Irmscher Roadster GT i40

Gib Acht

Foto: Irmscher 6 Bilder

V8-Power aus der Corvette verpackt im Opel GT-Gewand, so feiert Tuner Irmscher sein 40. Firmenjubiläums. Der 480 PS-Roadster i40 wird erstmals in Genf präsentiert.

Die Remshaldener kombinieren beim GT Elemente mehrerer GM-Konzern-Marken. Basis bildet der Saturn Sky, der als amerikanisches Schwestermodell des Opel GT besser für die Aufnahme des neuen Motors geeignet ist. Das Aggregat stammt aus der Corvette und leistet mit seinen sechs Liter Hubraum 216 PS mehr als der serienmäßige 264 PS-Opel GT. Derart befeuert soll der Irmscher-Roadster eine Höchstgeschwindigkeit von rund 275 km/h erreichen.

Neben dem Achtzylinder verbaut der Tuner ein tiefergelegtes Fahrwerk und modifiziert sowohl Antriebsstrang als auch Getriebe. Eine Zwei-Rohr Abgasanlage und die bereits vom Irmscher Opel GT bekannte 19 Zöller runden den Umbau ab.

Optische Modifikationen beim GT i40 beschränken sich auf den typischen, wabenförmigen Kühlergrill und einer Frontspoilerlippe im Außenbereich sowie Lederausstattung im Inneren.

Noch ist der i40 eine Einzelanfertigung, aber eine Kleinserie in Planung.

Zur Startseite
Die neue Ausgabe als PDF
Beliebte Artikel Opel Ampera-e Batterieentwicklung Opel Ampera-e 500.000 Kilometer mit dem ersten Akku? Irmscher Opel GT im Test Flunder-Teilchen
Gebrauchtwagen Angebote
Anzeige
Sportwagen Aston Martin Project 003 Teaser Aston Martin Project 003 Valhalla Mittelmotor-Supersportwagen für 2021 McLaren 600LT Spider McLaren 600LT Spider im Fahrbericht Ein Cabrio auf Ninja-Level
SUV Ssangyong Korando leaked Ssangyong Korando Neuauflage debütiert in Genf Suzuki Jimny 2018 Fahrbericht 4. Generation Suzuki Jimny (2018) In Deutschland vorerst wohl nicht mehr verfügbar
Oldtimer & Youngtimer Ford Capri L (1978) Ford Capri (1969-1986) wird 50 Sportcoupé zum Kleinwagenpreis Retro Classics Stuttgart 2018 Retro Classics 2019 Öffnungszeiten, Anreise, Preise