Brüssel will neue Spritsteuer

EU-Kommission legt Pläne vor

Die EU-Kommission will eine neue Steuerregelung für Treibstoffe, die ab 2013 gelten soll. Deutsche Politiker befürchten Dieselpreis-Erhöhung.

Die Vorschläge der EU-Kommission für höhere Mindeststeuern auf Diesel entfachen Streit in Europa. Insbesondere Berlin geht auf die Barrikaden. Kommissionspräsident Barroso gibt sich aber standhaft und spricht von einem "außerordentlich vernünftigen" Vorschlag. "Wir brauchen eine Reform der Energiesteuern in Europa", sagte Barroso am Mittwoch (13.4.) in Brüssel. Die EU pocht auch deshalb auf die "grünen Steuern", um die Klima- und Energieziele bis 2020 zu erreichen.

Die Bundesregierung bekräftigte ihren Widerstand: "Wir wenden uns ausdrücklich gegen Maßnahmen, die zu einer Verteuerung von Diesel-Kraftstoff in Deutschland führen würden", sagte der stellvertretende Regierungssprecher Christoph Steegmans. Damit ist die Reform gefährdet.

Brüssel will künftig bei den Steuern sowohl den Energiegehalt eines Kraft- und Heizstoffes als auch den Ausstoß des Treibhausgases CO2 berücksichtigen. Deswegen sieht die Behörde vor allem bei Diesel Handlungsbedarf. Bisher ist bei den Steuern allein der Verbrauch maßgeblich.

Diesel würde in Deutschland erst 2023 teurer werden

Während der EU-Mindeststeuersatz für Benzin nach den Plänen unverändert bei 35,9 Eurocent bleibt, soll der Mindestsatz für Diesel von derzeit 33 Cent bis 2018 auf 41,2 Cent steigen. Da Deutschland jetzt schon einen Steuersatz auf Diesel von 47 Cent je Liter hat, müsse der Preis nicht steigen, meinten EU-Experten. Andere EU-Länder wie Luxemburg oder Litauen müssten aber aufgrund der EU-Vorgaben ihre Dieselsteuern nach oben schrauben.

Die Übergangsfrist in der Reform soll 2023 enden. Nach Angaben von Kommissionsexperten wäre dann ein Diesel-Mindeststeuersatz von 74,9 Cent erreicht. Erst zu diesem Termin - und nicht früher - könnte es nötig werden, in Deutschland die Preise anzuheben.

Der Vorschlag der Kommission muss nun im EU-Parlament und im EU-Finanzministerrat beraten werden. Das überarbeitete Gesetz soll 2013 in Kraft treten. Falls ein Mitgliedsland wie etwa Deutschland Einwände hat, kann es die Reform im Ministerrat blockieren.

Deutsche Politiker hatten bereits vor der Präsentation der Pläne auf breiter Front mobil gemacht. Bundeskanzlerin Angela Merkel machte nach früheren Angaben im CDU-Präsidium deutlich, dass Deutschland auf EU-Ebene Widerstand leisten werde. Erst am Dienstag hatte Verkehrsminister Peter Ramsauer (CSU) das deutsche Nein bekräftigt. Auch Wirtschaftsminister Rainer Brüderle (FDP) ließ am Mittwoch in Berlin erklären, er halte nichts von derartigen Plänen.
Dagegen halten die Grünen den Vorschlag für klima- und umweltpolitisch sinnvoll.

Auch aus London und Dublin kommt Kritik zu den EU-Steuerpläne

Laut Brüsseler Diplomaten gibt es zudem erhebliche Bedenken aus Großbritannien. London und Dublin stehen seit langem Steuerplänen der EU sehr skeptisch gegenüber. In der Gesetzgebung kann die EU nur Mindeststeuersätze vorgeben, die von den Mitgliedstaaten überschritten werden können. Für die endgültigen Steuern selbst sind die Mitgliedstaaten allein verantwortlich.

Kommissionspräsident Barroso sagte: "Was wir vorschlagen, ist außerordentlich vernünftig." Derzeit würde die Arbeit von Menschen besteuert, die Energie aber nicht in vergleichbarer Weise. "Das ist absurd." Der Plan sei im Interesse der Umwelt und der europäischen Industrie. Der Portugiese erinnerte daran, dass vor Jahren der Vorstoß der Kommission für eine Begrenzung des CO2-Ausstoßes bei Autos am Anfang scharf kritisiert worden sei, auch in Deutschland.

"Die deutsche Autoindustrie ist (daraus) als Sieger hervorgegangen", bilanzierte Barroso. Es gebe bei den Spritsteuern die lange Übergangsfrist von zwölf Jahren, damit sich die Autoindustrie auf die Neuerungen einstellen könne. Da Diesel einen höheren Energiegehalt hat als Benzin, müsste er nach den EU-Plänen auch höher besteuert werden. Experten sprechen letztlich von einem Unterschied von etwa 15-17 Prozent.

Teurerer Diesel bedeutet auch teurere Milch und teurerer Schokoriegel

Nach Ansicht der deutschen Autoindustrie werden sich die Dieselfahrer und auch die Verbraucher dann auf deutlich steigende Kosten einstellen müssen. "Höhere Transportkosten bedeuten höhere Verbraucherpreise. Das trifft jeden Konsumenten", stellte der Präsident des Verbandes der Automobilindustrie (VDA), Matthias Wissmann, in Berlin fest. "Im Klartext: Jeder Liter Milch, jeder Schokoriegel würde teurer", warnte er. Der Autoexperte Ferdinand Dudenhöffer unterstützt die Reform. Es sei nicht mehr angemessen, "dass wir künstlich den Diesel auf Kosten des Steuerzahlers subventionieren", sagte der Wissenschaftler der Universität Duisburg-Essen.

EU-Steuerkommissar Algirdas Semeta sagte, er habe zur Vorbereitung der Reform mehrfach mit Finanzminister Wolfgang Schäuble gesprochen, auch die Automobilindustrie sei eingebunden gewesen. Die Branche habe vor allem auf ausreichende Übergangsperioden gepocht.

Neues Heft
Top Aktuell Diesel Fahrverbot Urteil kassiert RDE-Grenzwerte Fahrverbote für EU6-Diesel?
Beliebte Artikel 10/2018, UZE Mobility StreetScooter UZE Mobility Kostenloses Carsharing Bosch autonomes Shuttle CES 2019 Bosch Shuttle Concept Autonom und elektrisch unterwegs
Anzeige
Sportwagen Porsche 911 (992) Cabrio Erlkönig Erlkönig Porsche 911 Cabrio (992) Offener Elfer startet 2019 Erlkönig Chevrolet Corvette C8 Chevrolet Corvette C8 Zora Mittelmotor-Sportler verzögert sich
Allrad Porsche Macan, Facelift 2019 Porsche Macan (2019) Facelift Scharfes Heck, starke Motoren Audi SQ5 3.0 TFSI Quattro, Exterieur, Heck SUV Neuzulassungen November 2018 Audi und Porsche unter Druck
Oldtimer & Youngtimer Porsche 911 (996) Carrera Coupe Porsche 911 (996) Kaufberatung Probleme des Schnäppchen-Elfer Aston Martin Heritage EV Concept Aston Martin Heritage EV Concept Elektroantrieb für Klassiker