05/2019, Hennessey Maximus 1000 auf Basis Jeep Gladiator Hennessey Performance

Hennessey Maximus 1.000

Jeep Gladiator erhält Hellcat-Motor

Mit 1.014 PS und maximal 1.265 Nm wird der Offroader zum Wahnwitz auf vier Rädern. Der Rest des Tunings optimiert die Geländegängigkeit des 2020er Jeep Gladiators.

„Willst du was auf Leistung bringen, muss erst der Kompressor singen“: So oder so ähnlich könnte ein Werbeslogan von Hennessey Performance lauten, falls die texanische Tuning-Company überhaupt Werbung nötig hätte. Dass dem nicht so ist, liegt vor allem an den immer heftigeren Umbauten, die stets großen medialen Widerhall finden. Auch beim Hennessey Maximus 1.000 ist das globale Medienecho nicht zu überhören. Das hat Gründe – einer von ihnen ist ein singender Kompressor.

Hellcat-Motor mit 1.014 PS und 1.265 Nm

„Der Name des Autos sagt exakt, worum es geht: Wahnwitz auf vier Rädern“, sagt John Hennessey. Wobei das eher zahm übersetzt ist, der Firmengründer spricht im Wortlaut von „badassery on 4 wheels“. Genau darum handelt es sich bei diesem Jeep Gladiator tatsächlich, schließlich presst Hennessey den 6,2-Liter-V8-Kompressor des Dodge Challenger Hellcat in den Bug des Pick-ups. Und optimiert parallel die Elektronik des Triebwerks und installiert neue Kabelbäume, einen anderen Kühler sowie ein durchlässigeres Kraftstoffsystem.

Umfrage

1605 Mal abgestimmt
Ein Jeep Gladiator mit Hellcat-Motor ...
... ist der Hammer. Das Triebwerk hätte der Pickup von vornherein bekommen müssen.
... völlig krank. Schwer vorstellbar, dass dieses Auto noch irgendwie fahrbar ist.

Lohn der Mühen sind 1.014 PS und ein maximales Drehmoment von 1.265 Newtonmetern. Mit dieser Urgewalt muss ein Acht-Gang-Automatikgetriebe klarkommen, und für Stimmgewalt sorgt eine Edelstahl-Auspuffanlage.

Der Hennessey Maximus kostet 200.000 Dollar

Könnte man jetzt noch meinen, Hennessey optimiere des Jeep Gladiator für die Rennstrecke, beweisen die weiteren Maßnahmen des Tuners das Gegenteil. Damit er sich abseits befestigter Wege möglichst wohlfühlt, bekommt er nicht nur ein Offroad-Fahrwerk mit 15-Zentimeter-Höherlegung, sondern hauseigene 20-Zoll-Felgen mit Schlechtwege-Bereifung von BF Goodrich. Neu sind außerdem die Stoßstangen – vorne mit Kuhfänger – und die LED-Leuchten, von denen vor allem jene auf dem Dach sogar den dunkelsten Wald in ein von Flutlicht erhelltes Stadion verwandeln dürften.

24 Maximus-Exemplare wird Hennessey insgesamt bauen, jeweils zwei in den kommenden zwölf Monaten. Man darf davon ausgehen, dass die Texaner die Kleinserie komplett abverkaufen werden – trotz des Preises von 200.000 Dollar (aktuell knapp 180.000 Euro) pro Stück.

05/2019, Hennessey Maximus 1000 auf Basis Jeep Gladiator
05/2019, Hennessey Maximus 1000 auf Basis Jeep Gladiator 05/2019, Hennessey Maximus 1000 auf Basis Jeep Gladiator 05/2019, Hennessey Maximus 1000 auf Basis Jeep Gladiator

Fazit

Ist ein Auto wie der Hennessey Maximus 1.000 absurd? Auf jeden Fall! Sollte man den Tuner verteufeln, weil er solche Autos baut? Auf keinen Fall! Wenn jemand auf diese Weise über die Stränge schlagen darf, dann die PS- und Kompressor-Fetischisten aus Sealy, Texas. Bitte mehr davon – aber da machen wir uns keine Sorgen.

SUV Tuning 05/2019, Geigercars Jeep Cherokee Trackhawk Jeep Grand Cherokee-Tuning Geigercars bringt den Trackhawk auf 900 PS

Dieser Jeep Grand Cherokee von Geigercars ist in jeder Hinsicht...

Jeep
Artikel 0
Tests 0
Baureihen 0
Alles über Jeep
Mehr zum Thema Pickups
Evum aCar Elektro Lkw EU-Version IAA 2019
E-Auto
Spirit of Amarok South-Africa 2019
SUV
Chevy Colorado US Army Collage
Neuheiten