Continental Head-up-Display

Um situative Hinweise ergänzt

Augmented Reality im Head-up-Display (AR-HUD) Foto: Continental

Automobilzulieferer Continental hat jetzt ein neues Head-up-Display vorgestellt, das die herkömmlichen Anzeigen um virtuelle Hinweise für den Fahrer ergänzt. Serienreif soll das System 2017 sein.

Das sogenannte Augmented Reality-Head-up-Display (AR-HUD) ergänzt die Außenansicht der Verkehrssituation vor dem Fahrzeug durch situative Hinweise (= Augmentierungen) für den Fahrer. Die in die Windschutzscheibe eingespiegelte Information soll dabei exakt dort im Blickfeld erscheinen, wo sie für den Fahrer relevant ist.

Das System fügt dazu virtuell in 7,5 Meter Entfernung in einem etwa 130 cm breiten und über 60 cm hohen Ausschnitt des Sichtfeldes des Fahrers vollfarbige Grafiken in die reale Straßenansicht ein. Die Basis hierfür liefert die Digital-Micromirror-Device-Technologie, wie sie auch bei digitalen Kinoprojekten Verwendung findet.

Bei der Navigation beispielsweise weist ihm an der Abbiegung vor dem Fahrzeug ein passgenau in die Außenansicht eingefügtes virtuelles Symbol den Weg. Bei aktiviertem Abstandstempomaten visualisiert eine Markierung im AR-HUD, welches vorausfahrende Fahrzeug vom Assistenzsystem erkannt wird.

Die neue Ausgabe als PDF
SUV Nissan Altima-te AWD Kettenfahrzeuge aus aller Welt Die schärfsten Kisten mit Ketten Erlkönig Land Rover Discovery Sport Land Rover Discovery Sport (2019) Künftig auch als Hybrid-SUV
Promobil
Hobby Vantana K60 Fs en vogue Seite Hobby Vantana K60 Fs-Veredelung Mit dem en vogue voll in Mode? Hymer B MC Verkauf der Erwin Hymer Group Thor will nachverhandeln
CARAVANING
Ford Ranger Pick-up mit Power Ford Ranger zieht 15 Caravans Automatikgetriebe Automatik-Getriebe im Vergleich Effizient und schnell Schalten
Anzeige
Alle Automarken von A-Z
Markenbaum Sideteaser Erlkönige, Neuvorstellungen und Tests von allen Marken
Gebrauchtwagen Angebote