Techart GTStreet RS auf der IAA

Porsche 911 GT2 in der 352 km/h-Version

Techart Porsche 911 IAA 2011 Foto: SB-Medien 30 Bilder

Techart GTStreet RS heißt die verschärfte Variante des Porsche GT2 RS. Nach einem Besuch in den Leonberger Tuninghallen bringt es der Supersportler auf 720 PS und 352 km/h Top-Speed. Auf der IAA 2011 feiert der Über-Porsche seine Weltpremiere.

Während auf dem Porsche-Stand der IAA schon der neue 911er der Generation 991 um Aufmerksamkeit buhlt, feiert Techart ein paar Hallen weiter die Premiere eines neuen Modells, das noch auf dem älteren 997 beruht. Die Tuningschmiede aus Leonberg hat sich den Porsche 911 GT2 RS vorgenommen, um ihn mit einem umfangreichen Leistungspaket in einen Techart GTStreet RS zu verwandeln.

Techart bringt den Porsche GT2 auf 720 PS

Die größten Umbauten finden dabei unter der Haube statt. Luftfilter, Ladeluftkühler, Krümmer, Turbolader, Katalysator, Kupplung, Elektronik - kaum ein Bauteil bleibt unangetastet. Das Ergebnis kann sich sehen lassen: Statt serienmäßigen 620 PS stellt der 3,6 Liter Boxer dem Piloten nach der Techart-Leistungskur 720 Pferdchen zur Verfügung. Das Drehmoment steigt von 700 auf 900 Newtonmeter.

Die Fahrleistungen sind dementsprechend beeindruckend. Für den Sprint auf 100 km/h gibt das Unternehmen 3,3 Sekunden an, bis 200 km/ vergehen 9,5 Sekunden. Die 300er Marke ist nach 24,8 Sekunden geknackt. Erst bei 352 km/h stoppt die Tachonadel. Viele Gegner gibt es somit nicht auf deutschen Straßen, die es mit dem Techart GTStreet RS aufnehmen können.

Das äußere Erscheinungsbild kann mühelos mit den Leistungsdaten mithalten. Ein komplettes Aerodynamik-Paket mit Frontspoiler, Splitter, Motorhaube, Kotflügeln, Heckschürze, Diffusor und einem riesigen Heckspoiler macht schon im Stand Eindruck. Das Paket ist nicht nur für die Optik da. Techart verspricht mehr Abtrieb und eine bessere Anströmung der Bremsen und des Ladeluftkühlers. Der großzügige Einsatz von Sichtcarbon sorgt für Rennsportfeeling.

Techart GTStreet RS auf Wunsch hochnäsig

Dazu tragen auch die geschmiedeten Leichtmetallfelgen mit Zentralverschluss bei. Die 20-Zöller im Design "Formula Race" sollen 25 Prozent leichter als ein vergleichbares Gussrad sein. Weitere Zusatzfeatures aus dem Techart-Regal sind das Tagfahrlicht, das Gewindefahrwerk und das sogenannte Noselift-System, dass den Frontspoiler des GTStreet RS hydraulisch um 60 Millimeter anheben kann, falls mal etwas mehr Bodenfreiheit benötigt wird.

Auch im Innenraum bietet der Techart-Katalog jede Menge Möglichkeiten der Verschönerung an. Komplettleder-Ausstattungen mit filigranen Ziernähten werden nach Wunsch angefertigt. Mit Zierteilen aus Kohlefaser, beleuchteten Einstiegsleisten und Aluminium-Pedalen kann der Käufer seinen Techart GTStreet RS weiter individualisieren.

Zur Startseite
Die neue Ausgabe als PDF
Tech & Zukunft 1/2019, Continental 5G V2X CES Vernetzter Verkehr Europa setzt auf WLAN statt 5G 3/2019, Mercedes-Benz Vision Urbanetic Robotaxis von Daimler und Bosch Produktionsstart im Jahr 2021
SUV Audi e-tron Sportback Genf 2019 Audi E-Tron Sportback (2019) im VIDEO Zweites E-Auto ist ein SUV-Coupé BMW X7 40i, Exterieur BMW X7 (2019) im Fahrbericht 2,4 Tonnen flott bewegt
Mittelklasse Cadillac CT5 Modelljahr 2019 Cadillac CT5 (2019) Das ist der ATS- und CTS-Nachfolger Audi A5 e-tron Sportback E6 Codename E6 - Limousine mit E-Antrieb Audi plant A5 E-Tron Sportback als Elektro-A6
Anzeige
Alle Automarken von A-Z
Markenbaum Sideteaser Erlkönige, Neuvorstellungen und Tests von allen Marken