Techart Porsche GT-Street

Ein Level weiter

Foto: TechArt 9 Bilder

Mit dem GT-Street auf Basis des Porsche 911 Turbo der 996-Baureihe schuf Techart 2001 einen enorm schnellen Sportler. Jetzt zündet der Leonberger Porsche-Veredler die nächste Stufe - den GT-Street auf Basis des 997-Turbo mit 630 PS.

Allerdings ist der Umbau nicht ganz billig. Mindestens 245.000 Euro kassiert Techart für den GT-Street. Auch diesmal stand die Motorleistung im Mittelpunkt der Umbau-Maßnahmen: Der 3,6 Liter-Boxer mit Biturbo-Aufladung wird von Techart von serienmäßigen 480 PS auf 630 PS bei 6.800/min leistungsgesteigert. Gleichzeitig steigert sich das maximale Drehmoment von 620 Nm auf 820 Nm bei 4.500/min.

Der Motorumbau ist aufwändig

Der naturgemäß recht umfangreiche Motorumbau umfasst zwei Spezial-VTG Turbolader, eine neue Airbox mit Sportluftfilter, Sportsaugrohre, Ladeluftkühler sowie eine Edelstahl-Sportauspuffanlage mit durchsatzfreudigeren Hochleistungskatalysatoren. Zusätzlich passt Techart Motorsteuerung und Getriebe an die erhöhte Leistung an.

So aufgerüstet, soll der GT-Street Fahrleistungen erreichen, die ihn zu einem echten Hochleistungsrenner adeln: Null auf 100 km/h in 3,2 Sekunden, Tempo 200 nach 10,9 Sekunden. Die Höchstgeschwindigkeit liegt bei 345 km/h.

Die Karosse hat nur einen Auftrag: Frischluft anliefern

Passend zum Motorenumbau hat Techart sich auch der Karosserie angenommen. Eine Frontschürze mit ausziehbarem Carbon-Splitter soll mehr Abtrieb an der Vorderachse generieren und versorgt Kühler und vordere Bremsen mit mehr Frischluft. Für eine optimale Frischluftzufuhr setzt Techart zudem auf Kotflügelverbreiterungen mit Luftauslässen hinter den vorderen Radhäusern und größere Luftschlitze in den hinteren Seitenwänden.

Am Heck setzt eine neu gestaltete Heckschürze mit integriertem Carbon-Diffusor die vier integrierten Endrohre der Auspuffanlage in Szene. Und ein zusätzlicher Dachspoiler soll für eine bessere Anströmung des verstellbaren GT-Street Heckflügels sorgen.

Optional ist auch eine größere Bremsanlage erhältlich

Hinter den 20-Zoll Rädern, die Techart in verschiedenen Ausführungen anbietet, lässt sich bei Bedarf auch eine Hochleistungsbremsanlage mit Sechskolben Aluminium-Festsätteln und 390 Millimeter Scheiben an der Vorderachse und 365 Millimeter großen Scheiben und Vier-Kolben-Festsätteln hinten verstecken. Ebenso im Ausstattungsprogramm des GT-Street enthalten: ein Techart-Gewindefahrwerk, das auf dem elektronisch verstellbaren PASM-Dämpfungssystem des 911 Turbo aufbaut. Das System bietet nicht nur die Möglichkeit einer individuell justierbaren Tieferlegung um bis zu 25 Millimeter, sondern auch die Wahl der Dämpferabstimmung zwischen "Normal" und "Sport" per Knopfdruck im Cockpit.

Kommentar schreiben

Es ist noch kein Kommentar vorhanden. Seien Sie der Erste und sagen Sie uns Ihre Meinung.

Kommentar schreiben
Neues Heft
Top Aktuell SPERRFRIST 22.09.18 / 0:00 Uhr Techart Rolf Benz Cayenne Techart Porsche Cayenne Tuning mit Luxussofa
Beliebte Artikel ABT Audi SQ5 Audi Q5 Tuning Abt verpasst SQ5 425 PS DP Motorsport - Porsche 935 DP III - Sportwagen - Replika Porsche 935-Replika von DP Motorsport Der darf auf die Straße
Gebrauchtwagen Angebote
Anzeige
Sportwagen VLN 7 - Nürburgring - 22. September 2018 VLN, 7. Lauf 2018 Black Falcon siegt vor Frikadelli Falken Porsche 911 GT3 R 2019 - VLN 7 - 20. September 2018 VLN Vorschau, 7. Lauf 2018 Falken mit neuem Porsche
Allrad Kia Niro EV Elektro-SUV Kia e-Niro (2019) Elektro-SUV mit 485 km Reichweite Seat Tarraco, SUV, Offroad, Allrad, 7-sitzer Seat Tarraco (2019) Lesen Sie hier alles zum neuen Seat-SUV
Oldtimer & Youngtimer Volkswagen Käfer 1200 Cabriolet (1961) VW Käfer Auktion Schwedens größtes Käfer-Museum macht zu Ford Sierra I Cosworth 1985 50 Jahre Ford RS Schnelle Escort, Sierra, Focus
Promobil Elektromobilität 10 Elektrofahrzeuge für Camper E-Bike, E-Scooter, Segway & Co. Dethleffs Pulse I 7051 im Test Modernes Mobil mit netten Details
CARAVANING Fendt Diamant 560 im Test Fendt Diamant 560 im Test Dezent aufgewertet Range Rover Velar Zugwagen-Test Range Rover Velar Starker SUV mit kleinen Mankos