Abgase für die Kunst

Farbe aus Dieselruß

Air Ink Foto: Air Ink

Luftverschmutzung wird zunehmend zum globalen Problem. Das asiatische Startup Graviky Labs macht zusammen mit Air-Ink aus problematischen Dieselabgasen hochwertige Künstlerfarben.

Im Prinzip macht das Startup aus Ruß eine extrem stark schwarz pikmentierte Farbe für Künstler. Dazu wird mit speziellen Filter in den Auspuffanlagen von Diesel-Fahrzeugen Ruß gesammelt. Ist der Filter voll, erkennbar an einer Kontrollleuchte, wird der getauscht und zur Weiterverarbeitung gebracht. Derzeit sammelt das Unternehmen seine Rohware an Lkws, Fähren und Generatoren.

Aus Ruß wird schwarze Farbe

Im weiteren Verarbeitungsprozess werden Schwermetalle und krebserregende Anteile aus dem Ruß entfernt. Aus dem Rest werden dann in verschiedenen Schritten verschiedene Tinten und Farben hergestellt. Derzeit ist das Verfahren noch aufwendig und teuer. Ein schwarzer Marker kostet rund 25 Dollar, ein Set-Seidenfarbe wird mit rund 198 Dollar veranschlagt. Derzeit sammelt das Unternehmen per Crowdfunding Geld ein, um das Verfahren effizienter und günstiger zu machen. Später sollen auch Sprühfarben und Öllacke zum Repertoire gehören.

Die neue Ausgabe als PDF
Tech & Zukunft 1/2019, Continental 5G V2X CES Vernetzter Verkehr Europa setzt auf WLAN statt 5G 3/2019, Mercedes-Benz Vision Urbanetic Robotaxis von Daimler und Bosch Produktionsstart im Jahr 2021
SUV BMW X7 40i, Exterieur BMW X7 (2019) im Fahrbericht Die ganz große Nummer Mercedes GLC Coupé Neues Mercedes GLC Coupé (2019) So kommt Daimlers SUV-Coupé im Sommer
Mittelklasse Cadillac CT5 Modelljahr 2019 Cadillac CT5 (2019) Das ist der ATS- und CTS-Nachfolger Audi A5 e-tron Sportback E6 Codename E6 - Limousine mit E-Antrieb Audi plant A5 E-Tron Sportback als Elektro-A6
Anzeige
Alle Automarken von A-Z
Markenbaum Sideteaser Erlkönige, Neuvorstellungen und Tests von allen Marken