EU-Umweltausschuss fordert schärfere CO2-Grenzwerte

Aktuelles zu den Abgaszielen der EU-Kommission

CO2 Foto: iStockPhoto

Die Umweltvorgaben für die Autoindustrie sollen noch strenger werden als ohnehin geplant. Die Parlamentarier im EU-Umweltausschuss fordern einen um 45 Prozent geringeren CO2-Ausstoß ab 2030. Alle aktuellen Entwicklungen zum Thema finden Sie hier.

Wie sieht der Beschluss des EU-Umweltausschusses aus?

Derzeit dürfen alle neu zugelassenen Fahrzeuge eines Herstellers, die sogenannte Flotte, im Schnitt 130 Gramm CO2 pro Kilometer (g/km) ausstoßen – sonst drohen empfindliche Strafzahlungen. Dieser Wert wird bis 2020 auf 95 g/km gesenkt. Derzeit diskutieren die Gremien der EU neue Grenzwerte für die Zeit danach. Und der jüngste Vorschlag der Parlamentarier des EU-Umweltausschusses klingt ambitioniert: Die Pkw-Flotte jedes Autoherstellers soll von 2030 an im Schnitt 45 Prozent weniger CO2 ausstoßen als 2021. Heißt in Zahlen: 52,25 g/km. Zudem soll es ein Zwischenziel geben: Eine Reduktion um 20 Prozent bis 2025, also 76 g/km. Außerdem stimmten die Abgeordneten für eine Elektroautoquote durch die Hintertür. Hersteller, die zu wenige E-Fahrzeuge oder andere besonders emissionsarme Autos auf die Straße bringen, sollen mit noch strikteren CO2-Grenzwerten bestraft werden.

Die Standpunkte der politischen Lager und der Autoindustrie

Für das strenge Vorgehen des Umweltausschusses stimmten die Sozialdemokraten, Grünen, Linken und Liberalen. Die Konservativen sind dagegen der Ansicht, die Ziele schössen über das Ziel hinaus. Sie sehen eine Gefahr für die Wettbewerbsfähigkeit der europäischen Autoindustrie. Vor allem, weil die USA und vor allem China stark in die Elektromobilität investierten. Auch die Autoindustrie dürfte die Ziele des Umweltausschusses als zu streng ansehen. Der Verband der deutschen Automobilindustrie (VDA) hatte die Reduktion um 30 Prozent als machbar bezeichnet, lehnt aber striktere Vorgaben und verpflichtende Quoten für Elektroautos ab.

Wann könnte ein Gesetz beschlossen werden?

Für die Forderungen des Umweltausschusses ist es noch ein weiter Weg, bis sie in ein Gesetz übertragen werden. Erst muss im Oktober das Europaparlament über die neuen Grenzwerte abstimmen und sich dann noch mit den einzelnen Mitgliedsstaaten auf eine gemeinsame Position einigen. Vor allem die Nationen mit einer starken Autoindustrie wie Deutschland, Frankreich und Italien, dürften dabei harte Verhandlungspartner werden. Die Erfahrung beim Festlegen neuer Umweltziele zeigt, dass derartige Forderungen im Verlauf des Gesetzgebungsverfahrens aufgeweicht werden – zum Teil erheblich.

Wie sahen frühere Vorschläge aus?

Von 2021 bis 2030 sollten die durchschnittlichen CO2-Emissionen bei Pkw und Transportern 30% niedriger sein als 2021. Das hatte die EU-Kommission im Herbst 2017 beschlossen. Elżbieta Bieńkowska, Kommissarin für Industrie und Wettbewerb, kündigt an: „Wir werden die Marktakzeptanz emissionsfreier Fahrzeuge mit nahtloser Ladeinfrastruktur und hochwertigen Batterien 'made in Europe' fördern.“ Zu dem Paket gehören auch Maßnahmen zur Förderung moderner Verkehrsinfrastruktur und der Batterietechnologie. Statt einer Quote wie der vom Umweltausschuss erdachten sollte es ein Anreizsystem geben. Hersteller sollten belohnt werden, „wenn sie viele Fahrzeuge herstellen, die weniger als 50 Gramm Kohlendioxid pro Kilometer ausstoßen. Enthält ihre Flotte bis 2025 mindestens 15 Prozent und bis 2030 mindestens 30 Prozent solcher Fahrzeuge, müssen sie insgesamt niedrigere CO2-Ziele erreichen. Emissionsfreie Autos mit Elektro- oder Wasserstoffantrieb werden stärker angerechnet als Hybridmodelle“, so ein damaliger Bericht der Süddeutschen Zeitung.

Pariser Abkommen: Minus 40% CO2

Die Europäische Union hat sich in einem Übereinkommen dazu verpflichtet, den CO2-Ausstoß in der EU bis 2030 um mindestens 40% zu reduzieren. Wieviel CO2 ein Auto ausstößt, hängt direkt vom Verbrauch ab, weil Benzin und Diesel Kohlenstoff enthalten, der beim Verbrennen freigesetzt wird. CO2 gilt als klimaschädlich, die Europäische Kommission hat sich 2002 im Kyoto-Protokoll dazu verpflichtet, die CO2-Emissionen bis 2012 gegenüber dem Vergleichsjahr 1990 um 8% zu senken. Dieses Ziel wurde erreicht. Bis 2020 soll der Treibhausgas-Ausstoß um 20% sinken. Dieses Ziel hatten die 28 EU-Staaten schon 2015 erreicht: Die CO2-Emissionen sanken von 1990 bis 2015 um 23,7%. In Deutschland sank der Wert um 27,9%. Das Reduktionsziel gilt laut Umweltbundesamt auch für Methan, Distickstoffoxid, Fluorkohlenwasserstoffe und Schwefelhexafkluorid. Weiter hat der Europäische Rat im Oktober 2014 beschlossen, den Treibhausgas-Ausstoß in der Europäischen Union bis 2030 um mindestens 40 % im Vergleich zu 1990 zu senken.

Wie viel trägt der Verkehr überhaupt zum CO2-Ausstoß Europas bei? Retten wir mit CO2-ärmeren Autos wirklich das Klima?

Emissionsfreie Mobilität gibt es nicht. Selbst wenn ein Elektroauto mit dem Strom eines eigens dafür gebauten Windrades betrieben wird, ist schon längst CO2 bei der Produktion des Autos, der Batterie und des Windrades entstanden. Jedoch können Elektroautos tatsächlich den CO2-Ausstoß reduzieren – wenn sie nicht zu große Akkus haben, deren Produktion enorm viel Energie verschlingt. Studien gehen von Werten zwischen 110 und 200 Kilogramm CO2 pro Kilowattstunde Speicherkapazität aus. Das führt dazu, dass zum Beispiel die Produktion eines neuen VW e-Golf neun Tonnen CO2 freisetzt, während ein neuer Golf mit Verbrennungsmotor vier Tonnen CO2 verursacht. Jede Kilowattstunde Strom verursacht in Deutschland laut Umweltbundesamt 527 Gramm CO2. Damit kommt ein E-Golf rechnerisch in die Nähe des CO2-Ausstoßes eines sparsamen Verbrenners. Ungeachtet der Technologie hilft jedes vermiedene Gramm CO2 dem Klima. Allerdings ist der Verkehr nicht der einzige Verursacher von CO2. Auch Fliegen, Bahn fahren oder Fleisch essen führt zu einem Ausstoß von CO2 – oder des viel wirksameren Klimagases Methan.

Fortschritte bei der Motorentechnologie und strengere Grenzwerte führten dazu, dass heute der einzelne gefahrene Kilometer weniger CO2 verursacht als 1995. Gleichzeitig nimmt der Verkehr jedoch zu. Insgesamt sind in 22 Jahren die CO2-Emissionen des Pkw-Verkehrs um 2,6% gesunken. Alle Quellen zusammen senkten ihren Treibhausgas-Ausstoß laut Umweltbundesamt im selben Zeitraum um 27,7%. Laut dem Institut der Deutschen Wirtschaft Köln entfallen 13,7% der EU-weiten CO2-Emisionen auf den Verkehr. Der Pkw-Verkehr hatte daran 2012 einen Anteil von 41%.

Neues Heft
Top Aktuell Bosch Dieseltechnik Stickoxid-Reduktion RDE-Test Das ändert sich 2019 Fahrverbote, TÜV, E-Auto-Steuer
Beliebte Artikel Winterkorn Abgasskandal bei VW Winterkorn erneut schwer belastet ADAC ECOTest Prüfstand Abgasmessung Konzept des Verkehrsministers Was Scheuer beim Diesel plant
Anzeige
WhatsApp Newsletter
WhatsApp Newsletter
Immer auf dem neuesten Stand mit unserem WhatsApp-NewsletterJetzt kostenlos anmelden
Sportwagen Mercedes-AMG GT 63 S 4Matic+ 4-Türer - Oberklasse-Limousine - Fahrbericht AMG GT 63 S 4Matic+ 4-Türer Panamera-Rivale im Fahrbericht Erlkönig Chevrolet Corvette C8 Chevrolet Corvette C8 Zora Mittelmotor-Sportler im Vergleich zum C7-Vorgänger
Allrad Volvo V60 Cross Country (2018) Volvo V60 Cross Country (2018) Neuer Schlechtwege-Kombi Rezvani Tank SUV Rezvani Tank SUV Panzer mit 707 PS
Oldtimer & Youngtimer ams Hefte stapel Archiv digital Zwischengas auto motor und sport-Archiv Alte Hefte digital durchsuchen! 50 Jahre Opel GT Hockenheimring 50 Jahre Opel GT Grand Tour mit Röhrl und 75 GT