Fahrbericht Mercedes EQC 400 Daimler AG/Dirk Weyhenmeyer

Autohersteller verdoppeln Investitionen in E-Mobilität

Aktuelle Fokussierung auf eine Antriebsart

8,4 Milliarden Euro pumpten Autohersteller 2018 in die Elektromobilität – gegenüber 2017 ist dies eine Verdopplung. Fachleute machen sich Sorgen um die Gewinne.

Laut einer Studie der Unternehmensberatung Ernst & Young haben die 16 weltweit absatzstärksten Autokonzerne 2018 ihre Investitionen in Elektromobilität nahezu verdoppelt. Flossen 2017 noch 4,3 Milliarden Euro, waren es ein Jahr später schon 8,4 Milliarden. Und der Anstieg ist rasant: Gegenüber 2016 hat sich die Investitionssumme sogar mehr als verachtfacht.

Fahrbericht Mercedes EQC 400
Daimler AG/Dirk Weyhenmeyer
Aktuell investiert Daimler das meiste Geld in die Elektromobilität (im Bild der Mercedes EQC 400).

Die von Ernst & Young ausgewerteten Daten stammen aus Pressemitteilungen, Geschäftsberichten und von Präsentationen für Investoren. Sie beziehen sich ausschließlich auf ortsgebundene Projekte – die Milliardensummen für Forschung und Entwicklung sind nicht mit einberechnet.

Erlkönig BMW iX3
Stefan Baldauf
An zweiter Stelle folgt BMW (im Bild der zukünftige iX3

Deutsche bei Investitionen vorn

Aufgeschlüsselt nach Unternehmen ergibt sich, dass die deutschen Hersteller bei den Investitionen in Elektromobilität inzwischen führend sind. Am meisten investiert Daimler mit 4,6 Milliarden Euro zwischen 2015 und 2018. Auf dem zweiten Rang landet BMW mit 3,2 Milliarden Euro, gefolgt von VW mit drei Milliarden. Volkswagen hatte die meisten seiner Investitionen bereits bis 2017 getätigt oder angekündigt. Der erste nichtdeutsche Hersteller landet mit Renault auf Rang vier: Eine Milliarde Euro investieren die Franzosen.

VW ID.3
VW
VW nimmt Platz drei ein (im Bild der neue VW ID.3).

Gesamtinvestitionen sinken

Den steigenden Investitionen in die Elektromobilität stehen sinkende Gesamtinvestitionen gegenüber. Investierten die Unternehmen 2017 noch 26,7 Milliarden Euro, sind es 2018 nur noch 22,4 Milliarden. Davon sind 6,1 Milliarden Euro für Projekte in China vorgesehen, in deutsche Vorhaben wandern 1,5 Milliarden Euro. Ernst & Young weist in diesem Zusammenhang darauf hin, dass für die Elektromobilität an anderen Stellen massive Einsparungen zu verzeichnen sind. Dies sei eine mutige und teure Wette, da es nach wie vor an einer vernünftigen Ladeinfrastruktur mangele und die Verkaufspreise von Elektroautos bei niedrigen Margen hoch seien.

Förderfähige Elektroautos.: Bei diesen Elektroautos hilft der Steuerzahler.

BMW i3, Mercedes B-Klasse Electric Drive, VW e-Golf, Frontansicht
Arturo Rivas 1/47 In unserem Katalog zeigen wir Ihnen alle Elektroautos und Plug-in-Hybride, die in den Genuss der E-Auto-Förderung kommen können. E-Autos: 4.000 Euro. Plug-in-Hybrid: 3.000 Euro. Maximalpreis: 60.000 Euro (netto, Grundpreis Basismodell)
BMW i3, Mercedes B-Klasse Electric Drive, VW e-Golf, Frontansicht Audi A3 e-tron, Seitenansicht BMW i3 (2018) Facelift BMW i3S (2018) 08/2015, BMW 225xe Sperrfrist BMW 330e, Frontansicht BMW 530e i-Performance (2017) Test Citroen C-Zero Citroen E-Mehari Fahrt Vorne Seite Citroen Berlingo Electric Ford Focus Electric, Frontansicht Ford C-Max Energi, Frontansicht Hyundai Ioniq Plug-in-Hybrid, Exterieur Hyundai Ioniq Front Hyundai ix35 BeeZero Brennstoffzelle Hyundai Nexo, Exterieur Kia Soul EV, Seitenansicht Kia Niro 1.6 GDI, Frontansicht Kia Optima 2.0 GDI Plug-in, Frontansicht 10/2014 Mercedes B-Klasse Electric Drive Fahrbericht Mercedes C 350 e Mercedes C 200 T, Seitenansicht Mercedes E 350 d Exclusive, Frontansicht Mini Cooper S E Countryman ALL4 Plug-in-Hybrid 2017 Mitsubishi i-MiEV Mitsubishi Plugin-Hybrid Outlander 09/2017, Nissan Leaf Nissan e-NV200 Opel Ampera-e Piaggio Porter Elektro Ökostrom-Ladestationen für den Peugeot iOn Peugeot Partner Electric Renault Zoe Renault Kangoo Smart Fortwo Electric Drive Cabrio Streetscooter Work Tesla Model 3 (2019) Tesla Model S P100D - Elektroauto - Sportwagen - Test Toyota Prius Plug-in 2017 Fahrbericht VW E-Up, Seitenansicht VW E-Golf VW Golf GTE, Frontansicht VW Passat GTE, Frontansicht Volvo V60 D5 Hybrid Volvo XC60 T8 Hybrid, Exterieur Front Volvo S90 D5 AWD Inscription, Frontansicht Volvo V90 D3 Front

Die Wirtschaftsfachleute gehen beim Produktionsanlauf von Elektroautos von einer hohen finanziellen Belastung aus, die die Erträge der Unternehmen massiv mindert. Der Ausbau der Elektromobilität wird nach wie vor vom Verkauf von Autos mit Verbrennungs- und Hybridantrieb querfinanziert. In Zukunft müsse die Gratwanderung zwischen dem gewinnträchtigen Verkauf von klassischen Verbrennungsmotor- und Hybridfahrzeugen auf der einen und dem Absatz von Elektrofahrzeugen auf der anderen Seite gelingen. In jedem Fall werden die Gewinne der Autohersteller erstmal sinken.

Umfrage

6757 Mal abgestimmt
Setzen die deutschen Autohersteller zu stark auf Elektromobilität.
Nein, das ist nun mal die Zukunft.
Ja, da sind viel zu viele Probleme noch nicht gelöst.

Fazit

Die Autohersteller machen in Sachen Elektromobilität Ernst – so Ernst, dass sich Unternehmensberatungen Sorgen machen. Schließlich werfen Fahrzeuge mit konventionellen Antrieben reichliche Gewinne ab, während Elektromobilität erstmal ein Zuschussgeschäft ist. Den Autoherstellern sowie ihren Wirtschaftsberatern steht eine schwer einzuschätzende Zukunft bevor.

Zur Startseite
Sonstiges Sonstiges BMW eDrive Automatisch elektrisch in der Umweltzone Neue Funktion und App für BMW-PHEV

Komfort und Belohnung für elektrisches Fahren mit neuen BMW-Funktionen.

VW
Artikel 0
Tests 0
Baureihen 0
Alles über VW
Mehr zum Thema Elektroauto
Lightyear One (2020)
E-Auto
Dendrobium D-1
E-Auto
06/2019, Drako GTE Teaserbild
E-Auto