Brabus

Neues E-Werk

Foto: Brabus

Mercedes hat der E-Klasse ein Facelift angedeihen lassen. Tuner Brabus reagiert mit einem ebenfalls aufgefrischten Tuningangebot für den Schwaben. Highlight ist ein 6,1-Liter-V8-Hubraummotor.

Mehr Hubraum spendiert der Tuner aber auch dem E 350, der von 3,5 auf vier Liter zulegt. Die Leistung des V6 wächst dabei von 272 auf 332 PS, das maximale Drehmoment von 350 auf 420 Nm.

Satte 615 statt 530 Nm setzt der auf 6,1 Liter aufgebohrte 5,5-Liter-V8 im E 500 frei. Die Leistung steigt im gleichen Zuge von 388 auf 462 PS. Verkürzt präsentiert sich dagegen die Sprintzeit auf Tempo 100, die der Tuner mit 4,8 Sekunden angibt. Die Höchstgeschwindigkeit steigt in Verbindung mit der Aufhebung der serienmäßigen 250 km/h-Begrenzung, auf 305 km/h.

Doch auch an die Dieselfreunde hat Brabus gedacht. Den E 320 CDI pusht ein Zusatzmodul für die Motorsteuerung von 224 PS auf 272 PS. Parallel wächst das maximale Drehmoment von normal 540 auf 590 Nm an. Den Sprint von Null auf 100 km/h schafft der Tuning-Diesel in 6,5 Sekunden. Die Höchstgeschwindigkeit liegt bei 250 km/h.

Neben dem Motortuning stehen für alle Motorvarianten maßgeschneiderte Edelstahl-Sportauspuffanlagen mit zwei oder vier Chromendrohren parat. Aerodynamik-Kits akzentuieren die Form der neuen E-Klasse. Der vordere Serienstoßfänger kann zum einen mit Scheinwerfereinsätzen mit je zwei Nebel- und Fernleuchten aufgewertet werden. Ein neuer Frontspoiler soll den Auftrieb an der Vorderachse verringern. Seitenschweller lassen beide Karosserieversionen tiefer und gestreckter wirken. Integrierte Einstiegsleuchten illuminieren bei Bedarf den Bereich um den Einstieg. Den Heckabschluss formt eine neue Heckschürze.

Für pralle Radhausfüllungen sorgen einteilige 8,5x17 Zoll-Leichtmetallfelgen. Optional können auch Räder im Format 9x20 Zoll an der Vorderachse und 10,5x20 Felgen hinten mit Reifen der Größen 245/30 vorne und 285/25 an der Hinterachse geordert werden. Für Modelle mit Stahlfederung hält Brabus Tieferlegungsfedern oder Sportfahrwerke bereit. Ist eine Luftfederung verbaut, so kann diese mit einem Zusatzmodul um rund 20 Millimeter abgesenkt werden. Für die Reduzierung der Bremswege zeichnen drei verschiedene Hochleistungsbremsanlagen verantwortlich.

Der Innenraum der neuen E-Klasse kann wie gewohnt mit edlen Materialien ausgekleidet werden. Verschiedene Sportlenkräder sollen dem Fahrer besser in der Hand liegen und diverse Multimediaausstattungen die Passagiere bei Laune halten.

Zur Tuner-Übersicht

Zur Startseite
Die neue Ausgabe als PDF
Tech & Zukunft Nuro Autonomes Lieferfahrzeug Autonomes Lieferfahrzeug Nuro R1 Selbstfahrendes Auto für Same-Day-Bestellungen 3/2019, Renault Zoe Vehicle-to-Grid Renault weitet V2G-Feldversuch aus Elektroautos als Stromspender
SUV Porsche Cayenne Coupé Porsche Cayenne Coupé (2019) Sportliche Lifestyle-Version des SUV Porsche Cayenne Coupé, Exterieur Porsche Cayenne Coupé im Schnellcheck Passt der Fond auch für Erwachsene?
Mittelklasse Tesla Model 3, Hyundai Kona Hyundai Kona Elektro und Tesla Model 3 Performance Zwei Mittelklasse-Revoluzzer im Test Xpeng E28 Xpeng E28 (2019) Das ist Chinas Tesla Model 3-Rivale
Anzeige
Alle Automarken von A-Z
Markenbaum Sideteaser Erlkönige, Neuvorstellungen und Tests von allen Marken