Abgase für die Kunst

Farbe aus Dieselruß

Air Ink Foto: Air Ink

Luftverschmutzung wird zunehmend zum globalen Problem. Das asiatische Startup Graviky Labs macht zusammen mit Air-Ink aus problematischen Dieselabgasen hochwertige Künstlerfarben.

Im Prinzip macht das Startup aus Ruß eine extrem stark schwarz pikmentierte Farbe für Künstler. Dazu wird mit speziellen Filter in den Auspuffanlagen von Diesel-Fahrzeugen Ruß gesammelt. Ist der Filter voll, erkennbar an einer Kontrollleuchte, wird der getauscht und zur Weiterverarbeitung gebracht. Derzeit sammelt das Unternehmen seine Rohware an Lkws, Fähren und Generatoren.

Aus Ruß wird schwarze Farbe

Im weiteren Verarbeitungsprozess werden Schwermetalle und krebserregende Anteile aus dem Ruß entfernt. Aus dem Rest werden dann in verschiedenen Schritten verschiedene Tinten und Farben hergestellt. Derzeit ist das Verfahren noch aufwendig und teuer. Ein schwarzer Marker kostet rund 25 Dollar, ein Set-Seidenfarbe wird mit rund 198 Dollar veranschlagt. Derzeit sammelt das Unternehmen per Crowdfunding Geld ein, um das Verfahren effizienter und günstiger zu machen. Später sollen auch Sprühfarben und Öllacke zum Repertoire gehören.

Neues Heft
Top Aktuell Diesel Fahrverbot Urteil kassiert RDE-Grenzwerte Fahrverbote für EU6-Diesel?
Beliebte Artikel Feinstaub Problemzone bleibt Großraum Stuttgart Forschung Mikrowellen gegen Rußpartikel
Anzeige
Sportwagen Jaguar Land Rover Fahrdynamik Advertorial Auf Knopfdruck: Sport Mehr Fahrspaß durch Technik Porsche 911 (992) Cabrio Erlkönig Erlkönig Porsche 911 Cabrio (992) Offener Elfer startet 2019
Allrad Toyota RAV 4 2018 New York Sitzrobe Toyota RAV4 (2018) SUV-Neuauflage ab 29.990 Euro Porsche Macan, Facelift 2019 Porsche Macan (2019) Facelift Scharfes Heck, starke Motoren
Oldtimer & Youngtimer Porsche 911 (996) Carrera Coupe Porsche 911 (996) Kaufberatung Probleme des Schnäppchen-Elfer Aston Martin Heritage EV Concept Aston Martin Heritage EV Concept Elektroantrieb für Klassiker