08/2019, Startech Aston Martin Vantage Startech
08/2019, Startech Aston Martin Vantage
08/2019, Startech Aston Martin Vantage
08/2019, Startech Aston Martin Vantage
08/2019, Startech Aston Martin Vantage 8 Bilder

Startech-Tuning für den Briten-Sportler

Aston Martin Vantage erhält 600 PS

Der Tuner aus dem Ruhrgebiet kitzelt 90 Zusatz-PS aus dem Vierliter-Biturbo-V8. Aber auch optisch ändert sich einiges am Sportwagen aus Großbritannien.

Zuerst ein kleiner Exkurs über diverse Verquickungen: Tuner Startech gehört zu Brabus, und Brabus ist ein Mercedes-Veredler von höchstem Renommee. Der britische Sportwagenhersteller Aston Martin wiederum kooperiert inzwischen intensiv mit Mercedes-AMG und nutzt unter anderem dessen Vierliter-Biturbo-V8 M 177, um den aktuellen Vantage anzutreiben. Was liegt also näher für Startech, als Aston Martin ins eigene Portfolio zu nehmen? Schließlich kann man beim Motoren-Tuning vom riesigen Erfahrungsschatz der Firmenmutter profitieren.

90 Extra-PS für fast 7.500 Euro

Um den DB11 hat sich Startech bereits im vergangenen Jahr gekümmert. Nun folgt der ebenfalls umfangreich modifizierte Vantage. Herzstück des Tunings ist die Leistungssteigerung, bei der ein Zusatzsteuermodul in die Motorelektronik integriert wird. Das optimiert Einspritzung sowie Zündung und erhöht leicht den Ladedruck, um die Leistung von 510 auf 600 PS und das maximale Drehmoment von 685 auf 800 Newtonmeter anzuheben. Das führt zu etwas besseren Sprintwerten (3,4 statt 3,6 Sekunden von Null auf Hundert), allerdings nicht zu einem höheren Topspeed (314 km/h). Kostenpunkt: 7.497 Euro.

08/2019, Startech Aston Martin Vantage
Startech
Startech verpasst der Vantage-Front - und nicht nur der - Extra-Karbon.

Als passende Felge hält Startech die Monostar M für den Aston Martin Vantage bereit, deren Nabenkappe in Zentralverschlussoptik entweder in Silber, Blau, Rot oder Schwarz erstrahlt. Vorne kommt das Rad in der Dimension 9 x 21 Zoll und hinten in der Größe 11,5 x 21 Zoll zum Einsatz. Der Preis für den Felgensatz beträgt 5.165 Euro. Die Kosten für die passenden Reifen in den Formaten 275/35 ZR21 (vorne) und 325/30 ZR21 (hinten) kommen noch on top.

Karbon-Updates für die Vantage-Karosse

Auch ins Design des Aston Martin Vantage greift der Tuner ein. Den markanten Kühlergrill des Briten-Sportlers teilen die Startech-Designer mit entsprechenden Einsätzen in drei Teile. Für die vorderen Kotflügel halten die Ruhrpottler weitere Einsätze bereit. Am Heck gibt es eine zentrale Nebelschluss-/Rückfahrleuchte im Formel-1-Stil sowie zwei silberne oder schwarze Auspuffblenden in Parallelogramm-Optik samt eigener Einsätze. Auch neue Gehäuse für die Außenspiegel und Diffusor-Finnen für die Original-Heckstoßstange hält der Startech-Katalog bereit. Wer all das in Karbon-Ausführung wählt, ist weitere 14.160 Euro los.

Umfrage

349 Mal abgestimmt
Ist das Startech-Tuning für den Aston Martin Vantage gelungen?
Klar. Es setzt optisch und technisch genau die richtigen Akzente.
Nein. Angesichts der Preise ist mir der Fortschritt zu gering.

Fazit

26.822 Euro für etwas mehr Power, größere Räder und ein wenig Karbon-Ornat an der Karosserie muss man sich erstmal leisten können – und wollen. Auch bei der Preisgestaltung des Aston Martin-Vantage-Programms kommt eben die enge Verbindung von Startech zu Brabus durch.

Oberklasse Tuning 03/2019, Startech Bentley Continental GT Startech Bentley Continental GT Viel Karbon für den Zweitürer

Das Programm für das britische Edel-Coupé ist subtil, aber wirkungsvoll.

Aston Martin Vantage
Artikel 0
Tests 0
Generationen 0
Alles über Aston Martin Vantage
Mehr zum Thema Sportwagen
Porsche Panamera 4S Sport Turismo, Exterieur
Tests
Rennfahrerschule, Aston Martin
Mehr Motorsport
Tesla Model S Nordschleifenrekordversuch
E-Auto