Air Ink Air Ink
Kostenlos registrieren und weiterlesen!

Ich habe bereits ein Benutzerkonto

Warum kann ich nicht weiterlesen?

Das Lesen bleibt weiterhin kostenfrei! Sie haben lediglich das Limit verfügbarer Artikel ohne Registrierung für die nächsten 30 Tage erreicht.

Wir verwenden Ihre E-Mail Adresse, um Ihnen Angebote zu ähnlichen Produkten oder Dienstleistungen aus unserem Haus anzubieten. Sie können diesen Dienst jederzeit mit dem in der E-Mail befindlichen Abmeldelink beenden oder der Nutzung Ihrer Daten zu Werbezwecken widersprechen unter motorpresse@datenschutz.de.

Mit Ihrer Registrierung erklären Sie sich mit unseren Nutzungsbedingungen einverstanden und nehmen die Datenschutzerklärung zur Kenntnis.

Air-Ink: Künstlerfarben aus Dieselabgasen

Abgase für die Kunst Farbe aus Dieselruß

Luftverschmutzung wird zunehmend zum globalen Problem. Das asiatische Startup Graviky Labs macht zusammen mit Air-Ink aus problematischen Dieselabgasen hochwertige Künstlerfarben.

Im Prinzip macht das Startup aus Ruß eine extrem stark schwarz pikmentierte Farbe für Künstler. Dazu wird mit speziellen Filter in den Auspuffanlagen von Diesel-Fahrzeugen Ruß gesammelt. Ist der Filter voll, erkennbar an einer Kontrollleuchte, wird der getauscht und zur Weiterverarbeitung gebracht. Derzeit sammelt das Unternehmen seine Rohware an Lkws, Fähren und Generatoren.

Aus Ruß wird schwarze Farbe

Im weiteren Verarbeitungsprozess werden Schwermetalle und krebserregende Anteile aus dem Ruß entfernt. Aus dem Rest werden dann in verschiedenen Schritten verschiedene Tinten und Farben hergestellt. Derzeit ist das Verfahren noch aufwendig und teuer. Ein schwarzer Marker kostet rund 25 Dollar, ein Set-Seidenfarbe wird mit rund 198 Dollar veranschlagt. Derzeit sammelt das Unternehmen per Crowdfunding Geld ein, um das Verfahren effizienter und günstiger zu machen. Später sollen auch Sprühfarben und Öllacke zum Repertoire gehören.

Zur Startseite
Verkehr Verkehr Feinstaub Problemzone bleibt Großraum Stuttgart

Deutschlands Problemzone beim Feinstaub bleibt der Großraum Stuttgart. Im...