Brabus Rocket

Potenter Trieb-Werker

Foto: Brabus 10 Bilder

Mit dem eigenwillig gestylten Brabus Rocket stellt der Bottroper Tuner das wohl schnellste viertürige Coupé der Welt vor. Premiere feiert der die flotte Rakete auf Basis des Mercedes CLS auf der IAA in Frankfurt.

Der in Kleinserie gefertige Rocket wird von einem 730 PS starken 6,3 Liter Zwölfzylinder-Biturbo-Triebwerk angetrieben, das Brabus auch in der Mercedes S-Klasse, dem CL und dem SL anbieten will. Das maximale Drehmoment liegt bei 1.320 Nm, wird aber elektronisch auf 1.100 Nm begrenzt, die bereits ab 2.100 Touren bereit stehen. Den Sprint von Null auf 100 km/h soll der Rocket in 4,0 Sekunden absolvieren, 200 km/h sollen nach 10,5 Sekunden erreicht sein, 300 km/h nach 29,5 Sekunden. Die Höchstgeschwindigkeit des CLS wird bei 350 km/h elektronisch abgeregelt erreicht.

Das 5,5 Liter-Basistriebwerk wurde dazu mit einer Spezialkurbelwelle und größeren Kolben auf einen Hubraum von 6,3 Liter gebracht. Optimierte Ansaug- und Abgaswege, Sportnockenwellen sowie größere Turbolader und Ladeluftkühler sorgen zusammen mit einer Edelstahlsportauspuffanlage für die neue Leistungsbereitschaft des Zwölfzylinders, der die Euro 4 erfüllt.

Die Kraftübertragung auf die Hinterräder erfolgt über ein modifiziertes Fünfgang-Automatikgetriebe und ein spezielles Sperrdifferenzial. Um die enormen Fahrleistungen beherrschbar zu machen, bietet Brabus zwei Fahrwerksvarianten an. In der Komfortversion verfügt das Coupé über eine Luftfederung mit Niveauregulierung. Die Sportvariante verfügt über ein höhenverstellbares Gewindefahrwerk mit Gasdruckstoßdämpfern, die an Vorder- und Hinterachse sechsfach in Zug- und Druckstufe einstellbar sind.

Dem Vortrieb entgegen stellt sich eine Hochleistungsbremsanlage mit innenbelüfteten Keramik-Bremsscheiben im Format 375 x 36 Millimeter und Zwölf-Kolben-Aluminium-Festsattel an der Vorderachse. Hinten verzögern innenbelüftete und gelochte 355 x 28 Millimeter Stahlscheiben und Sechs-Kolben-Aluminium-Festsättel.

Um Platz für die mächtige Bremsanlage zu schaffen, füllen die Radhäuser mehrteilige Leichtmetallfelgen in der Größe 8,5x19 Zoll mit Reifen der Dimension 255/35 an der Vorderachse. Hinten werden 10x19 Zoll-Felgen mit Pneus der Größe 285/30 verbaut.

Aerodynamischen Feinschliff erhält der Rocket durch eine neu gezeichnete Frontschürze mit großen Lufteinlässen, eine Spoilerlippe auf dem Kofferraumdeckel sowie beleuchtete Seitenschweller und eine mit einem Diffusor bestückte Heckschürze.

Sportliche Akzente im Innenraum setzen ein Sportlenkrad, eine Leder-/Alcantara-Komplettausstattung und ein Tacho mit bis 360 km/h erweiterter Skala.

Neues Heft
Top Aktuell Speed Buster BMW M5 BMW 5er-Tuning Bis zu 747 PS im M5 sind möglich
Beliebte Artikel Ed Roths Mystericon Hot Rod Replica Hot Rod Replica wird versteigert Ed Roths durchgeknallter Mystericon 1949 Mercury Icon Elektro Icon Mercury Electric US-Oldie mit Tesla-Power
Gebrauchtwagen Angebote
Anzeige
Sportwagen Porsche 911 991 (2018) GT3 Touring-Paket Porsche 911 Carrera bis GT2 RS Elfer-Einmaleins in 5 Minuten Subaru WRX STI Diamond Edition Subaru WRX STI Diamond Edition 354 PS aus Südafrika
Allrad Jeep Gladiator JT Pickup Jeep Wrangler Gladiator (2019) Erste Bilder durchgesickert Toyota Tundra Kalifornien Toyota Tundra im Waldbrand-Einsatz Retten bis das Rücklicht schmilzt
Oldtimer & Youngtimer Mercedes 280 SE 3.5 Cabriolet W111 (1970) Wiesenthal Mercedes-Auktion Wiesenthal Familiensammlung unterm Hammer Porsche Carrera GT Werksrestaurierung Porsche Classic Carrera GT 13 Jahre alt, aber jetzt fabrikneu
Promobil Mobile Menschen im Hymercar 323 Von der Auszeit zum Vanlife Zwei Vollzeit-Nomaden im Camper Hartnäckiger Schmutz Moos, Regenstreifen, Harz Tipps für hartnäckige Fälle
CARAVANING Tabbert Vivaldi 550 E Tabbert Vivaldi im Supertest Neues, modernes Design für 2019 Bleder Insel Caravan-Tour Slowenien Schöne Städte und Landschaften