06/2022, BMW Elektromotoren Werk Steyr Österreich BMW Group
06/2022, BMW Elektromotoren Werk Steyr Österreich
06/2022, BMW Elektromotoren Werk Steyr Österreich
06/2022, BMW Elektromotoren Werk Steyr Österreich
06/2022, BMW Elektromotoren Werk Steyr Österreich 7 Bilder

Sie haben das Limit frei verfügbarer Artikel für diesen Monat erreicht.

Registrieren und kostenlos weiterlesen

Wir verwenden Ihre E-Mail Adresse, um Ihnen Angebote zu ähnlichen Produkten oder Dienstleistungen aus unserem Haus anzubieten. Sie können diesen Dienst jederzeit mit dem in der E-Mail befindlichen Abmeldelink beenden oder der Nutzung Ihrer Daten zu Werbezwecken widersprechen unter motorpresse@datenschutz.de.

Mit Ihrer Registrierung erklären Sie sich mit unseren Nutzungsbedingungen einverstanden und nehmen die Datenschutzerklärung zur Kenntnis.

Neuausrichtung des Motorenwerks Steyr: BMW fertigt E-Antriebe künftig in Österreich

Neuausrichtung des Motorenwerks Steyr BMW fertigt E-Antriebe künftig in Österreich

BMW wagt den Strategieschwenk bei seinem größten Motorenwerk: Der Konzern fertigt in Steyr ab 2025 neben Benzin- und Diesel- auch Elektroantriebe.

BMWs aktuell größtes Motorenwerk steht in Österreich: In Steyr fertigt der Münchner Autokonzern bisher Drei-, Vier- und Sechszylinder-Benzin- sowie -Dieselmotoren. 1980 wurde der Standort als Entwicklungszentrum eröffnet, zwei Jahre später startete dort auch die Triebwerksproduktion. Heute entstehen dort knapp 1,1 Millionen Motoren im Jahr beziehungsweise 5.500 pro Arbeitstag (2021). Oder anders: Alle zwölf Sekunden läuft in Steyr ein neuer Verbrennungsmotor vom Band. Und ungefähr jeder zweite weltweit produzierte BMW trägt ein Verbrenner-Herz aus Oberösterreich.

Mit Verbrennungsmotoren aus Steyr wird 2025 zwar nicht Schluss ein, aber ihre Produktion dürfte deutlich geringer ausfallen als aktuell: Dann wird BMW in Steyr neben den Diesel- und Benziner-Triebwerken nämlich auch Elektroantriebe produzieren – und zwar jene der nächsten Generation. Das verkündete der Autohersteller bei einer Veranstaltung in dem Motorenwerk. Im Zuge der Neuausrichtung der Fabrik in Steyr wird diese erweitert und bleibt damit "der führende Antriebsstandort der BMW Group", heißt es in einer Mitteilung. Zu den Verbrennern sollen sich dann 600.000 E-Motoren pro Jahr gesellen, wobei deren Fertigung komplett CO2-neutral ablaufen soll.

Steyr produziert und entwickelt E-Antriebe

Rund die Hälfte der insgesamt 4.400 Beschäftigten werde ab 2025 im Bereich der Elektromobilität tätig sein, sagt Alexander Susanek, Geschäftsführer des BMW-Werks in Steyr. Dort werden künftig alle Kernkomponenten der E-Antriebsmaschine produziert: Rotor und Stator, das Getriebe, der Inverter und das Gehäuse. Um das bewältigen zu können, wird das Werk um eine neue Produktionshalle und Logistikflächen erweitert; das Flächenwachstum beträgt etwa 60.000 Quadratmeter. Der Konzern investiert bis 2030 etwa eine Milliarde Euro; darin sind etwa 710 Millionen Euro Baukosten enthalten.

BMW M-Sechszylinder Biturbo S58 X3 M X4 M Competition
Politik & Wirtschaft

Wie bei den Verbrennern siedelt BMW im Nachbarland nicht nur die Produktion, sondern auch die Entwicklung der Elektroantriebe an. "In Steyr wird ein neuer High-Performance-E-Antrieb entwickelt, der eine neue Leistungsklasse begründen wird", teilt der Autohersteller mit. Im Jahr 2030 sollen sich 90 Prozent der am Standort tätigen Entwickler um Elektroantriebe kümmern.

Kurze Lieferwege in die bayerischen Werke

Die BMW Group setzt mit der Neuausrichtung des Werks Steyr ihre Transformation hin zur E-Mobilität im Alpenraum konsequent fort. Aus dem Stammwerk in München kommen ab 2024 keinerlei Autos mit Verbrennungsmotoren mehr. In allen anderen BMW-Werken in Deutschland wird künftig mindestens eine vollelektrische Baureihe produziert – in Dingolfing ist das der iX und in Regensburg der iX1.

Umfrage

2342 Mal abgestimmt
E-Antrieb und Verbrenner auf einer Plattform - war das klug von BMW?
Ja! Eine Luxuslimousine lebt vom Interieur, der Antrieb ist weniger wichtig. Mit einer Plattform lässt sich vieles doppelt verwenden.
Nein! Zwei ganz unterschiedliche Konzepte unter einer Hülle - da nutzt man die theoretischen Vorteile des E-Antriebs überhaupt nicht aus.

Fazit

Die BMW Group fertigt in Steyr künftig neben Benzin- und Dieselmotoren auch Elektroantriebe – und zwar ganzheitlich: In Oberösterreich entstehen alle nötigen Komponenten und wird neben der Produktion auch die Entwicklung angesiedelt. Aus logistischer Sicht ist die Neuausrichtung nachvollziehbar: So hält der Autokonzern die Lieferwege zu seinen bayerischen E-Auto-Werken kurz.

Verkehr Politik & Wirtschaft Auto Geld Batterie Steuer Staatliche Förderung für Elektroautos Umweltbonus am Ende? Kommt neue Kfz-Steuer?

Bundesfinanzminister Christian Lindner (FDP) will den Umweltbonus...

BMW
Artikel 0 Tests 0 Baureihen 0 Videos 0
Alles über BMW
Mehr zum Thema Alternative Antriebe
Honda Civic e:HEV
Fahrberichte
Cadillac Celestiq
E-Auto
Auto Geld Batterie Steuer
Politik & Wirtschaft
Mehr anzeigen