Porsche Taycan PR Porsche
Kostenlos registrieren und weiterlesen!

Ich habe bereits ein Benutzerkonto

Warum kann ich nicht weiterlesen?

Das Lesen bleibt weiterhin kostenfrei! Sie haben lediglich das Limit verfügbarer Artikel ohne Registrierung für die nächsten 30 Tage erreicht.

Wir verwenden Ihre E-Mail Adresse, um Ihnen Angebote zu ähnlichen Produkten oder Dienstleistungen aus unserem Haus anzubieten. Sie können diesen Dienst jederzeit mit dem in der E-Mail befindlichen Abmeldelink beenden oder der Nutzung Ihrer Daten zu Werbezwecken widersprechen unter motorpresse@datenschutz.de.

Mit Ihrer Registrierung erklären Sie sich mit unseren Nutzungsbedingungen einverstanden und nehmen die Datenschutzerklärung zur Kenntnis.

Blinkendes „London Eye“: Was hat Porsche damit zu tun?

Blinkendes „London Eye“ Was hat Porsche damit zu tun?

Als vor wenigen Wochen das beliebte Wahrzeichen „London Eye“ zu blinken begann, dachten viele Beobachter an den technischen Defekt oder einen partiellen Stromausfall.

In den sozialen Netzwerken wurde heftig diskutiert, sogar ein werblicher Hintergrund wurde vermutet – und das war dann auch der tatsächliche Grund. Doch entgegen mancher Annahme war es kein Teaser für den neuen James Bond-Film. Stattdessen hat sich Porsche als Urheber geoutet, als ein Twitter-User das Blinken als Morse-Code entlarvt hatte.

„London Eye“ gibt Elektrizität eine Stimme

Denn das beliebte Wahrzeichen Londons funkte in die Nacht: „Hey Porsche, get me out on the road. Love, Electricity“ (übersetzt: „Hallo Porsche, bring mich auf die Straße. In Liebe, Elektrizität“).

Mit dieser versteckten Botschaft haben Porsche und die Agentur Grabarz & Partner einen echten PR-Coup gelandet. Denn innerhalb von wenigen Tagen hat der London Eye-Scoop 65 Millionen Menschen erreicht. Damit nicht genug: Unter dem Hashtag #EletricityTalks hat die Elektrizität die US-Porsche-Website sowie alle Social-Media-Kanäle der Stuttgarter übernommen und ihrem Verlangen nach Freiheit und mehr Action Ausdruck verliehen.

Porsche hat seinerseits reagiert und am Mittwoch (10.7.2019) auf die Staumauer des Hoover Damms in den USA die Antwort projiziert: „Hey Electricity, all that cold water making you numb? Get ready to feel again. Love, Porsche. (übersetzt: “Hey Elektrizität, all das kalte Wasser hat Dich taub gemacht? Mach Dich bereit, wieder zu fühlen. In Liebe. Porsche„).

Taycan macht Elektrizität mobil

Die über 220 Meter hohe und fast 380 Meter breite Staumauer staut den Colorado River auf einer Länge von 170 Kilometern. Der Stausee gilt mit seinen rund 35 Milliarden Kubikmetern Wasser als größter Stausee der USA. Insgesamt 17 Turbinen liefern 2.050 Megawatt Strom und decken mehr als die Hälfte des Strombedarfs des US-Bundesstaates Kalifornien ab. Ein klug ausgewählter Standort für die Replik des Herstellers, denn Porsches erster rein elektrischer Sportwagen steht kurz vor der Premiere auf der IAA und wird mit 600 PS und einer Reichweite von 500 Kilometer 2020 an den Start gehen.

Erlkönig Porsche Taycan
Stefan Baldauf
Erlkönig Porsche Taycan Porsche Taycan Erlkönig Erlkönig Porsche Taycan Erlkönig Porsche Taycan 22 Bilder

Fazit

Was für ein PR-Coup! Porsche personalisiert Elektrizität und schafft es, in den wichtigen Social Media-Kanälen relevant zu sein. Das hat funktioniert und so einfach kann es dann sein, dem schlecht zu fassenden Thema Elektrifizierung einen Auftritt zu verpassen.

Zur Startseite
Verkehr Politik & Wirtschaft Überholverbot einspurige Fahrzeuge Das besondere Verkehrsschild: Zweirad-Überholverbot Wer überholt, kassiert Punkte

Um Unfälle mit Zweirädern zu minimieren, gibt es ein neues...

Porsche Taycan
Artikel 0 Tests 0 Generationen 0 Videos 0
Alles über Porsche Taycan