Lausitzring Dekra
Kostenlos registrieren und weiterlesen!

Ich habe bereits ein Benutzerkonto

Warum kann ich nicht weiterlesen?

Das Lesen bleibt weiterhin kostenfrei! Sie haben lediglich das Limit verfügbarer Artikel ohne Registrierung für die nächsten 30 Tage erreicht.

Wir verwenden Ihre E-Mail Adresse, um Ihnen Angebote zu ähnlichen Produkten oder Dienstleistungen aus unserem Haus anzubieten. Sie können diesen Dienst jederzeit mit dem in der E-Mail befindlichen Abmeldelink beenden oder der Nutzung Ihrer Daten zu Werbezwecken widersprechen unter motorpresse@datenschutz.de.

Mit Ihrer Registrierung erklären Sie sich mit unseren Nutzungsbedingungen einverstanden und nehmen die Datenschutzerklärung zur Kenntnis.

Dekra übernimmt Lausitzring: Zentrum für autonomes Fahren

Dekra übernimmt Lausitzring Zentrum für autonomes Fahren geplant

Die Sachverständigenorganisation Dekra übernimmt zum 1. November 2017 den Lausitzring. Zusammen mit dem Dekra Technology Center soll hier das größte unabhängige Zentrum in Europa für automatisiertes und vernetztes Fahren entstehen.

Die Dekra betreibt bereits seit 2003 in unmittelbarer Nachbarschaft zu der Rennstrecke in Klettwitz (Brandenburg) ihr Technology Center. Aus beiden Anlagen im Verbund soll ein Innovationszentrum für die Prüfung der Mobilität der Zukunft entstehen. Es soll zentraler Bestandteil des internationalen Testverbunds für das automatisierte und vernetzte Fahren werden, den die Dekra in Europa und Asien aufbaut. Zudem bringt das Invest rund 100 hochspezialisierte Arbeitsplätze an den Lausitzring.

Insgesamt will die Sachverständigenorganisation in einem ersten Schritt rund 30 Millionen Euro in den Testverbund investieren. Für das größte herstellerunabhängige Zentrum für automatisiertes und vernetztes Fahren in Europa will die Dekra am Standort Klettwitz einen zweistelligen Millionenbetrag bereitstellen.

Entstehen sollen unter anderem zwei Citykurse, mehrere große Asphaltflächen, ein Überlandkurs sowie eine Autobahnstrecke auf dem bestehenden Test-Oval. Auf den Strecken und Anlagen sollen umfassende Tests von automatisierten Fahrfunktionen möglich sein. Die neue Infrastruktur soll außerdem alle nötigen Komponenten zur Einbeziehung von Vehicle-to-Vehicle- bzw. Vehicle-to-Infrastructure-Kommunikation (V2V bzw. V2X) beinhalten.

Eurospeedway kann notwendige Investitionen nicht stemmen

Die Sachverständigenorganisation Dekra übernimmt den Lausitzring von der Eurospeedway GmbH, die die Rennstrecke 8 Jahre lang betrieben hat. Jetzt stehen aber umfangreiche Investitionen in die Rennstrecke und die Infrastruktur an, die die Eurospeedway GmbH wohl nicht aus eigener Kraft stemmen kann.

Nach der Übernahme soll das Gelände Dekra-Kunden ab Anfang 2018 zur Verfügung stehen. Der geplante Ausbau von Strecken und Infrastruktur soll im Lauf des Jahres 2018 im Wesentlichen vollzogen sein. Im ausgebauten Technology Center sollen künftig auch hochwertige Ausbildungs- und Trainingsveranstaltungen rund um automatisierte Fahrfunktionen angeboten werden. Für entsprechende Schulungen ist eine Kapazität von bis zu 500 Teilnehmern pro Tag geplant.

Der Lausitzring liegt rund 100 Kilometer südlich von Berlin. Eröffnet wurde der Lausitzring im Jahr 2000. Das Areal umfasst unter anderem eine 2-Meilen-Superspeedway-Strecke, verschiedene GP-Strecken für Autos und Motorräder, einen Handling-Kurs sowie eine Offroadstrecke. Die prominenteste Rennserie die aktuell auf dem Lausitzring antritt dürfte die DTM sein. Auf der Motorrad-Seite ist es die Superbike-WM.

Zur Startseite
Verkehr Verkehr Clemens Klinke, Dekra Dekra Automobil-Chef Clemens Klinke „E-Mobility ist für Dekra ein wichtiges Zukunftsthema“

Elektroautos stellen Dekra-Prüfer vor ganz neue Herausforderungen. Die...