAVANING Camping Mas Nou Campingplatz-Tipp Spanien Camping Mas Nou Fendt Diamant 560 im Test Fendt Diamant 560 im Test Dezent aufgewertet