Timo Glock

Timo Glock Foto: Daniel Reinhard

Timo Glock will in der Formel 1 hoch hinaus. Doch obwohl der Odenwälder bereits in seinem ersten Grand Prix in die Punkte fahren konnte, kam der Durchbruch in der Königsklasse mit etwas Verzögerung.

Timo Glock war motorsportlich gesehen ein Spätstarter. Erst im Alter von 15 Jahren sammelte der Hesse erste Erfahrungen im Kartsport. Nach einer vierjährigen Lernphase mit einigen Titeln war Glock bereit für die Formel BMW, in der er ebenfalls auf Anhieb Meister wurde. Über die nationale Formel 3 ging es schließlich in die Formel 3 Euroserie. Hier beendete Glock seine Premieren-Saison als Fünfter - immerhin drei Plätze vor Landsmann Nico Rosberg.

Sechs Jahre nach den ersten Gehversuchen im Kart wartete die Formel 1 auf den mittlerweile 21-Jährigen. Als Test- und Ersatzfahrer bei Jordan kam nach dem Ausfall von Giorgio Pantano im Juni in Kanada die Gelegenheit zum Debüt in der Königsklasse. Als Teamkollege von Nick Heidfeld landete Glock auf Rang elf, wurde nach der Disqualifikation der beiden Williams- und Toyota-Autos später bis auf Rang sieben in die Punkte vorgespült. In den letzten drei Rennen der Saison 2004 durfte er erneut Pantano ersetzen, kam allerdings nicht über drei 15. Plätze hinaus.

Timo Glock macht Station in den USA

In der Folgesaison war dann schon wieder Schluss mit dem Formel 1-Abenteuer. Glock zog es über den Großen Teich in die US-Amerikanische ChampCar-Serie. Mit einem achten Platz in der Meisterschaft und dem Titel "Rookie of the Year" endete der Ausflug relativ erfolgreich. Anschließend suchte der sympathische Deutsche wieder den Weg zurück in die Formel 1. Um sich wieder für die Königsklasse zu empfehlen, nahm Glock einen Anlauf in der GP2-Nachwuchsserie.

Nach einem vierten Platz in seiner ersten Saison wurde Glock 2007 immerhin als Test- und Ersatzfahrer vom BMW-Sauber-Team unter Vertrag genommen. Doch als sich Robert Kubica in Montreal bei hoher Geschwindigkeit überschlug, zog Teamchef Mario Theissen den jungen Sebastian Vettel als Ersatzpilot für Indianapolis vor. Mit dem Sieg in der GP2-Serie endete die Saison für Glock allerdings mehr als versöhnlich.

Toyota setzt Glock ins Stammcockpit

Zur Belohnung winkte Toyota bereits mit einem neuen Vertrag für die Formel 1. Glock ersetzte beim japanischen Rennstall den ausgemusterten Ralf Schumacher und zog in die Nähe des Entwicklungszentrums nach Köln. Die Saison verlief zunächst etwas holprig. Gegen den erfahrenen Teamkollegen Jarno Trulli zog Glock zumeist den Kürzeren.

Erst beim siebten Saisonlauf in Montreal gab es auf Rang vier die ersten Punkte. Vier Rennen später folgte mit einem zweiten Platz in Budapest der erste Podiumsplatz und das bisherige Highlight in der Karriere von Timo Glock. Beim Saisonfinale stand der Wahl-Kölner erneut im Rampenlicht, als er in der vorletzten Kurve Lewis Hamilton passieren lassen musste und dem Briten damit den Meistertitel ermöglichte.

Das Jahr 2009 begann für Timo Glock zunächst vielversprechend. Bei den ersten vier Rennen konnte der Deutsche stetig punkten. Danach sprangen nur vereinzelt Zähler heraus. Den größten Rückschlag musste Glock am Saisonende hinnehmen. Mit dem Trainingsunfall in Suzuka war die Saison vorzeitig beendet. Nur wenige Wochen später kam der Ausstieg von Toyota aus der Formel 1.

Schwerer Start bei Virgin

Obwohl Glock auch mit Renault im Gespräch war, entschied er sich für die sichere Variante Virgin. Doch bei dem neuen Formel 1-Team ging 2010 zunächst nicht viel voran. Hydraulik, Getriebe und Differenzial sorgten abwechselnd für schmerzhafte Ausfälle. Zwischendurch konnte Timo Glock im Qualifying immer mal wieder sein Talent aufblitzen lassen, am Ende stand jedoch eine Null in der Punktespalte hinter seinem Namen.

Das sollte sich auch 2011 nicht ändern. Der revolutionäre Ansatz der Ingenieure, ein Auto komplett ohne Windkanal zu entwickeln, war ein Flop. Nach wenigen Rennen wurde Technikchef Nick Wirth rausgeworfen. Eine neue Partnerschaft mit McLaren macht wenigstens etwas Hoffnung für die Zukunft. Aufgeben gilt für Timo Glock bekanntlich nicht. Trotzdem kam die Vertragsverlängerung bis 2014 etwas überraschend.

(Stand: 01/2012)

DTM Lausitzring 2018 Glock weiter knapp vor Paffett

Edoardo Mortara und Gary Paffett heißen die Sieger des zweiten DTM-Rennwochenendes am Lausitzring. Die größten Schlagzeilen schrieb allerdings René Rast, der einen schweren Unfall zum Glück unverletzt überstand.

Ergebnis DTM Hockenheim 2018 Glock und Paffett im Mega-Duell

Timo Glock und Gary Paffett heißen die Sieger des ersten DTM-Wochenendes der Saison 2018 in Hockenheim. Im zweiten Rennen lieferten sich die alten Haudegen ein heißes Duell, das die Fans von den Sitzen riss.

Crazy Stats GP Ungarn 2017 Glock übernimmt Ricciardo-Rekord

Der Ferrari-Doppelsieg in Ungarn hat nicht nur die Tifosi verzückt, sondern auch Zahlenfreunde glücklich gemacht. Welche Serien in Budapest fortgeführt wurden und welche gerissen sind, verraten wir Ihnen in unseren Crazy Stats.

DTM Spielberg 2016 BMW dominiert am Red Bull Ring

Marco Wittmann und Timo Glock heißen die Sieger des DTM-Wochenendes von Spielberg. BMW präsentierte sich bei den beiden Läufen auf dem Red Bull-Ring in überlegener Form. Mercedes erlebte dagegen eine herbe Pleite.

Autos und Piloten der DTM-Saison 2013 So sehen die 22 Tourenwagen aus

Die DTM-Fans müssen sich 2013 etwas umgewöhnen. Die Autos von Mercedes, Audi und BMW sind zwar technisch nur im Detail verändert, dafür hat sich optisch etwas getan. Und auch im Cockpit gibt es einige neue Gesichter.

DTM-Autos 2013 DTM zeigt sich im neuen Look

Die DTM-Fans müssen sich 2013 etwas umgewöhnen. Die Autos von Mercedes, Audi und BMW sind zwar technisch nur im Detail verändert, dafür hat sich optisch etwas getan. Und auch im Cockpit gibt es einige neue Gesichter.

Marussia-Technikchef Pat Symonds "Ich ziehe meinen Hut vor Glock"

Marussia wird sich auch in diesem Jahr mit Caterham um den zehnten Platz in der Konstrukteurs-WM streiten. Eine Trumpfkarte hat der russische Rennstall aus Finanznot hergeschenkt.

Timo Glock erhält BMW-Vertrag für 2013 "Endlich wieder vorne mitmischen"

BMW hat Timo Glock für die DTM-Saison 2013 fest unter Vertrag genommen.

Formel 1 in der Krise Wie lange überlebt die Formel 1?

Man muss sich um die Formel 1 Sorgen machen. HRT ist bereits ausgestiegen. Caterham und Marussia können nur noch mit Bezahlfahrern überleben. Das kostet Piloten wie Timo Glock oder Heikki Kovalainen den Job. Die Königsklasse kränkelt.

Timo Glock-Zukunft Force India oder DTM-BMW?

Marussia hat den Abschied von Timo Glock am Montag (21.1.2013) offiziell verkündet. Der Rennstall braucht Geld. Glock ist zu teuer. Unklar ist, wo der 92-fache Grand Prix-Teilnehmer in Zukunft fährt. Glock werden DTM-Ambitionen nachgesagt.

Glock vor Formel 1-Aus Marussia 2013 ohne Timo Glock

Timo Glock und das Marussia-Formel-1-Team werden sich nach einem Sport Bild-Bericht in gegenseitigem Einvernehmen trennen. Noch am Montag (20.1.2013) soll das unerwartete Formel 1-Aus des Hessen offiziell bekanntgegeben werden.

Timo Glock Vergne kostet Marussia Millionen

Vor dem Saisonfinale wollte Timo Glock nur eins: bloß kein Chaos. Das einzige Ziel lautete, den zehnten Platz für Marussia in der Teamwertung zu sichern. Doch der Wunsch des Hessen ging nicht in Erfüllung.

Timo Glocks Hoffnung Kein Regen, keine Crashs, kein Chaos

Keine guten Nachrichten für Timo Glock: Der Wetterbericht für Sao Paulo spricht immer noch von Regen. Aber er soll erst am Samstagabend kommen. Glock dagegen wünscht sich ein ganz normales Rennen.

Marussia vs. Caterham Glock hofft auf langweiliges Finale

Timo Glock musste sich in Austin der Konkurrenz von Caterham geschlagen geben. Für das Saisonfinale lautet das wichtigste Ziel des Marussia-Piloten, den zehnten Platz in der Konstrukteurswertung zu sichern.

Caterham gegen Marussia "Schumi hat uns gerettet"

Das war knapp. Im Kampf um Platz zehn in der Konstrukteurswertung wäre es um ein Haar zu einem Platztausch zwischen Caterham und Marussia gekommen. Caterham brauchte einen zwölften Platz. Heikki Kovalainen landete aber nur auf der 13.

Timo Glock Glock in Mission für die nächste Saison

Timo Glock probierte am Freitag bereits Entwicklungen für nächstes Jahr aus. Ein anderes Setup soll gegen die Probleme mit dem stehenden kurveninneren Rad helfen. Das brachte aber noch nicht die perfekte Lösung.

Timo Glock in Indien Stehende Räder und blaue Flaggen

Timo Glock musste beim Grand Prix von Indien ein Hindernis nach dem anderen meistern. Der Marussia-Pilot sah schließlich nur als 20. das Ziel. Die meiste Zeit war er damit beschäftigt, die anderen vorbeizulassen.

Glocks Kampf mit den Caterham Glock: "Ich brauche nur Kers"

Timo Glock kennt nur einen Gegner. Er fährt gegen die Caterham. Im Training liegen die grünen Autos vor ihm. Im Rennen muss das nicht unbedingt so sein. Der Marussia-Pilot verflucht den ersten Streckensektor.

Marussia-Entwicklung Glock will schon 2013 ins Mittelfeld

Obwohl Marussia erstmals KERS integrieren muss, läuft die Entwicklung des neuen Autos für die Saison 2013 nach Plan. Timo Glock will mit dem neuen Renner endlich den Sprung ins Mittelfeld schaffen.

Timo Glock Keine Chance ohne KERS

Timo Glock konnte in Suzuka die Pace von Hauptkonkurrent Caterham mitgehen. Im Zweikampf blieb der Marussia-Pilot allerdings chancenlos. Das fehlende KERS macht dem Hessen das Leben weiterhin schwer.

Timo Glock Millionen-Fahrt mit Bandenkuss

Mit Platz zwölf feierte Timo Glock das beste Ergebnis in der Geschichte des jungen Marussia-Teams. Dafür gab es zwar keine WM-Punkte. Dennoch könnte Platz zwölf für das Team wertvoll werden. Es geht um mehrere Millionen.

Timo Glock Gesprächsbedarf bei Marussia

Timo Glock hatte in Spa mehr Mühe, als ihm lieb war. Zunächst krachte ihm Pastor Maldonado ins Heck. Später schickte ihn der eigene Teamkollege ins Gras. Bei Marussia gibt es Gesprächsbedarf, wie Glock im Interview verriet.

Timo Glock Technik-Problem dieses Jahr nicht zu lösen

Für Timo Glock ging es in Spa vor allem darum, den Grund für das zickige Fahrverhalten seines Marussia-Renners herauszufinden. Die Fehlersuche war erfolgreich.

Stimmen zum GP Belgien Das Lieblingsrennen der Deutschen

Die fünf deutschen Piloten freuen sich, dass die Sommerpause beendet ist und der zweite Saisonteil mit dem Highlight in Spa beginnt. Wir haben die Stimmen von Schumi, Vettel & Co. zum Grand Prix von Belgien.

Technikberater Pat Symonds Marussia 2013 mit Williams-KERS

Technikberater Pat Symonds hat verraten, dass Marussia in der kommenden Saison erstmals ein KERS-Paket von Williams an Bord haben wird.

1 2 3 ... 7 ... 12
Sportwagen BMW M2 G-Power G-Power BMW M2 Competition Mit 680 PS und 860 Nm zum M4-Killer Erlkönig Mercedes-AMG Mulette (Mercedes SL) Mercedes SL (2021) erwischt Hier versteckt AMG den nächsten Mercedes-Roadster
Anzeige
SUV Jeep Gladiator Rubicon 2020 Fahrbericht Jeep Gladiator (2020) im Fahrbericht So fährt der neue Jeep-Pickup Mercedes GLS 580 4MATIC 2019 Mercedes GLS (2019) S-Klasse unter den SUV ab 85.924 Euro
Oldtimer & Youngtimer Volvo 740, Frontansicht Volvo 740/760 Kaufberatung Stärken und Schwächen des kantigen Schweden Mercedes SLK 230 Kompressor R 170 (1998) Mercedes SLK (R170) im Check Die Schwachstellen des ersten SLK