Autonomes Fahren, BMW, Cockpit BMW
Kostenlos registrieren und weiterlesen!

Ich habe bereits ein Benutzerkonto

Warum kann ich nicht weiterlesen?

Das Lesen bleibt weiterhin kostenfrei! Sie haben lediglich das Limit verfügbarer Artikel ohne Registrierung für die nächsten 30 Tage erreicht.

Wir verwenden Ihre E-Mail Adresse, um Ihnen Angebote zu ähnlichen Produkten oder Dienstleistungen aus unserem Haus anzubieten. Sie können diesen Dienst jederzeit mit dem in der E-Mail befindlichen Abmeldelink beenden oder der Nutzung Ihrer Daten zu Werbezwecken widersprechen unter motorpresse@datenschutz.de.

Mit Ihrer Registrierung erklären Sie sich mit unseren Nutzungsbedingungen einverstanden und nehmen die Datenschutzerklärung zur Kenntnis.

Minister Hermann: "Autonomes Fahren ist Entmannung des Autofahrers“

ams Kongress 2015: Verkehrsminister Hermann Autonomes Fahren ist die Entmannung des Autofahrers

Baden-Württembergs Verkehrsminister Winfried Hermann glaubt nicht daran, dass sich das Autonome Fahren schon bald auf den Straßen durchsetzen wird. Die Menschen seien skeptisch, das Autofahren an Assistenzsysteme abzugeben.

"Autonomes Fahren ist die Entmannung des deutschen Autofahrers“, sagte Hermann mit einem Augenzwinkern auf dem auto motor und sport Kongress am Donnerstag (09.04.2015) in Stuttgart. Der Minister äußerte Verwunderung, dass ausgerechnet die Autoindustrie die Freude am Fahren durch pilotiertes Fahren ersetzen will. "Das Google-Konzept schafft es ab, mit Freude auf der linken Seite der Autobahn zu fahren.“

Autofahren sicherer machen

Dass viele Autofahrer skeptisch gegenüber Assistenzsystemen reagieren, wundert Hermann nicht. Der Autofahrer wolle viel selber machen. Die meisten könnten Einparken und fragten sich deshalb, warum es einen Einpark-Assistenten gebe. Der Autoindustrie riet Hermann, das Leitbild des Autonomen Fahrens durch das Ziel zu ersetzen, das Autofahren sicherer zu machen. "Ich möchte deshalb eine Nutzendebatte auslösen.“

An die versammelten Automanager appellierte Hermann, sich darüber Gedanken zu machen, welche Assistenzsysteme aus Gründen der Sicherheit möglichst schnell in die Autos eingebaut werden sollten. Hermann nannte als Beispiel einer nützlichen Sicherheitstechnik die Fußgängererkennung kombiniert mit einem Notstopp-Assistenten. "Wir als Politik müssen dafür sorgen, dass die Technik, die mehr Sicherheit bringt, möglichst rasch in die Autos kommt.“

Dass das Autonome Fahren bald die Straßen beherrscht, glaubt Hermann nicht. "Wir brauchen 25 Jahre, um die Maut einzuführen. Um einen Bahnhof in Stuttgart zu bauen, brauchen wir 35 Jahre.“ Da werde auch das Autonome Fahren nicht innerhalb weniger Jahre kommen. "Wenn Menschen und Widerspruch dazu kommen, braucht alles sehr lange.“ Daimler habe zur Jahrtausendwende angekündigt, dass 2015 alle Neuwagen Brennstoffzellenantriebe haben, erinnert Hermann. "Und wo stehen wir heute?“

Zur Startseite
Verkehr Verkehr Mobilität der Zukunft Mobilität der Zukunft Verkehrsmittel clever nutzen

Birgit Priemer über die unterschiedlichen Meinungen zur Mobilität der...

Mehr zum Thema auto motor und sport Kongress
MAN Elektro-Lkw
E-Auto
Klaus Zellmer
Politik & Wirtschaft
Andreas Schick Vorstand Schaeffler
Politik & Wirtschaft
Mehr anzeigen