Weltpremiere bei GTI-Treffen am Wörthersee

Oettinger pumpt den Golf R auf 500 PS

Impressionen GTI-Treffen Wörthersee 2015 Foto: Thomas Gerhardt 15 Bilder

Die Tuningfirma Oettinger hat aus dem Golf VII R einen Supersportler mit über 500 PS gemacht. Geplant ist eine Kleinserie und weitere Hochleistungsversionen mit 600, 650 und 750 PS.

Schwachbrüstig kommt er ja eigentlich nicht daher, der Golf R - daher ist er wohl die perfekte Grundlage für einen Supersportler, dachte man sich bei dem Friedrichsdorfer Tuner Oettinger. Gedacht, getan: Nach nur dreieinhalb Monaten Entwicklungszeit feiert der Oettinger 500R beim 34. GTI-Treffen am Wörthersee seine Weltpremiere.

Oettinger 500R ist nicht für den Showroom

Kurzer Faktencheck: 518 PS, 2,83 Kilogramm pro PS, 2,5-Liter-TFSI, Fünfzylinder Reihenmotor, modifizierter Turbolader, 3,4 Sekunden von 0 auf 100, Topspeed jenseits der 300 km/h. Und das beste daran: Der Renner soll nicht als Studie in einem Museum enden, sondern in Kleinserie auf den Markt kommen. Erhöhtem Speichelfluss gebietet nur der geschätzte Einstiegspreis Einhalt. So viel Leistung will bezahlt werden, und zwar mit rund 150.000 Euro für die Einstiegsversion.

Technik und Design des Oettinger 500R sind dem Motorsport zugewandt. Der kompakte Supersportler kommt im eigens entwickelten Racing Design Package daher und ist gegenüber der Serie um 100 Millimeter in die Breite gegangen. Das wäre bei der eigenen Frau schlecht, aber bei einem Golf R kann man das schon machen.

Ein rundum modifizierter Golf R

Die Ingenieure haben an einigen Stellen Hand angelegt. Hochleistungs-Schmiedekolben wurden ebenso eingebaut wie die Ansauglüftung vom Joint Venture-Partner VWR. Weiter wurden auch die Wasser-Ladeluftkühlung, der Abgasstrang, das Getriebe und die Kupplung überarbeitet und auf Rennstrecke getrimmt. Dort kann sich der Oettinger 500R jetzt mit einem maximalen Drehmoment von 680 Nm in den Wind stemmen.

Die Anpassungen erstrecken sich auch über die Achsen und die Bremsanlage. Eine Spurverbreiterung wurde nicht verbaut, stattdessen setzte man bei Oettinger auf eine Aluminiumachse vorne und Hinterachs-Spurlenker aus dem gleichen Leichtmetall. Der Radstand liegt bei 2646 mm und ist damit neun Millimeter größer als beim Serien-Golf R. Das Fahrwerk stammt aus dem Hause KW und ist ein 3-way Clubsportfahrwerk mit Rennventiltechnik. Zum Stillstand sollen die 518 PS von zweiteiligen gelochten und innenbelüfteten Hochleistungs-Bremsscheiben gebracht werden.

Oettinger 500R mit selbstbewusstem Auftritt

Eine verbreiterte Frontschürze, große Lufteinlässe und ein Karbon-Splitter und -Diffusor sorgen für Aufsehen. Die Verwendung von Karbon erfüllt die Tuner offenbar mit Stolz, denn auf Knopfdruck lassen sich alle Karbon-Teile mit dem Ambi-Light "500R Orange" beleuchten. Das Design-Konzept zieht sich auch in den Innenraum. Dort treffen orange Ziernähte auf schwarzes Alcantara, Rennsport-Schalensitze und ein Dreispeichen-Sportlenkrad. Na, denn mal los und Porsches jagen. Weidmann´s Heil.

Zur Startseite
Die neue Ausgabe als PDF
Tech & Zukunft Sixt Share Charsharing 2019 Künstliche Intelligenz berechnet Minutenpreis Carsharing-Dienst Sixt Share kostet individuell Jetpack Aviation Recreational Speeder Fliegendes Motorrad. Jetpack Aviation Recreational Speeder Fliegendes Motorrad wie in Star Wars
SUV Rezvani Tank SUV Rezvani Tank SUV Panzerwagen mit bis zu 707 PS Nissan Navara AT32 Pickup Nissan Navara N-Guard Off-Roader AT32 So fährt das neue Navara Pickup-Topmodell
Mittelklasse Erlkönig Mercedes C-Klasse Neue Mercedes C-Klasse (W206) Erstes Video der 5. Generation ab 2021 Kia Optima SW 1.6 T-GDI, Peugeot 508 SW PureTech 180, Exterieur Kia Optima SW gegen Peugeot 508 SW Schicke Mittelklasse-Kombis mit 180 PS im Duell
Anzeige
Alle Automarken von A-Z
Markenbaum Sideteaser Erlkönige, Neuvorstellungen und Tests von allen Marken