Autobahnfusion

EU warnt

Foto: Autostrada

Die EU-Kommission hat der italienischen Regierung die Blockade der Fusion des spanischen Autobahnbetreibers Abertis mit dem italienischen Konkurrenten Autostrade vorgeworfen.

Italien habe nun zehn Arbeitstage Zeit, seine Haltung gegenüber Brüssel zu erläutern, entschied die EU-Kommission am Mittwoch (18.10.) in Brüssel.

Die Regierung in Rom hatte die Fusion des nationalen Unternehmens Autostrade mit Abertis Anfang August verboten. Am Montag hatte Regierungschef Romano Prodi jedoch signalisiert, die Regierung wolle nun grünes Licht geben.

Die EU-Kommission hatte das Vorhaben Ende September ohne Auflagen gebilligt. Falls die Kommission später feststellen sollte, dass Italien mit seiner Blockade EU-Recht brach, könnten die Unternehmen vor nationalen Gerichten auf Schadenersatz klagen, berichteten Wettbewerbsexperten.

Mitgliedstaaten können sich nur in eng begrenzten Ausnahmefällen über die Kompetenz Brüssels hinwegsetzen, beispielsweise wenn die öffentliche Versorgungssicherheit berührt ist. Brüssel prüft Zusammenschlüsse, wenn die Unternehmen auf einen gemeinsamen Jahresumsatz von mindestens fünf Milliarden Euro kommen.

Neues Heft
Top Aktuell Feinstaubalarm Stuttgart Diesel-Fahrverbote in Innenstädten Stuttgart muss auch EU5-Diesel verbannen
Beliebte Artikel Diesel SCR-Katalysatoren für Diesel VW und Daimler zu Nachrüstungen bereit Verbraucherzentrale sauer auf KBA Nähe zur Industrie kritisiert
Anzeige
Sportwagen Speed Buster BMW M5 BMW 5er-Tuning Bis zu 747 PS im M5 sind möglich Mercedes E 400 Coupé, Frontansicht Sportwagen-Neuzulassungen Oktober Mercedes E Coupé vor Mustang
Allrad Ford Bronco 2020 Neuer Ford Bronco 2020 Erste Bilder vom Kult-Geländewagen Jeep Gladiator Concept 2005 Jeep Wrangler Pickup Neuer Pickup-Jeep für 2019
Oldtimer & Youngtimer Porsche Carrera GT Werksrestaurierung Porsche Classic Carrera GT 13 Jahre alt, aber jetzt fabrikneu Renault 19 (1988) Renault 19 (1988-1995) 30 Jahre und fast verschwunden