VW Tiguan Offroad VW

Airbag-Rückruf VW und Porsche: 227.000 Autos in die Werkstatt

Airbag-Rückruf bei VW und Porsche 227.000 Autos müssen überprüft werden

VW und Porsche müssen wegen eines Problems mit Airbags und Gurtstraffern weltweit knapp 227.000 Autos zurückrufen. Betroffen sind Tiguan, Sharan und CC sowie 911, Boxster, Cayman und Panamera.

Nach Angaben des Kraftfahrt-Bundesamts (KBA) benötigen die betroffenen Fahrzeuge ein Software-Update des Airbag-Steuergeräts. Der bestehende Fehler führe zu einer „eingeschränkten Funktion der Airbags sowie der Gurtstraffer“. Beide Bauteile können ohne einen Unfall auslösen oder bei einem Unfall versagen. Es habe bereits zwei Fälle gegeben, in denen diese auslösten, ohne dass es zu einem Unfall gekommen wäre.

Betroffen sind 203.400 Exemplare der VW-Modelle Tiguan, Sharan und CC aus dem Baujahr 2015 sowie 23.550 Porsche 911, Boxster, Cayman und Panamera aus den Jahren 2016 und 2017. In Deutschland werden etwa 51.200 Volkswagen- und knapp 3.900 Porsche-Modelle in die Werkstätten gerufen.

Umfrage

39432 Mal abgestimmt
Sind Rückrufe ein Problem?
Nein. Gut, dass die Hersteller nachbessern.
Ja. Die Hersteller sollen ihre Autos lieber sorgfältig zu Ende entwickeln.
SUV SUV 2019 Ram 1500 Laramie Longhorn with Black/Cattle Tan interior Mini-Rückruf bei RAM Nur einer hat ein Problem

RAM ruft einen RAM 1500 wegen einer defekten Cockpitbeleuchtung zurück.

Porsche
Artikel 0 Tests 0 Baureihen 0 Videos 0
Alles über Porsche
Mehr zum Thema Rückrufaktion
Mercedes R-Klasse, Frontansicht
Sicherheit
VW Passat GTE
Sicherheit
BMW 330e, Exterieur
Politik & Wirtschaft
Mehr anzeigen