XXX Performance Ferrari 488 GTB

Diesem Ferrari gehen 850 Gäule durch

XXX Performance - Ferrari 488 GTB - Tuning - Essen Motor Show 2015 Foto: XXX Performance 11 Bilder

Ferrari lässt seinen 488 GTB mit 670 PS und 760 Nm über die Straße fegen. Nach den Eingriffen von XXX Performance soll der Mittelmotorsportler mit 850 PS auskeilen und mit 930 Nm drehmomenten. Das entsprechende Projektfahrzeug steht auf der Essen Motor Show 2015. Doch der Tuner verspricht noch mehr: über 1.000 PS.

Das ist das gute an Turbo-Triebwerken. Sie lassen sich viel leichter tunen als ihre Sauger-Pendants. Ob sie sich auch viel zu leicht überdrehen und damit kaputt machen lassen, ist eine andere Frage. Das zeigt sich erst auf der Straße.

Über 1.000 PS in Planung

Ferrari hat beim 488 GTB umgeschwenkt. Statt eines freisaugenden V8 wie im Ferrari 458 hält den neuen Mittelmotorsportler ein V8-Turbo unter Druck. Mit mehr Leistung: 670 PS und 760 Nm. XXX Performance greift die Vorlage auf und verwandelt im Stile eines guten Mittelstürmers.

Mit "der Installation einer perfektionierten Ansaugung" und optimierten Codezeilen für die Motorkennfelder will der Tuner die Power des Ferrari 488 GTB in drei Schritten erhöhen. Erstens auf: 750 PS und 830 Nm. Zweitens auf: 850 PS und 930 Nm. Das entsprechende Projektfahrzeug steht auf der Essen Motor Show 2015. In einer dritten Version sollen sogar über 1.000 Gäule mit dem Coupé durchgehen und 1.250 Nm mit dem Siebengang-Doppelkuppler rangeln. Zur Performance-Steigerung trägt auch eine neue Sportabgasanlage mit Downpipe nach dem Turbo und einer Klappensteuerung bei.

Carbon-Parts für den Ferrari 488 GTB

Wie es sich für einen aufgedonnerten Sportwagen vom Ferrari-Kaliber gehört, carbonisiert XXX Performance diverse Fahrzeugteile: die Frontspoilerlippe, die Außenspiegel, den Heckdiffusor und die Warmluftauslässe neben den abdunkelten und runden Rückleuchten. An die Seitenschweller des Ferrari 488 GTB packt der Tuner Carbonteile, die eine gewisse Ähnlichkeit mit den Bargeboards eines Formel 1-Autos aufweisen. Mit Carbon wertet der Tuner auch den Motorraum auf.

Die überbordende Leistung sollen 325/25er Gummis auf 12x21 Zoll-Felgen auf den Asphalt bringen. Die Lenkbefehle nehmen 245/30 R21-Hochleistungsreifen auf. Den Schwerpunkt senkt der Tuner durch Tieferlegungsfedern um 35 Millimeter. Noch mehr Bodenkontakt sucht der Ferrari 488 GTB durch ein verstellbares Gewindefahrwerk mit einem hydraulischen Liftsystem an beiden Achsen.

Zur Startseite
Die neue Ausgabe als PDF
Tech & Zukunft Mercedes Experimental-Sicherheitsfahrzeug, Exterieur Experimental-Sicherheitsfahrzeug 2019 Modifizierter Mercedes GLE als Lebensretter 5/2019, Artega Karolino Artega Karolino Elektroauto Plötzlich hat der Microlino einen Zwillingsbruder
SUV Mercedes G-Klasse Alexander Bloch erklärt Technik Missverständnisse über die neue Mercedes G-Klasse Audi Q3 35 TDI Quattro S line, Audi Q3 35 TSFI Advanced, Exterieur Audi Q3 35 TDI vs. Audi Q3 35 TSFI Hier entscheidet der Geschmack
Mittelklasse BMW 320 d, Mercedes C 220 d, Exterieur BMW 320d gegen Mercedes C 220 d Erstes Duell der Diesel-Rivalen G-Power BMW M3 CSL M3 GTS M4 GTS G-Power BMW M3 CSL, M3 GTS und M4 GTS Sattes Leistungsplus für exklusive BMW Ms
Anzeige
Alle Automarken von A-Z
Markenbaum Sideteaser Erlkönige, Neuvorstellungen und Tests von allen Marken