05/2019, ADAC-Kindersitz-Test 2019 ADAC

ADAC-Kindersitz-Test 2019

Viele sind gut, aber zwei versagen

27 von 31 getesteten Kindersitzen übertreffen die gesetzlichen Vorschriften und schneiden mindestens mit „befriedigend“ ab. Aber zwei Modelle namhafter Hersteller liefern verheerende Ergebnisse.

Zuerst die guten Nachrichten: 87 Prozent aller vom ADAC getesteten Kindersitze konnten überzeugen und erhielten mindestens das Prädikat „befriedigend“. Teilweise übertrafen sie die gesetzlichen Vorgaben deutlich und zeigten, dass ihre Hersteller das Thema Sicherheit sehr ernst nehmen. Dies traf vor allem auf den „Maxi-Cosi Jade + 3wayFix“ zu. Die Babyschale ist für Kinder in ihren ersten Lebensmonaten (bis 70 Zentimeter Körpergröße) gedacht und offensichtlich ihr Geld (sie kostet 420 Euro) wert. Sie war das einzige Modell, das „sehr gut“ bewertet wurde.

23 sind „gut“, 3 „befriedigend“, 2 „ausreichend“

Das Gros der getesteten Produkte – 23 an der Zahl – erreichte das Prädikat „gut“, drei weitere wurden als „befriedigend“ eingestuft. Zwei haben ein „ausreichend“ erhalten: der „Britax Römer Max-Way Plus“ für Kinder von eins bis sieben Jahren mit der Gesamtnote 3,6 und der „Apramo All Stage“ für Kinder bis etwa zwölf Jahre (Note 3,8). Hier die genaue Punktetabelle:

Ergebnisse ADAC-Kindersitz-Test 2019

Hersteller/Modell  Preis in Euro  Isofix  Testnote
 bis ca. 1 Jahr      
 Maxi-Cosi Jade + 3wayFix  420 €                    ja  1,5
 Maxi-Cosi Pebble Pro i-Size   230 €  nein  1,7
 Maxi-Cosi Pebble Pro i-Size + 3wayFix   430 €  ja  1,8    
 Maxi-Cosi Pebble Pro i-Size + FamilyFix One  410 €  ja   1,8
 Inglesina Darwin i-Size   199 €  nein  2,0 
 Inglesina Darwin i-Size + Darwin i-Size Base  400 €  ja  2,3
 bis ca. 1,5 Jahre      
 Peg Perego Primo Viaggio i-Size + i-Size Base  370 €  ja  1,6
 Cybex Cloud Z i-Size  260 €  nein  1,7
 Cybex Cloud Z i-Size + Base Z  460 €  ja  1,8
 Avionaut Pixel  219 €  nein  2,0
 Avionaut Pixel + IQ base  400 €  ja  2,1
 Baby Jogger City Go i-Size + i-Size base  455 €  ja  2,3
 Nania Beone SP  50 €  nein  2,3
 Baby Jogger City Go i-Size  275 €  nein  2,4
 Chicco Oasys i-Size Bebecare + i-Size Base  400 €  ja  5,5
 bis ca. 4 Jahre      
 Cybex Sirona Z R i-Size + Base Z  520 €  ja  1,9
 Cybex Sirona Z i-Size + Base Z  520 €  ja  2,1
 Nuna Norr  450 €  ja  2,2
 Nachfolger Hy5.1 TT  350 €   nein  2,7
 Heyner Multifix Twist  350 €  ja  3,1
 bis ca. 12 Jahre      
 Apramo All Stage  430 €  ja  3,8
 ca. 1 bis 4 Jahre      
 Besafe iZi Modular RF i-Size + iZi Modular Base  570 €  ja  2,0
 Maxi-Cosi Pearl Pro i-Size + 3wayFix  450 €  ja  2,3
 Peg Perego Viaggio FF105 + i-Size Base  350 €  ja  2,5
 Maxi-Cosi TobiFix  230 €  ja  4,6
 ca. 1 bis 7 Jahre      
 Britax Römer Max-Way Plus  350 €  nein  3,6
 ca. 1 bis 12 Jahre       
 Britax Römer Advansafix IV R  300 €  ja  2,3
 Maxi-Cosi Titan Pro   300 €  ja  2,7   
 ca. 4 bis 12 Jahre      
 Britax Römer Kidfix III M  230 €  ja  1,7
 Britax Römer Adventure  80 €  nein  2,1
 Safety 1st Road Fix  120 €  ja  2,4

Notenschlüssel: 0,5 – 1,5: „sehr gut“; 1,6 – 2,5: „gut“; 2,6 – 3,5: „befriedigend“; 3,6 – 4,5: „ausreichend“; 4,6 – 5,5: „mangelhaft“

Positiv bewerten die ADAC-Tester, dass die Hersteller immer mehr Kindersitze anbieten, die sich vom Säuglings- bis ins höhere Kindesalter verwenden lassen. Diese Modelle schneiden durchgängig mit „gut“ oder „befriedigend“ ab. Nicht überzeugen konnten die bei einigen Sitzen enthaltenen Alarmsysteme, die verhindern sollen, dass Kinder im Auto vergessen werden. Deshalb raten die Experten den Eltern, sich nicht auf diese Technik zu verlassen.

Zweimal „mangelhaft“: die Testverlierer

Ein Produkt von Maxi-Cosi landet jedoch auch am anderen Ende der Tabelle. Der „TobiFix“ wurde abgewertet, weil der Bezugstoff das Flammschutzmittel TCPP in zu hoher Konzentration enthält. Tatsächlich übersteigt der Messwert den EU-Grenzwert für Spielzeug. Deshalb die Testnote 4,6 – mangelhaft.

Umfrage

1072 Mal abgestimmt
Worauf achten Sie beim Kindersitz-Kauf besonders?
Er soll möglichst sicher sein.
Er soll möglichst komfortabel sein.

Testverlierer ist aber der „Chicco Oasys i-Size Bebecare“, vor dem der ADAC bereits Anfang April, also vor Veröffentlichung des Gesamttests, warnte. Beim Frontalcrashtest, den der ADAC zusammen mit ausländischen Automobilklubs und Verbraucherschutz-Organisationen durchgeführt hat, riss das Gurtschloss der Babyschale aus der dazugehörigen i-Size Base. Das Kinder-Dummy schleuderte mit voller Wucht aus dem Sitz, was bei einem realen Unfallgeschehen zu schwersten Verletzungen führen könnte.

Das ist die Ursache

Das problematische Gurtschloss wird von einer Schlaufe gehalten, die von unten mit einer Plastikschnalle gesichert ist. Diese Schnalle zerbrach beim Crashtest, woraufhin die Gurtschloss-Schlaufe herausrutschte. Offenbar war die Mittelstrebe der Schnalle nicht den ruckartigen Bewegungen beim Crash gewachsen. Hersteller Chicco liefert inzwischen nach eigener Aussage nur noch eine überarbeitete Version der Babyschale aus. Allerdings warnt der ADAC, dass das beanstandete Modell noch bei einigen Händlern verfügbar sein könnte.

Hintergründe zum ADAC-Kindersitz-Test 2019
2:24 Min.

Wer bereits einen Kindersitz des Typs Chicco Oasys i-Size für Kinder in der Größe von 40 bis 78 Zentimetern gekauft hat, sollte sich an den Hersteller wenden. Chicco bietet Unterstützung durch den Kundenservice und kostenlose Austauschteile an – hier geht es zum deutschen Kontaktformular des italienischen Herstellers.

Der ADAC-Kindersitz-Test lieferte eine weitere unerfreuliche Erkenntnis: Die Modelle werden immer teurer. Der Großteil kostet mindestens 200 Euro, manche liegen sogar bei über 500 Euro. Dass preislich hoch angesiedelte Sitze nicht immer gut sein müssen, zeigt der Testverlierer: Der „Chicco Oasys i-Size Bebecare“ kostet 400 Euro und gehört damit zu den teureren Modellen seiner Klasse. Gleichzeitig gibt es Kindersitze, die für unter 100 Euro zu haben sind und von den ADAC-Testern gute Noten erhalten haben. Dies trifft auf den „Nania Beone SP“ oder den „Britax Römer Adventure“ zu.

ADAC-Kindersitz-Test 2019: Warum der ADAC vor dem Chicco Oasys i-Size warnt

05/2019, ADAC-Kindersitz-Test 2019
05/2019, ADAC-Kindersitz-Test 2019 05/2019, ADAC-Kindersitz-Test 2019 ADAC Kindersitz-Warnung Chicco Oasys i-Size ADAC Kindersitz-Warnung Chicco Oasys i-Size 5 Bilder

Fazit

Der aktuelle Kindersitz-Test des ADAC zeigt: Die erhältlichen Modelle erreichen grundsätzlich ein hohes Niveau. Andere Erkenntnisse weisen jedoch darauf hin, dass alte Gesetzmäßigkeiten nicht mehr unbedingt gelten. Etwa, dass die Sitze von namhaften Herstellern automatisch gut sind – den Gegenbeweis liefern die beiden Testverlierer. Auch der Preis bestimmt nicht unbedingt die Qualität. Deshalb gilt: Eltern müssen sich vor dem Kauf genauer denn je informieren.

Verkehr Sicherheit VW E-Golf Polizei Raser-Unfall in Stuttgart Kein Mord - fünf Jahre Jugendstrafe

Schuldspruch wegen verbotenen Autorennens mit Todesfolge.

Mehr zum Thema Kindersitz
ADAC Kindersitz-Crashtest II 2019
Sicherheit
Kindersicherheit im Auto
Sicherheit
ADAC Kindersitz Crashest Herbst 2018
Zubehör