EU

Neuer Feinstaub-Vorstoß

Foto: dpa

Die Regierungen der 25 EU-Staaten wollen bis zum Jahr 2015 die Grenzwerte der Feinstaub-Richtlinie weiter verschärfen, die derzeit von 15 Staaten noch nicht eingehalten wird.

Zugleich einigten sich die Minister am Dienstag (27.6.) in Luxemburg grundsätzlich darauf, jenen Staaten, die die Anfang 2005 in Kraft getretenen Grenzwerte noch nicht einhalten, unter bestimmten Umständen mehr Zeit zu geben. Damit können unter anderem drohende Fahrverbote vermieden werden. "Wir wollten ein klares Zeichen setzen, wo es hingeht", sagte der österreichische Umweltminister Josef Pröll, der derzeit den EU-Ratsvorsitz führt.

Bundesumweltminister Sigmar Gabriel sagte, die EU mache "Schritte in unterschiedliche Richtungen", wenn sie Fristen verlängere, weil Mitgliedstaaten die Grenzwerte nicht einhalten können, und zugleich eine Diskussion über noch schärfere Grenzwerte beginne. Berlin habe dennoch der vorgeschlagenen Verschärfung der Grenzwerte bei gleichzeitiger Fristverlängerung zugestimmt, um Bemühungen des Europaparlaments zu begegnen, die derzeitigen Grenzwerte zu lockern.

Gnadenfrist: drei Jahre

Die Richtlinie, über die erst nach Konsultation des Europaparlaments förmlich beraten werden kann, sieht in der jetzt von den Regierungen befürworteten Fassung vor, dass jene Grenzwerte, die eigentlich seit 2005 bereits gelten, in begründeten Fällen erst drei Jahre nach Inkrafttreten der Richtlinie (also vermutlich 2010) erreicht werden müssen. Dabei handelt es sich um Partikel mit einer Größe zwischen 2,5 und 10 Mikrometern: Von diesen dürfen maximal 25 Mikrogramm in einem Kubikmeter Luft enthalten sein. Bis 2015 soll dann diese Mengenbeschränkung (1 Mikrogramm gleich ein Millionstel Gramm) auch für Partikel mit einer Größe von weniger als 2,5 Mikrometern (1 Mikrometer gleich ein Tausendstel Millimeter) gelten.

Gabriel kritisierte ebenso wie andere EU-Umweltminister, dass die EU-Kommission den Mitgliedstaaten "nicht die Instrumente in die Hand gibt, um die Grenzwerte einzuhalten". So müsse Industriekommissar Günter Verheugen endlich Vorschläge für die EU-weite Einführung von Partikelfiltern in Last- und Personenwagen machen. EU-Umweltkommissar Stavros Dimas sagte, durch eine weitere Verschärfung der Feinstaubrichtlinie lasse sich die Zahl der Todesfälle durch Luftverschmutzung von 370.000 auf 230.000 senken.

Die neue Ausgabe als PDF
Tech & Zukunft 3/2019, LED Strassenlaterne Sparsamere Straßenbeleuchtung Neue LED-Technik für mehr Effizienz Sixt Share Charsharing 2019 Künstliche Intelligenz berechnet Minutenpreis Carsharing-Dienst Sixt Share kostet individuell
SUV Porsche Panamera Turbo S E-Hybrid Sport Turismo, Exterieur Cayenne Turbo S E-Hybrid Porsche-Chef bestätigt neuen Top-Cayenne BMW X3 M40i, Porsche Macan S, Exterieur Porsche Macan S und BMW X3 M40i im Test Kann der Porsche-SUV nach dem Facelift triumphieren?
Mittelklasse Erlkönig Mercedes C-Klasse Neue Mercedes C-Klasse (W206) Erstes Video der 5. Generation ab 2021 Kia Optima SW 1.6 T-GDI, Peugeot 508 SW PureTech 180, Exterieur Kia Optima SW gegen Peugeot 508 SW Schicke Mittelklasse-Kombis im Duell
Anzeige
Alle Automarken von A-Z
Markenbaum Sideteaser Erlkönige, Neuvorstellungen und Tests von allen Marken