The Small Escape, Making-of BMW
The Small Escape, Making-of
The Small Escape, Making-of
The Small Escape, Making-of 4 Bilder

Kurz-Film zu 30 Jahre Mauerfall

BMW Isetta als Fluchtfahrzeug aus der DDR

Die Isetta ist ein 2,40 Meter kurzes Auto – trotzdem versteckten sich darin Flüchtende aus der DDR. BMW widmet der legendären Begebenheit anlässlich des 30. Jahrestags des Mauerfalls einen Kurz-Film.

Am 9. November 1989 fiel die Berliner Mauer – bis dahin trennte der sogenannte Eiserne Vorhang Westberlin und Ostberlin. Zwei Monate, nachdem der damalige DDR-Staatschef Walter Ulbricht öffentlich gelogen hatte: „Niemand hat die Absicht eine Mauer zu errichten“, begann am 13. August 1961 der Bau. Wer seitdem versuchte, von Ost nach West zu gelangen, begab sich in Lebensgefahr – DDR-Grenzsoldaten erschossen bis 1989 viele Flüchtende, ihre genaue Zahl ist bis heute ungeklärt. Erwischten die DDR-Grenzer einen Flüchtenden lebend, musste dieser mit einem jahrelangen Gefängnisaufenthalt rechnen. Aber der Freiheitswillen einiger Menschen war größer als die Abschreckung durch Lebensgefahr und Knast: Sie versuchten auf viele Arten in den Westen zu gelangen.

Eine clevere und sehr erfolgreiche Idee war der Menschenschmuggel in einem speziell umgebauten Auto – die kleine BMW Isetta scheint auf den ersten Blick wenig geeignet – aber genau das war ihr Vorteil. Niemand hätte in so einem Winzling eine versteckte Person für möglich gehalten. Und doch gelangten mit dem nur 2,40 Meter langen und 1,4 Meter breiten Kleinst-Auto neun Menschen in die Freiheit. BMW hat der ersten Isetta-Flucht jetzt einen Kurz-Film spendiert. Im Vorfeld des 3. Oktober, dem 29. Jahrestag der Deutschen Wiedervereinigung, zeigt BMW den emotionalen Film auf youtube.

The Small Escape, Making-of
BMW
Das Passieren von Berliner Grenzübergängen während der Zeit der deutschen Teilung war immer mit hoher Anspannung verbunden.

Erfinder führt heute Touristen

Der 79-jährige Klaus-Günter Jacobi ist Touristenführer im Berliner Mauer-Museum am Checkpoint Charlie – bis heute führt der gelernte Kfz-Mechaniker pro Woche 20 Gruppen durch das Museum. Jacobi kennt sich bestens aus mit Fluchtversuchen aus der DDR: Er kam 1964 auf die Idee, seine Isetta für die Flucht seines Kumpels aus dem Osten umzubauen. Er selbst hatte bereits 1958 die DDR verlassen – also drei Jahre vor dem Mauerbau. Seine BMW Isetta modifizierte er in seiner ehemaligen Lehrwerkstatt in Berlin-Reineckendorf. Das Auto ist eigentlich schon für zwei Erwachsene zu klein – aber Jacobi schaffte Platz hinter der Rücklehne: Die Ablage wanderte ein Stück nach oben, Ersatzrad, Heizung und Luftfilter flogen raus und der 13-Liter-Tank musste einer alten Öldose weichen, die weniger als zwei Liter fasste – mehr Kraftstoff brauchte der Fluchthelfer für die Fahrt zurück über die Grenze nicht. Auf der Hinfahrt nutzte er noch den originalen Tank, erst für die Rückfahrt baute er ihn kurz vor der Grenze aus. Und Jacobi dachte an alles: Da die Isetta wegen der dritten Person im Heckbereich besonders tief hängen würde, kürzte er die Schmutzfänger der Hinterräder. Dies half, den Eindruck eines besonders schwer beladenen Autos zu kaschieren.

Fluchthelfer aus Überzeugung

Die DDR-Grenzer durchsuchten Fahrzeuge gründlich, schauten mit Spiegeln unter die Autos und maßen teilweise die Länge von besonders kurzen Fahrzeugen nach, um Fluchten mit umgebauten Pkw zu verhindern. Nichts davon half, das Versteck in Jacobis Isetta zu entdecken. Und so rollte die von BMW Motorcoupé genannte Isetta am 23. Mai 1964 kurz vor Mitternacht hinüber nach Westberlin. Dort faltete sich des Fluchthelfers Freund Manfred fünf Minuten lang aus dem engen Versteck hinter der Sitzbank und fiel Klaus-Günter Jacobi in die Arme. Jacobi hatte selbst nicht am Steuer gesessen – Westberliner durften damals nicht nach Ostberlin. Anders als im Film übernahm den Fahrer-Job ein befreundeter Student. Die Geschichte von der erfolgreichen Flucht in der trickreich umgebauten Isetta verbreitete sich unter Westberliner Studenten. Einige meldeten sich bei Jacobi, um ebenfalls Menschen aus Ostberlin zur Flucht in den Westen zu verhelfen. Die originale Isetta kam nicht mehr zum Einsatz, die Fluchthelfer baute eine weitere um. Mit der neuen Isetta halfen Studenten noch acht weiteren Personen aus der DDR – heute steht das Auto im Mauer-Museum. Weder der damalige Fahrlehrer Jacobi noch die Studenten ließen sich für ihre Fluchthilfe bezahlen.

The Small Escape, Making-of
BMW
Geschafft: Das Versteck in der Isetta blieb unentdeckt.

Vorbild für viele weitere erfolgreiche Fluchten

Die Idee mit dem umgebauten Auto machte Schule – eines der spektakulärsten Fahrzeuge war ein 1957er Cadillac DeVille Coupé, der zwischen Ende 1964 und November 1967 insgesamt 200 Menschen über die Grenze schmuggelte. Hinter dem Armaturenbrett des riesigen Straßenkreuzers war genug Platz, um einen Erwachsenen zu verstecken, dessen Unterschenkel abgewinkelt im vorderen rechten Kotflügel hingen. Seit Ende der 1970er-Jahre setzte die DDR allerdings Cäsium-137-Quellen ein, um sämtliche die Grenze passierenden Fahrzeuge mit Gammastrahlen zu durchleuchten. Versteckte Flüchtende tauchten auf den Kontrollmonitoren dann als dunkle Schatten auf – versteckte Fluchten waren damit fast unmöglich.

In Ungarn gedreht

Für den Film ließ BMW in Budapest das Berlin der 1960er-Jahre wiederaufleben – mit Fahrzeugen, Requisiten und Kostümen. Der Nachbau des Checkpoint Charlie wirkt nachts echt – und wenn die DDR-Grenzer den Pass des Fluchthelfers nehmen und damit in einem Grenzhäuschen verschwinden, entsteht selbst beim Zuschauer Unwohlsein. Aber bei dieser Geschichte gibt es das bereits erwähnte Happy End – wen die Grenzer erwischten, der hatte weniger Glück: Die Vertreter der DDR-Sicherheitsbehörden nahmen ihnen teilweise ihre Kinder weg und gab diese in regiemetreue Familien, während Westdeutschland die Eltern nach langen Gefängnisaufenthalten freigekaufte. Oder die meistens unbewaffneten Flüchtenden starben im Kugelhagel einer aus nächster Nähe von einem jungen DDR-Soldaten abgefeuerten Kalaschnikow.

BMW Isetta, The Small Escape, Teaserbild
The Small Escape
3:51 Min.

BMW möchte mit dem Film den Mut der damaligen Fluchthelfer und Flüchtenden würdigen, die seinerzeit unter Lebensgefahr dem Wunsch nach Freiheit den Vorzug gaben. Der bayerische Hersteller nutzt zudem die Gelegenheit, auf das Auto als hilfreiche Maschine für die Verwirklichung von individueller Mobilität hinzuweisen – als kleinen Freiheitsverstärker in friedlichen Zeiten.

The Small Escape ist ab heute auf dem BMW-Kanal von Youtube zu sehen. Außerdem läuft er ab jetzt im Berliner Mauer-Museum.

Umfrage

433 Mal abgestimmt
Bringt ein Auto auch heute noch mehr Freiheit.
Ja: In Sachen Uhrzeit-Unabhängigkeit und Gepäckraum gibt es nichts Besseres.
Nein: Dazu sind inzwischen viel zu viele Autos zur gleichen Zeit unterwegs.

Fazit

The Small Escape ist ein aufwendig gemachter Kurzfilm, der viel mehr zeigt als „Eine kleine Flucht“. Er zeigt, wie viel Mut manch einer aufbringt um anderen Menschen zu helfen – und wie der Mensch seine Kreativität für die guten Dinge im Leben nutzt. Dass eine Isetta zu dem Vorbild für Fluchtfahrzeuge aus der DDR wuchs, war nicht das Verdienst von BMW – aber weil dieses Kapitel deutscher Geschichte ausgerechnet mit dem legendären Auto-Winzling verknüpft ist, ist es durchaus legitim, dass der bayerische Autohersteller mit dem Film an die selbstlosen Taten von Klaus-Günter Jacobi und seinen Mitstreitern erinnert.

Oldtimer Kaufberatung BMW Isetta, Frontansicht Kaufberatung BMW Isetta 250/300 Robuste Technik und gute Ersatzteillage

Es gibt nur wenige Autos, die über einen so großen Sympathiebonus verfügen...

BMW
Artikel 0
Tests 0
Baureihen 0
Alles über BMW