VW Golf 8 Embargo bis 24.10.2019 19:30 Uhr Volkswagen

Auswertung von Verivox

So sieht der typische Golf-Fahrer aus

Niedersachse, männlich und über 70 Jahre alt: Diese Beschreibung passt einer aktuellen Verivox-Statistik zufolge auf die Fahrer eines jungen VW Golf. Wer einen älteren Golf fährt, ist dagegen ziemlich jung – und „weiblicher“.

Seit 45 Jahren ist der VW Golf Deutschlands beliebtestes Auto. Und so beherrschend, dass er nicht nur einer ganzen Fahrzeugklasse, sondern auch einer Bürgergruppe seinen Namen gab. Die Generation Golf machte in den Achtzigerjahren den Schritt vom Jugendlichen zum Erwachsenen, ist also heute etwa Mitte 40 bis Mitte 50 alt. Aber ist das auch die Bevölkerungsgruppe, die heute noch vorrangig Golf fährt?

Generation Golf fährt heute eher andere Autos

Um diese Frage zu beantworten, hilft Verivox. Das Vergleichsportal hat dafür die Kfz-Versicherungsabschlüsse der vergangenen 24 Monate für überwiegend privat genutzte Pkw ausgewertet und anhand der Daten den typischen Golf-Fahrer ermittelt. Und dabei herausgefunden, dass die Generation Golf heute gar nicht besonders häufig Golf fährt. Die beiden Altersklassen 30 bis 49 Jahre und 50 bis 69 Jahre sind eher unterdurchschnittlich vertreten, was bei Frauen sogar noch stärker gilt als bei Männern.

10/2019, Typischer VW Golf-Fahrer Verivox
Verivox
Ältere Männer fahren junge Gölfe - und junge Frauen fahren andere Autos, sagt die Statistik.

Wobei man in der Alters- und Geschlechterfrage differenzieren muss – was Verivox auch getan hat. Was zu der Erkenntnis führt, dass Golf-Fahrer umso älter sind, je jünger ihr Auto ist. Bei maximal vier Jahre alten Golf-Exemplaren sind über 70-jährige Männer die mit Abstand größte Gruppe – und unter 29-jährige Frauen die kleinste. Ist das Auto dagegen älter, sind es plötzlich die männlichen Unter-29-Jährigen, die am häufigsten Golf fahren. Und bei Frauen ist das Modell plötzlich in etwa so verbreitet wie bei Männern. Bei neueren Exemplaren ist der Unterschied deutlich größer, da laut Verivox Frauen beim Kauf junger Autos eher zu Kleinwagen greifen.

10/2019, Typischer VW Golf-Fahrer Verivox
Verivox
Junge Männer fahren dagegen alte Gölfe - aber die 30- bis 69-Jährigen repräsentieren die mit Abstand größte Kundengruppe.

Die Antwort auf die Frage, in welchem Bundesland überdurchschnittlich viele Golf fahren, ist wenig überraschend. Klar, es ist das VW-Stammland Niedersachsen mit den großen Standorten Wolfsburg und Emden (Index 129). Das heißt, im Vergleich zum Anteil an allen Autofahrern wird hier 29 Prozent häufiger Golf gefahren. Da das Schlusslicht Saarland nur auf einen Index von 71 kommt, sind es hier entsprechend 29 Prozent weniger als der Durchschnitt. Diesen definiert Hamburg mit einem exakten 100er-Index. Überdurchschnittlich beliebt ist der Bestseller zudem in Baden-Württemberg und Hessen, während ihn die Brandenburger und Rheinland-Pfälzer eher ignorieren.

Höchste VW Golf-Verbreitung in Bundesländern

Bundesland Index-Wert
Baden-Württemberg 108
Bayern 98
Berlin 97
Brandenburg 89
Bremen 105
Hamburg 100
Hessen 106
Mecklenburg-Vorpommern 97
Niedersachsen 129
Nordrhein-Westfalen 103
Rheinland-Pfalz 92
Saarland 71
Sachsen 98
Sachsen-Anhalt 101
Schleswig-Holstein 105
Thüringen 101

Ansonsten scheinen Golf-Fahrer recht besonnene Verkehrsteilnehmer zu sein. Der Anteil der Punktesünder ist leicht unterdurchschnittlich (Index 97), genau wie die Jahresfahrleistung (11.641 statt 11.869 Kilometer). Zudem verursachen Fahrer eines bis zu vier Jahre alten Golfs deutlich weniger Haftpflichtschäden als die Lenker anderer Modelle (Index 86). Bei den Fahrern älterer Golf-Exemplare liegt die Statistik leicht über dem Schnitt (Index 105) – klar, hier sind ja auch eher junge Leute am Steuer.

10/2019, Typischer VW Golf-Fahrer Verivox
Verivox
Seit 1991 konnte sich ein Durchschnittsverdiener nie schneller einen Basis-Golf erarbeiten als derzeit.

Schließlich hat Verivox noch die Einstiegspreise der Golf-Generationen ab Golf III ins Verhältnis zur Lohnentwicklung gesetzt. Mit dem Ergebnis, dass Durchschnittsverdiener heute nur 1.082 Stunden arbeiten müssen, um sich einen Basis-Golf 8, der für unter 20.000 Euro zu haben sein soll, leisten zu können. Relativ am teuersten war der Golf Nummer sechs: Als er im Oktober 2008 erschien, mussten Durchschnittsverdiener für die 16.500 Euro teure Basisversion noch 1.205 Stunden arbeiten. Grund sind die stark gestiegenen Löhne in den vergangenen 28 Jahren. Betrug der Netto-Stundenlohn im Golf-III-Debütjahr 1991 (erst seit diesem Jahr weist das Statistische Bundesamt diese Zahlen aus) noch umgerechnet 9,41 Euro (18,40 D-Mark), liegt er aktuell bei 18,48 Euro.

Umfrage

16965 Mal abgestimmt
Wie gefällt Ihnen der neue Golf 8?
Sehr gut!
Überhaupt nicht!

Fazit

Schlussfolgerung aus der Verivox-Auswertung: DEN einen Durchschnitts-Golf-Fahrer gibt es nicht – davon abgesehen, dass er oder sie aus Niedersachsen stammt. Klarer wird das Bild, wenn man das Fahrzeugalter einbezieht. Demnach fahren ältere Männer jüngere Gölfe und umgedreht. Bleibt festzuhalten, dass das meistverkaufte VW-Modell irgendwie alle Bevölkerungsschichten anspricht – was wiederum keine besonders überraschende Erkenntnis ist.

Kompakt Neuvorstellungen & Erlkönige Golf 8 Cockpit 2019 Der neue VW Golf 8 (2020) Das Golf-Cockpit erklärt

Der Bestseller geht in die achte Runde. Wir checken das Cockpit.

VW Golf
Artikel 0
Tests 0
Generationen 0
Alles über VW Golf
Mehr zum Thema Kompaktklasse
Honda Civic Facelift 2020
Neuheiten
Skoda Octavia Sperrfrist 11.11.2019 , 19 Uhr
Fahrberichte
Skoda Octavia Sperrfrist 11.11.2019 , 19 Uhr
Neuheiten