1949 Mercury Icon Elektro
1949 Mercury Icon Elektro
1949 Mercury Icon Elektro
1949 Mercury Icon Elektro 19 Bilder
Kostenlos registrieren und weiterlesen!

Ich habe bereits ein Benutzerkonto

Warum kann ich nicht weiterlesen?

Das Lesen bleibt weiterhin kostenfrei! Sie haben lediglich das Limit verfügbarer Artikel ohne Registrierung für die nächsten 30 Tage erreicht.

Wir verwenden Ihre E-Mail Adresse, um Ihnen Angebote zu ähnlichen Produkten oder Dienstleistungen aus unserem Haus anzubieten. Sie können diesen Dienst jederzeit mit dem in der E-Mail befindlichen Abmeldelink beenden oder der Nutzung Ihrer Daten zu Werbezwecken widersprechen unter motorpresse@datenschutz.de.

Mit Ihrer Registrierung erklären Sie sich mit unseren Nutzungsbedingungen einverstanden und nehmen die Datenschutzerklärung zur Kenntnis.

Icon Mercury Electric: US-Oldie mit Tesla-Power

Icon Mercury Electric US-Oldie mit Tesla-Power

Icon aus Kalifornien hat Tesla-Technik in einen Mercury von 1949 eingebaut. Der US-Oldtimer wird mit über 400 PS zu einem ziemlich starken Elektroauto und soll dank 85-kWh-Akku rund 300 Kilometer weit fahren. Bilder und Infos hier.

Die kalifornische Firma Icon, bisher vor allem für neue Technik in alten Geländewagen bekannt, hat einen 1949er Mercury auf Elektrotechnik umgebaut. Den elektrischen Antriebsstrang für den äußerlich etwas angeranzten Oldtimer entwickelte Icon zusammen mit Stealth EV. Der 85-kWh-Akkupack kommt von Tesla aus Freemont, 340 Meilen nördlich vom Icon-Firmensitz in Los Angeles.

Reichweite 240 bis 320 Kilometer

Nach dem Umbau hat der Mercury anstelle des Automatikgetriebes einen 403 PS starken Elektromotor, der über eine eigens angefertigte Kardanwelle 637 Newtonmeter an die Hinterachse schickt. Die Höchstgeschwindigkeit ist mit 120 mph (193 km/h) angegeben, die Reichweite mit etwa 240 bis 320 Kilometern. Die Akkus sind unter anderem im Motorraum platziert – dort erinnert die Anordnung der Technik optisch an einen V8 mit Edelbrock-Tuning.

Hinter dem Kennzeichen hat Icon einen CHAdeMO-Schnellladeanschluss platziert. Der Anschluss für Tesla-Supercharger sitzt hinter der Tankklappe. Die Hochvolt-Kabel sind nicht etwa orange ummantelt, sondern optisch in etwa so umwickelt, wie man das 1949 getan hätte. Was der Umbau kostet und ob es bei einem Einzelstück bleibt, ist unbekannt.

Zur Startseite
Verkehr Verkehr Icon Ford Bronco Ford Bronco Icon BR 4x4 Offroad-Legende mit moderner Technik restauriert

Lange bevor die SUV-Welle über uns kam, gab es den Ford Bronco: einen...

Tesla
Artikel 0 Tests 0 Baureihen 0 Videos 0
Alles über Tesla
Mehr zum Thema Alternative Antriebe
 Overland-E Gen2 Elektro-Sportwagen
E-Auto
Peugeot E-208 Modelljahr 2023
E-Auto
Audi e-tron Prototyp
Neuheiten
Mehr anzeigen