AC Schnitzer BMW Z4

Black and White

Foto: Foto: AC Schnitzer 19 Bilder

Weiß ist die Farbe der Unschuld. Doch, wenn man sich das BMW Z4 Coupé von AC Schnitzer ansieht, wird man feststellen, dass es damit nicht weit her ist. Der Aachener Tuner steht schließlich für optische wie sportliche Extravaganz, die er auch mit der Interpretation des BMW Z4 Roadster belegt.

Beiden Modellen und ihren entsprechenden M-Versionen sind zahlreiche Änderungen zuteil geworden. Diese erstrecken sich über das Fahrwerk, die Auspuffanlage, Räder und Reifen bis hin zu Aerodynamikumbauten und Interieur-Accessoires.

Ein verbessertes Ansprechverhalten der Z4 Modellen wird mit einem Sportnachschalldämpfer erreicht. Vollständig aus Edelstahl gefertigt mit verchromter Blende sorgt er zudem für einen deutlich sonoreren Sound. Zugleich sind im BMW Z4 3.0i, 3.0si und in den M-Modellen die Schaltwege verkürzt. Eine spezielle Bremsanlage vorne für alle Z4 außer den M-Versionen sorgt für jederzeit sichere Beherrschbarkeit. Die innenbelüfteten, geschlitzten Bremsscheiben messen 334 Millimeter im Durchmesser und sind 32 Millimeter dick. Die Bremszangen verfügen über zwei Kolben à 42 Millimeter Durchmesser.

Auf der Rennstrecke entwickelt

In umfangreichen Tests hat Schnitzer ein vollständiges Fahrwerkskonzept entwickelt, das aus einem Sportfahrwerk, einem Spezial-Stabilisatorsatz und Federbeinbrücken besteht und ein sportlicheres Handling bei unverändert hohem Fahrkomfort verspricht.

Zum Fahrwerkskonzept gehören auch besondere Felgen. Neben etlichen Rad- Reifenkombinationen in 17, 18 und 19 Zoll bietet Schnitzer nun auch für Z4 Roadster und Coupé Felgen in der Größe 9x20 mit Bereifung 245/30 an. M Roadster und M Coupé werden sogar mit 9x20 und 245/30 an der Vorderachse und 10x20 mit 285/25 an der Hinterachse ausgestattet.

Auffällige Front, harmonisches Heck

Die Frontpartie von Z4 Roadster und Coupé wird durch einen auffällig geformten Frontspoiler aufgewertet. Den Abschluss bildet eine neue Heckschürze, die den Endschalldämpfer in das Heck integriert. Für M Roadster und M Coupé wurde ein Aerodynamikprogramm geschaffen, das durch seine Formensprache und die Verwendung von Carbon noch sportlichere Akzente setzt.

Die finden sich auch in den Cockpits aller ACS4 Modelle wieder: Neben Carboninnenausstattungen in silber, Airbag-Sportlenkrädern, setzen vor allem die Alu-Accessoires in silber oder wahlweise schwarz eloxiert Akzente. Zur Auswahl stehen eine Pedalerie mit passender Fußstütze, ein Handbremsgriff sowie für die Schaltvarianten ein Schaltknopf.

Zur Tuner-Übersicht

Kommentar schreiben

Es ist noch kein Kommentar vorhanden. Seien Sie der Erste und sagen Sie uns Ihre Meinung.

Kommentar schreiben
Neues Heft
Top Aktuell SPERRFRIST 22.09.18 / 0:00 Uhr Techart Rolf Benz Cayenne Techart Porsche Cayenne Tuning mit Luxussofa
Beliebte Artikel Schnitzer ACS3 Coupé Nachwuchsprogramm CRC Corvette Die Legende lebt wieder
Gebrauchtwagen Angebote
Anzeige
Sportwagen Impressionen - VLN 2018 - Langstreckenmeisterschaft - Nürburgring-Nordschleife VLN 2018 im Live-Stream Das siebte Rennen hier live! Aston Martin Project 003 Aston Martin Project 003 Mittelmotor-Supersportler für 2021
Allrad Kia Niro EV Elektro-SUV Kia e-Niro (2019) Elektro-SUV mit 485 km Reichweite Seat Tarraco, SUV, Offroad, Allrad, 7-sitzer Seat Tarraco (2019) Lesen Sie hier alles zum neuen Seat-SUV
Oldtimer & Youngtimer Volkswagen Käfer 1200 Cabriolet (1961) VW Käfer Auktion Schwedens größtes Käfer-Museum macht zu Ford Sierra I Cosworth 1985 50 Jahre Ford RS Schnelle Escort, Sierra, Focus
Promobil Elektromobilität 10 Elektrofahrzeuge für Camper E-Bike, E-Scooter, Segway & Co. Dethleffs Pulse I 7051 im Test Modernes Mobil mit netten Details
CARAVANING Fendt Diamant 560 im Test Fendt Diamant 560 im Test Dezent aufgewertet Range Rover Velar Zugwagen-Test Range Rover Velar Starker SUV mit kleinen Mankos