FAB Design-McLaren 650S VAYU RPR Spider in Genf

Breitbau-Bändiger des Windes

FAB Design-McLaren 650S VAYU RPR Spider in Genf Foto: Stefan Baldauf 6 Bilder

Der Schweizer Tuner FAB Design präsentiert auf dem Genfer Autosalon ein aerodynamisch optimiertes Bodykit für den McLaren 650S. Doch damit nicht genug: Auch eine Leistungssteigerung ist verfügbar.

Erst Huayra und jetzt Vayu. Beides sind Namen für den Gott des Windes: Huayra in Südamerika, Vayu in Indien. In Anlehnung daran hat der Schweizer Tuner FAB Design seine Interpretation des McLaren 650S Spider nach dem vedischen Gott Vayu benannt - das passt: Das Tuning-Fahrzeug auf Basis der McLaren-Modelle 12C oder 650S wird von Schwellern, Spoilern und Flügeln geprägt; alles, um den Wind zu bändigen.

FAB Design-McLaren 650S mit Widebody und dezenter Mehrleistung

Das Herzstück des Umbaus ist ein Breitbau-Kit, das das sehnige McLaren-Modell bulliger wirken lässt. Das Bodykit besteht aus einer Frontschürze, einem Frontsplitter, verbreiterte Kotflügel vorn und hinten, einer geänderten Heckschürze samt Diffusor, sowie einer doppelrohrigen Auspuffanlage. Nach Angaben von FAB Design soll der Abtrieb mithilfe der Karosserie-Modifikationen erhöht werden. Dazu gesellen sich auf Wunsch ein Heckflügel in Wagenfarbe oder Carbon, geänderte Lufteinlässe und weitere Karosserie-Elemente aus Kohlefaser.

Für viele dürfte auch die moderate Leistungssteigerung interessant sein, die den 650S auf ein Niveau mit dem Sondermodell 675LT bringt. Eine neue Auspuffanlage sowie ein darauf optimiertes Motorkennfeld entlocken dem 3,8-Liter-V8-Biturbo-Triebwerk 32 zusätzliche PS. Insgesamt 682 stehen somit zur freien Verfügung.

Gott des Windes auf 20-Zöllern

Neue Räder hat FAB Design auch im Programm. Auf die 20 Zoll messenden Schmiederäder schnallt der Tuner Reifen der Marke Dunlop. Den Innenraum wertet FAB Design mit diversen Carbon-Teilen auf. Interessanter Nebenaspekt: Auf Bildern sieht der FAB Design-Umbau stets aus wie das aktuelle Modell, der 650S. Aber auch für den Vorgänger 12C ist das Karosserietuning möglich, dafür müssen nur die Scheinwerfer aus dem 650S übernommen werden. Der Umbau kostet 12.000 Euro – nicht gerade billig.

Carbon-Bodykit kostet mehr als ein Mercedes A45 AMG

Aber das ist das Tuning sowieso nicht: Das Bodykit kostet in der Basis-Version (lackiert) beinahe 40.000 Euro. Wünscht der Kunde dann doch lieber Carbon, kostet es 55.000 Euro. Für die Schmiedefelgen muss der Kunde 11.000 Euro bezahlen. Kombiniert man die Kosten fürs Tuning mit dem Grundpreis des McLaren 650S (255.000 Euro), kommt man schnell in göttliche Sphären. Da will der Vayu aber auch hin.

Zur Startseite
Die neue Ausgabe als PDF
Tech & Zukunft Audi e-tron 55 Quattro Advanced, Exterieur Lieferzeiten für Elektroautos und Hybride Audi E-Tron mit Startschwierigkeiten Tim Ramms (MOTOR PRESSE STUTTGART), Patrick Glaser (Vialytics), Jörg Rheinläner (HUK Coburg) Mobility & Safety Award 2019 Vialytics gewinnt den Award
SUV Zero Labs Electric Classic Ford Bronco Zero Labs Ford Bronco Restomod mit Elektroantrieb Jaguar F-Pace SVR 2019 Jaguar F-Pace SVR im Fahrbericht Power-SUV mit Rockstar-V8
Mittelklasse Audi SQ5, Mercedes-AMG GLC 43, Exterieur Audi SQ5 gg. Mercedes-AMG GLC 43 Sportliche Mittelklasse-SUV im Test VW Passat Variant, Gebrauchtwagen-Check, asv2317 VW Passat Variant im Gebrauchtwagen-Check Auch als Gebrauchtwagen ein Publikumsliebling?
Anzeige
Alle Automarken von A-Z
Markenbaum Sideteaser Erlkönige, Neuvorstellungen und Tests von allen Marken