Valtteri Bottas

Valtteri Bottas - Porträt 2018 Foto: Mercedes

Valtteri Bottas ist ein finnischer Rennfahrer, der für Williams in der Formel 1 an den Start geht. Im Porträt finden sie seinen Lebenslauf und Statistiken.

Valtteri Bottas begann seine Motorsport-Karriere im Alter von 6 Jahren im Kart. Hier sammelte das Talent aus Nastola schnell erste Erfolge. Mit unzähligen Siegen kämpfte sich der schnelle Junior durch die verschiedenen Altersklassen. Zehn Jahre lang feierte er einen Titel nach dem anderen. Das brachte ihm auch einen Platz im finnischen Kart-Nationalteam ein.

Nach dem Gewinn von 3 bedeutenden Kart-Meisterschaften wechselte Valtteri Bottas 2006 ins Formel-Auto. In der Nachwuchsserie Formel Renault wurde er 2007 direkt Meisterschafts-Dritter. Mit den Titeln im Formel Renault Eurocup und dem Formel Renault Nordeuropa-Cup schrieb sich der Nachwuchsmann erstmals in die Notizbücher der Formel 1-Scouts.

Bottas siegt in der Formel 3

Es folgte 2009 der Wechsel in die Formel 3 Euroserie, die er im Rookie-Jahr mit zwei Pole Positions und sechs Podiumsplätzen auf Rang 3 beendete. Im Juni des gleichen Jahres sorgte er mit dem Sieg beim Masters of Formula 3 im holländischen Zandvoort für Furore. Den Titel konnte er übrigens 2010 verteidigen, was sonst noch nie einem Piloten gelang.

Mit dem Team von ART Racing ging Bottas auch 2010 in der Formel 3 Euroserie an den Start. Der dritte Platz hinter Edoardo Mortara und Marco Wittmann war dabei schon fast eine kleine Enttäuschung. Besser lief es 2011 nach dem Wechsel in die neu gegründete GP3-Serie. In der neuen Nachwuchsklasse trug sich der Finne als erster in die Meister-Liste ein.

Bottas steigt mit Williams in die Formel 1 ein

Williams war zu diesem Zeitpunkt längst auf den Youngster aufmerksam geworden. Frank Williams hatte Bottas schon 2010 und 2011 als Ersatzfahrer verpflichtet. Ohne Teilnahme in anderen Rennserien blieb Bottas 2012 nur die Chance, sein Talent in Freitagseinsätzen im Freien Training zu zeigen. Das gelang offenbar gut. Bottas hinterließ Eindruck und sicherte sich für 2013 das Stammcockpit.

In seiner Debüt-Saison musste Bottas bis zum vorletzten Rennen warten, ehe er seine ersten WM-Zähler sammeln konnte. Beim GP der USA belegte er nach einem starken Wochenende den achten Rang, was ihn in der WM-Endtabelle (17.) einen Platz vor seinen Stallgefährten Pastor Maldonado brachte. Das Quali-Duell entschied Bottas mit 12:7 für sich.

Sein Talent hatte Bottas aber zuvor bereits in Kanada eindrucksvoll unter Beweis gestellt. Im verregneten Qualifikations-Training auf dem Circuit Gilles-Villeneuve sorgte Bottas für die Sensation und platzierte seinen Williams auf dem dritten Rang. Im Rennen fiel er allerdings mit unterlegenem Material bis auf Platz 14 zurück.

Trotz kleinerer Highlights verschleierte der langsame Williams 2013 immer wieder die wahre Stärke von Bottas. Damit sollte 2014 endlich Schluss sein. Mit dem Wechsel auf Mercedes-Motoren schaffte das Traditionsteam die lange ersehnte Wende. Im Duell mit Neu-Teamkollege Felipe Massa konnte Bottas immer wieder glänzen. 6 Mal ging es aufs Podium. In Russland fuhr er sogar die schnellste Rennrunde.

In der Endabrechnung musste sich der fliegende Finne nur den beiden Silberpfeilen sowie Red Bull-Pilot Daniel Ricciardo geschlagen geben. Auf Rang 4 ließ Bottas sogar Sebastian Vettel und Fernando Alonso hinter sich. Auch 2015 machte Bottas weiter auf sich aufmerksam. Es ging zwar nur noch 2 Mal aufs Podium, aber hinter Mercedes und Ferrari konnte der Blondschopf oft sein Talent zeigen. Vom erhofften Sieg war Bottas allerdings immer noch ein gutes Stück entfernt.

Neues Team, neues Glück in Saison 2016?

Valtteri Bottas absolvierte 2016 seine vierte Formel 1-Saison für das Team Williams. Seine beste Platzierung in der Saison war ein Podiumsplatz beim „Großen Preis von Kanada“, wo er als Drittplatzierte vom Podest strahlte. Mit einer Geschwindigkeit von 372,5 km/h stellte Bottas bei einer offiziellen FIA-Messung einen neuen Rekord in der Formel 1 auf. Am Ende der Saison landete Valtteri Bottas auf Platz acht in der Gesamtwertung.

In der Saison 2017 verabschiedete sich der Formel-Pilot vom Team Williams. Er übernahm den Platz von Nico Rosberg bei Mercedes. Doch im ersten Jahr im Rampenlicht konnte Bottas noch nicht ganz überzeugen. Einige Highlights, wie die Siege in Russland, Österreich und Abu Dhabi wechselten sich mit schwachen Leistungen ab. Gegen Teamkollege und Weltmeister Hamilton hatte der Finne keine Chance. Am Ende wurde er hinter Sebastian Vettel „nur“ Dritter in der Gesamtwertung.

Immerhin gab es von Mercedes eine Vertragsverlängerung für 2018. Mit etwas konstanteren Ergebnissen will sich Bottas den Traum vom Weltmeistertitel erfüllen.

Crazy Stats GP Russland Finnen-Fluch setzt sich fort Taktik-Check GP Russland Bottas-Sieg nur bei "normalem" Rennen
Hamilton fährt Traumrunde Mercedes überrascht sich selbst Neue Motoren bei Ferrari & Mercedes Bottas & Hülk aus letzter Reihe Technik-Ärger aus Spielberg Mercedes bangt um Bottas-Motor Mercedes erlebt Katastrophe “Schmerzlichster Tag mit Mercedes”
Fotos GP Österreich - Samstag Bottas spielt den Spielberg-Joker Mercedes auf Nummer sicher Kostet Motor die Pole Position? Valtteri Bottas im Pech Richtige Taktik, falsche Strecke Mercedes dominiert in Spanien Trendwende oder Strohfeuer?
1 2 3 ... 8 ... 14
Sportwagen Mercedes E 400 Coupé, Frontansicht Sportwagen-Neuzulassungen Oktober Mercedes E Coupé vor Mustang 190 E, 3.2 AMG-C32, C43 AMG, Exterieur 190E 3.2, C 32, C 43 AMG AMG-Sechszylinder aus 3 Epochen
Anzeige
Allrad Jeep Gladiator Concept 2005 Jeep Wrangler Pickup Neuer Pickup-Jeep für 2019 Seat Ateca Schnee Winter SUV Die 30 billigsten 4x4-SUV Winter-SUV bis 30.000 Euro
Oldtimer & Youngtimer Porsche Carrera GT Werksrestaurierung Porsche Classic Carrera GT 13 Jahre alt, aber jetzt fabrikneu Renault 19 (1988) Renault 19 (1988-1995) 30 Jahre und fast verschwunden