Bosch

Bosch und CATL schließen Batterie-Kooperation

Bosch peilt mit CATL Marktführerschaft an

Bosch und der chinesische Batterie-Spezialist CATL haben eine langfristige strategische Kooperation geschlossen. Im Mittelpunkt stehen dabei die für Hybride wichtigen 48-Volt-Systeme.

Diese sollen laut Bosch-Schätzungen schon 2025 in fast 20 Prozent aller Neuwagen zu finden sein und so einen stark wachsenden Markt darstellen. CATL übernimmt gemäß Bosch-Anforderungen das Konzipieren, Entwickeln und Produzieren leistungsstarker Batteriezellen. Zum Einsatz kommen die Zellen dann in einer von Bosch entwickelten 48-Volt-Batterie, die als Kernelement für die 48-Volt-Hybridantriebssysteme fungiert.

Planungssicherheit

In Zeiten einer weltweit hohen Nachfrage für Batteriezellen sichert sich Bosch so eine langfristige Versorgung mit Batteriezellen. Mit CATL hat man zudem einen Zellspezialisten an der Seite, der in Deutschland bald eine eigene Batteriefabrik in Erfurt haben wird. Bosch will sich auf diesem Weg frühzeitig für das wachsende Interesse in Europa und China rüsten.

Bosch
Bei Bosch ist man sich sicher: 48-Volt-Systeme werden in Zukunft zum Mindeststandard im Fahrzeugmarkt.

Die Fertigung der ersten Generation der 48-Volt-Batterie von Bosch ist bereits Ende 2018 im chinesischen Wuxi gestartet. Bosch möchte mit ihr eine einfach integrierbare und passiv gekühlte Alternative zu Eigenentwicklungen durch die Hersteller bieten.

Umfrage

2875 Mal abgestimmt
Zerbrechen Elektroautopläne an einer stockenden Batterieproduktion?
Ja, die Batterien waren schon immer das Problem von E-Autos.
Nein, das bekommt die Autoindustrie mit ihrer geballten Entwicklungspower hin.
Podcast auto motor und sport erklärt Podcast ams erklärt Folge 7 Podcast „ams erklärt“ (Folge 7) Was passiert mit alten E-Auto-Batterien?

Wir erklären ob es sich lohnt, ausrangierte E-Auto Batterien zu recyclen.

Mehr zum Thema Bosch
7/2019, Bosch KI
Tech & Zukunft
5/2019, Bosch Brennstoffzelle
Tech & Zukunft
3/2019, Mercedes-Benz Vision Urbanetic
Tech & Zukunft