Novitec Maserati GranTurismo

MC Stradale + Kompressor = 646 PS

Novitec Maserati GranTurismo MC Stradale Foto: Novitec 19 Bilder

Novitec hat sich den Maserati GranTurismo MC Stradale vorgenommen und ihn in einen 646 PS-Monster verwandelt. Wir sagen Ihnen, was nötig ist, um den Italiener auf mehr als 300 km/h zu bringen. Und natürlich was der Spaß kostet.

Der Maserati GranTurismo MC Stradale ist mit seinen serienmäßigen 450 PS schon von Hause aus nicht gerade untermotorisiert. Aber das hat die Tuning-Spezialisten von Novitec noch nie daran gehindert, noch etwas mehr aus italienischen Sportwagen herauszuquetschen. Für den MC Stradale haben die Allgäuer neben einem ordentlichen Motortuning auch ein umfangreiches Optik-Paket im Programm.

Maserati-Motortuning für 28.441 Euro

Das wichtigste Tuningteil findet sich unter der Motorhaube wieder. Novitec hilft dem 4,7 Liter Achtzylinder mit einem Kompressor auf die Sprünge. Mit 0,43 bar presst der mechanische Lader Luft in die Brennkammern. Um die Leistungsausbeute noch zu verbessern sorgt ein wassergekühlter Ladeluftkühler auch im Sommer für eine optimale Temperatur des Luftstroms.

Zum 28.441 Euro teuren Motorumbau gehören auch noch ein voluminöserer Ansaugtrakt, größere Einspritzdüsen und eine Anpassung der elektrischen Motorsteuerung. Dank der neuen Motorhaube, wahlweise erhältlich in Sichtcarbon, wird das Aggregat immer opimal mit Frischluft beliefert. Zwei größe Öffnungen sorgen für die entsprechende Entlüftung. Das Ergebnis des Großumbaus ist eine spürbare Leistungssteigerung von 450 PS auf 646 PS bei 7.500/min. Das Drehmoment gibt der Tuner mit 624 Nm an.

Novitec MC Stradale mit 306 km/h Topspeed

Die Fahrleistungen des Novitec Maserati GranTurismo MC Stradale können sich entsprechend sehen lassen. Der Standardsprint auf 100 km/h ist nach 3,9 Sekunden erledigt, die 200er Marke fällt nach 11,4 Sekunden. Erst bei 306 km/h endet die Vollgasorgie. Damit Optik und Sound zur Leistung passen, lässt sich die Serienauspuffanlage mit 105 Millimeter-Endrohren aufmotzen.

Ebenfalls der Optik dient der opulente Radsatz von Novitec. Die dreiteiligen Räder (Typ NM3) werden an der Vorderachse im 21-Zoll Format (9Jx21 255/30) montiert. Unter den hinteren Kotflügeln schlummern sogar 22-Zöller (11,5Jx22 315/25). Dazu passend gibt es auch noch eine Tieferlegung. Mit einem neuen Federsatz wird die Karosserie dem Asphalt 25 Millimeter näher gebracht.

Zur Startseite
Die neue Ausgabe als PDF
SUV Mercedes G-Klasse Mercedes G 400d Stärkere Diesel-Version kommt 2019 Hyundai Tucson N-Line 2019 Hyundai Tucson N-Line 2019 SUV ab sofort im Sport-Design
Motorsport Hamilton - Vettel - Verstappen - GP Australien 2019 - Melbourne Taktikcheck GP Australien Ferrari-Fehler lockt Mercedes in die Falle Mario Andretti - IndyCar US-Legende Mario Andretti im Interview „Am Anfang der Rennen zu ehrgeizig“
Oberklasse Bentley Continental GT V8 2019 Bentley Continental GT V8 (2020) Neue Einstiegsmotorisierung für den Gran Turismo Bugatti Galibier Bugatti-Zukunft Zweites Modell wird ein Elektroauto sein
Anzeige
SUV Hyundai Tucson N-Line 2019 Hyundai Tucson N-Line 2019 SUV ab sofort im Sport-Design Der zweimillionste Land Rover Defender Britischer Geländewagen-Neuling BMW-Motoren für das Projekt Grenadier
promobil
Kimbo Camper 6 (2019) Kimbo 6c Pick-up-Camper Kuschlige Aluminium-Kabine Visu Sitka Campingbus-Möbelmodul (2019) Campingmöbel-Module für Pkw, Transporter und Vans Günstig den Pkw zum Wohnmobil umbauen
CARAVANING
AAA-Auflaufbremse Ratgeber: Die AAA-Auflaufbremse nachstellen Wer nicht bremst, verliert Campingplatz Erlebnispark Alfsee Campingplatz-Tipp Niedersachsen Alfsee Ferien- und Erholungspark direkt am Strand
Alle Automarken von A-Z
Markenbaum Sideteaser Erlkönige, Neuvorstellungen und Tests von allen Marken