EU5-Diesel nachrüsten statt Fahrverbot

KBA genehmigt SCR-Nachrüstung für Busse

Diesel Nachrüstung SCR-Kat VW Passat Foto: Hans-Dieter Seufert 60 Bilder

In Hamburg dürfen alte Diesel bestimmte Straßen nicht mehr fahren, Stuttgart erteilt ab 1. Januar 2019 Fahrverbote für Diesel bis Euro 4 – und womöglich auf für Euro-5-Diesel. Abhilfe für betroffene Autofahrer könnte eine Nachrüstung bringen. Die gibt es noch nicht – zumindest nicht für Autos und Transporter. Alle Infos.

Nachgerüstete SCR-Katalysatoren bei Pkw mit Euro-5-Diesel könnten die Luft in Städten verbessern und Besitzer könnten ihr Auto auch in Städten weiterfahren. Voraussetzung dafür wäre eine Umrüstmöglichkeit, eine Genehmigung der Umrüstung durch das Kraftfahrt-Bundesamt (KBA) und die Umschlüsselung des umgerüsteten Autos auf die Abgasnorm Euro 6d Temp. Ungeklärt ist bisher auch die Frage der Kostenübernahme: Die Hersteller lehnen Hardware-Nachrüstungen ab, die Bundesregierung hält sich raus und für Autobesitzer stehen Umrüstkosten von mindestens 1.400 Euro im Raum. Ein hoher Betrag für einen Diesel, der je nach Alter, Laufleistung und Modell weniger als 10.000 Euro wert ist. Viele offene Fragen, deren Lösung drängt: Hamburg hat an der Max-Brauer-Allee Fahrverbote ausgesprochen, Stuttgart wird ab 1. Januar 2019 eine Fahrverbotszone für Diesel einrichten. Bisher sind davon Diesel der Abgasnorm Euro 4 und schlechter betroffen, das Landgericht Stuttgart fordert, Fahrverbote auf Euro-5-Diesel auszuweiten. Anwohner in Baden-Württembergs Landeshauptstadt haben bis 1. April Zeit, ihren alten Diesel zu ersetzen.

SCR-Nachrüstung für Busse

Diesel Nachrüstung SCR-Kat VW Passat EU6-Diesel-Nachrüstung im Test City-sauber dank SCR oder GPS-Software

Das Kraftfahrt-Bundesamt habe für die SCR-Nachrüst-Systeme zweier Hersteller eine Allgemeine Betriebserlaubnis erteilt, berichtet „Der Spiegel“. „Bei den Firmen handelt es sich um die finnische Technologiefirma Proventia und den Mittelständler HJS mit Sitz im Sauerland“, schreibt das Nachrichtenmagazin in seiner Onlineausgabe. Bundeskanzlerin Merkel wolle von Bundesverkehrsminister Andreas Scheuer und einer Expertenkommision bis September wissen, „ob die Hardwarenachrüstung eine sinnvolle Maßnahme gegen zu hohe Stickoxidwerte wäre“, so der Bericht weiter. Für Autobesitzer, die von Fahrverboten betroffen sein können, ist dies allerdings noch keine Lösung. Denn die Genehmigungen seien laut Hersteller für die Nachrüstung von Busmotoren erteilt worden.

Modelle mit MAN-Motoren könnten umgerüstet werden, künftig soll dies auch für Mercedes-Motoren möglich sein. Mit Daimler und MAN könnten über 90 Prozent der Busse umgerüstet werden. Bei Pkw sei dies wegen der zahlreichen Hersteller und Varianten sehr viel aufwendiger, zudem sei der Bauraum viel knapper, hieß es von HJS. Wegen der langen Haltedauer von bis zu 14 Jahren lohne sich die Umrüstung, außerdem gibt es Fördermittel vom Staat: Rund 20.000 Euro kostet die Nachrüstung eines SCR-Systems bei einem Bus. Die Hälfte davon bezahlt der Bund aus einem 150 Millionen Euro umfassenden Fördertopf, der im Rahmen des Dieselgipfels beschlossen wurde. Damit eine Nachrüstung förderfähig ist, muss sie mehrere Kriterien erfüllen: Unter anderem muss der NOx-Ausstoß um mindestens 85 Prozent sinken und die Abgasreinigung auch bei -7 Grad Celsius funktionieren.

SCR-Nachrüstung im ADAC-Test

EU5 fahrverbot Diesel Foto: ADAC
Der ADAC hat SCR-Nachrüstsysteme bei Autos und Transportern getestet.

Dass eine SCR-Nachrüstung auch beim Auto funktioniert, hat auto motor und sport am Beispiel eines von Twintec umgerüsteten VW Passat mit Euro-5-Norm nachgewiesen. Auch der ADAC hat umgerüstete Diesel gemessen und gezeigt: Die Umrüstung funktioniert. Der ADAC hat zusammen mit dem Ministerium für Verkehr in Baden-Württemberg zwei Gebraucht-Pkw, einen Opel Astra (J) und eine Mercedes B-Klasse (T245) sowie zwei weit verbreitete Transporter-Modelle, einen VW Bus T5 und einen Fiat Ducato, mit Prototypen-Nachrüstsätzen zur Reduzierung des Stickoxid-Ausstoßes (NOx) gemessen. Das Ergebnis hat der Club am 20.2.2018 bekannt gegeben: Die NOx-Emissionen lassen sich durch ein nachgerüstetes SCR-System (Selective Catalytic Reduction) mit Harnstoffeinspritzung (Adblue) selbst bei ungünstigen Bedingungen deutlich verringern. Die Bandbreite der Reduktion reicht dabei je nach Modell und Testzyklus von 44 bis 78 Prozent. Da Euro 5-Diesel den Hauptanteil der hierzulande zugelassenen Selbstzünder stellen, könnte bei konsequenter Umsetzung ein NOx-Einsparpotenziale für den Gesamtverkehr von 25 Prozent erzielt werden.

Kosten für Nachrüstsysteme ab 1.400 Euro

Der ADAC hat dabei vier Systeme verschiedener Hersteller getestet: Die Mercedes B-Klasse erhielt ein System von Dr. Pley, der Opel Astra eines von TwinTec, wie es auto motor und sport an einem VW Passat getestet hat, der VW T5 wurde mit einer Abgasreinigung von Oberland Mangold versehen, und den Fiat Ducato hat der ADAC mit einem HJS-System upgedatet. Die Kosten für die Systeme liegen laut ADAC inklusive Einbau bei 1.400 bis 3.300 Euro. Die Vorher-Nachher-Vergleichsmessungen ermittelte der Club wie auto motor und sport (Ergebnisse siehe Bildergalerie) mit mobilen Messgeräten (PEMS) im Straßenbetrieb inner- und außerorts ermittelt (Real Driving Emissions, RDE).

Ausgehend von den Testergebnissen hat der Automobilclub die Wirkung ausgerechnet: Würde man Euro 5-Diesel Pkw flächendeckend mit SCR nachrüsten, könnten die gesamten Emissionen des Straßenverkehrs um bis zu 25 Prozent sinken. „In Kombination mit den Software-Updates der Autohersteller, die neben Euro 5 auch Euro 6-Diesel umfassen, kann die Hardware-Nachrüstung eine NOx-Reduktion von über 50 Prozent bringen. Das reicht für die meisten Städte. Es geht, wenn man will. Die Bundesregierung muss nur den Weg frei machen für die Nachrüstung“, so der baden-württembergische Verkehrsminister Winfried Hermann. Die Bundesregierung hatte bislang ihre Zweifel, ob die Nachrüstung machbar ist. Das Ergebnis zeigt nun, dass dies bei vielen Fahrzeugen möglich ist und eine deutliche NOx-Reduktion erzielt werden kann.

BMW 520d vs. Mercedes E 220 d
Die saubersten Diesel der Welt

Stadtbusse mit enormem Einsparpotenzial

Aufschlussreich: Im Rahmen des Projekts wurde auch die Wirkung einer SCR-Nachrüstung an einem Stadtbus untersucht. Hier ist das Ergebnis noch eindrucksvoller: Die NOx-Emissionen von EURO-V-Stadtbussen lassen sich durch SCR-Nachrüstung um mehr als 95 % senken. Obwohl in der Stadt viel weniger Busse als Pkw unterwegs sind, könnten die Emissionen des Straßenverkehrs durch die SCR-Nachrüstung in diesem Fall regional um bis zu 3 Prozent verringert werden. Die Nachrüstung eines Busses soll zwischen 10.000 und 15.000 Euro liegen – ein Bruchteil dessen, was bei Neuanschaffungen fällig wird. Auch die oft geforderten Elektrobusse liegen bei mehreren 100.000 Euro, hinzu kommen Investitionen in die Ladeinfrastruktur.

ADAC nennt die Abwehrhaltung der Hersteller „Fake-News“

Die Automobilindustrie lehnt es weiterhin ab, alte Dieselautos nachzurüsten. Hardware-Lösungen seien zu teuer, komplex und langwierig, lautet die Begründung der Marken. „Der Test des ADAC Württemberg hat die Fake News der Industrie endgültig widerlegt: Hardware-Nachrüstung funktioniert“, erklärt Dieter Roßkopf, Vorstandsvorsitzender des ADAC Württemberg. Winfried Hermann sieht nun die Autohersteller in der Pflicht: „Sie haben immer gesagt: Geht nicht, funktioniert nicht, ist zu teuer. Jetzt müssen die Hersteller endlich ran, denn sie haben schließlich die Verantwortung für die Schlechtleistung bei Euro 5-Fahrzeugen und für die schlechte Luft in den Städten.“

Die volle Kostenübernahme lehnt die Autoindustrie kategorisch ab und auch auf Bundesebene sieht man die Kostenfrage anders. Ein Vorschlag sieht die Anschubfinanzierung über Steuermittel vor, andere Pläne eine Dreiteilung der Aufwendungen – ein Drittel soll der Bund zahlen, ein Drittel die Autohersteller und ein Drittel die Fahrzeugbesitzer. Was sich durchsetzen wird, steht noch nicht fest.

Die große preisliche Bandbreite der Nachrüstsysteme von 1.400 bis 3.300 Euro lässt sich durch Unterschiede bei der eingesetzten Technik erklären. So setzen einige Nachrüster auf ein zusätzliches Heizelement für die Umwandlung der AdBlue-Lösung in Ammoniak, wodurch die volle Reinigungswirkung unabhängig von den Abgastemperaturen funktioniert. Ammoniak entsteht erst bei Abgastemperaturen ab 120, besser 200 Grad, weshalb einfachere Systeme nach Kaltstarts oft nicht ihr volles Potenzial entfalten können.

Auch der Einbau gestaltet sich je nach Fahrzeug-Typ unterschiedlich kompliziert: Hier geht der ADAC von einer Bandbreite zwischen zwei und 15 Stunden aus. Vorgenommen werden könne die Umrüstung jedoch prinzipiell in jeder Fachwerkstatt, da es sich bei den meisten Teilen um Serientechnik handelt, die die Hersteller heute in ihren Euro-6-Dieseln einsetzen. Daher wären Umrüstungen auch kurzfristig durchführbar.

Alle Autos mit Euro 6d-TEMP
Diese Modelle fürchten kein Fahrverbot

ADAC: Hardware-Lösungen möglich

Der ADAC war lange vor seinem Test im Februar 2018 die Ersatzteillisten einiger Hersteller durchgegangen und hatte festgestellt: Bei Audi, BMW, Mercedes und VW liegen die Teile für eine bessere Abgasreinigung im Regal. Damit könnten einige Euro-5-Diesel per SCR oder NOx-Kat per Hardware-Update auf ein sauberes Abgasniveau gebracht werden.

„Das Argument, Autos könnten nicht mit wirksamen SCR-Systemen nachgerüstet werden, trägt zumindest für deutsche Hersteller überhaupt nicht“, sagt ADAC-Technikchef Reinhard Kolke. Viele gängige Diesel wurden schon vor Jahren gegen Aufpreis mit einer höherwertigen Abgasreinigung verkauft.

BMW: eigenständige Euro-6-Modelle

BMW hat ab 2008 den 330d gegen Aufpreis als Euro-6-Version Blue Performance verkauft. Damit erfüllt der Sechszylinder-Diesel die Abgasnorm Euro 6. Auch 5er, 7er, X3, X5 und X6 konnten die Kunden gegen Mehrpreis mit Euro 6 bestellen, bevor sie ab September 2014 für neue Typzulassungen Pflicht wurde. BMW spricht von eigenständig entwickelten Pilotmodellen, die Technik könne nicht einfach nachträglich in die parallel im Markt angebotenen Euro 5 Serienmodelle „aus dem Ersatzteilregal“ verbaut werden. Neben einem erheblichen Aufwand würde das „auch eine Entwicklung, Absicherung und Neuzertifizierung bedeuten.“ Der Aufwand sei vergleichbar mit einer Umrüstung Heck- auf Allradantrieb, erklärt ein Sprecher des Unternehmens. BMW argumentiert damit, dass für die Hardware-Umrüstung Entwicklungskapazitäten gebunden würden und die Effekte einige Jahre später greifen als jene von Software-Updates.

Mercedes: Motor nicht identisch

Mercedes GLK 220 CDI, Frontansicht Foto: Hans-Dieter Seufert
Den GLK 220 Diesel bot Mercedes parallel mit Euro 5 und Euro 6 an.

Mercedes hat drei Modelle parallel mit Euro-5- und Euro-6-Abgasnorm angeboten. Der E 220 CDI wurde knapp ein Jahr lang parallel mit beiden Abgasnormen produziert, jedoch sei der Motor nicht identisch. Theoretisch umrüsten ließe sich der GLK 220 CDI 4Matic, den es auch als 220 Bluetec 4Matic gab. Beide Varianten leisten 170 PS und sind identisch.

Der Aufwand ist jedoch erheblich: Die komplette Abgasanlage und die Motorelektronik müssten getauscht, ein Adblue-Tank samt Förderleitung eingebaut und die Reserveradmulde umgebaut werden. Die Teile würden ohne Einbau und Mehrwertsteuer 9.500 bis 12.000 Euro kosten.

Euro-6-Varianten waren „kein Renner“

Der Bluetec-GLK war zwischen 2012 und 2015 im Angebot, gekauft haben ihn weniger als zehn Prozent der GLK-Kunden. Das dritte Modell ist der E 350 CDI, den es in zwei Leistungsstufen gab: Mit Euro 5 leistete der Dreiliter-V6-Diesel 195 kW, die Öko-Variante mit 155 kW erfüllt Euro 6. Bei einem fast identischen Preis war der Euro-6-Diesel kein Renner. Eine nachträgliche Umrüstung erschwert allein schon die Tatsache, dass beide Diesel unterschiedliche Zylinderköpfe haben.

VW: zwei unterschiedliche Autos

Volkswagen antwortet auf die Frage nach der Möglichkeit des Umbaus eines Passat TDI auf die Technik des Blue TDI: „Es handelt sich um zwei verschiedene Fahrzeuge, es gibt gar keinen Nachrüstsatz.“ Die Abgasnachbehandlung und die Motorsteuerung seien komplett unterschiedlich, ein Umbau würde eine eigene Typzulassung benötigen. Der Grundmotor sei identisch. Laut VW sei der Umbau-Aufwand mit jenem von Diesel auf Benziner vergleichbar und damit nicht vertretbar. Auch der damals berechnete Aufpreis für den Blue TDI entspreche nicht dem, was heute ein Umrüstsatz kosten müsste – wenn es ihn denn gäbe.

Hermann: Hardware-Lösungen nötig

Baden-Württembergs Verkehrsminister Winfried Hermann sagte der Süddeutschen Zeitung: „Die Software-Nachrüstung wird nicht reichen, um die Luftqualität in den Städten zu verbessern.“ Der Grünen-Politiker Hermann gehe davon aus, dass es auch hardwareseitige Lösungen brauche und dieses Thema nach der Bundestagswahl angegangen werde.

Der Verband der Deutschen Automobilindustrie und einige Politiker hatten Hardware-Updates ausgeschlossen und als zu aufwendig bezeichnet.

Ergebnisse von Real-Abgastest
Welche Euro 6d-Temp-Diesel sauber sind

Diesel mit SCR-Nachrüstung ab Werk

Die Aufpreise für die SCR-Systeme und NOx-Speicherkats lagen zwischen 1.190 und 1.990 Euro. Diese Preise entsprechen nicht den heutigen Ersatzteilpreisen für alle nötigen Komponenten wie SCR-Kat und Adblue-Tank. Sie heißen bei Audi Cleandiesel, bei BMW Blue Performance, bei Mercedes Bluetec und bei VW Clean TDI. Bei BMW handelt es sich um ein NOx-System, die anderen Hersteller nutzen einen SCR-Kat mit Harnstoffeinspritzung. Die Adblue genannte Lösung wird in den Abgasstrang eingespritzt und reduziert so den Stickoxid-Ausstoß.

In der Bildergalerie sehen Sie die aktuellen Ergebnisse der Real-Abgastests von auto motor und sport.

In der Tabelle: Diesel mit Hardware-Nachrüstung ab Werk

Diesel mit Hardware-Nachrüstung ab Werk

Marke Modelle Bezeichnung Beispielmodell Aufpreis System
Audi A4, A8 3,0 TDI Cleandiesel A4 Avant 3.0 TDI (2011) 1.350 Euro SCR
BMW 1er, 3er, 5er, 7er, X3 20d, 30d Blue Performance 320d (2011) 1.190 Euro NOx-Speicherkat
BMW X5, X6 30d Blue Performance X6 30d (2011) 1.990 Euro SCR
Mercedes E, G, GLK, GL, M, R, S. 220 CDI, 250 CDI, 350 CDI Bluetec E 350 CDI (2011) 1.300 Euro SCR
Volkswagen CC, Passat, Tiguan 2.0 TDI Blue TDI Passat 2.0 TDI (2009) 1.500 Euro SCR

Quelle: ADAC

Neuester Kommentar

frag mich sollte es wirklich zu einer Nachrüstung aller Deutscher Fabriken kommen,wer zahlt dann für asiatische,und den rest von Europa .

Niemandsland 22. Februar 2018, 07:11 Uhr
Neues Heft
Top Aktuell 09/2018, Kaufland Ladesäule Laden beim Einkaufen Diese Geschäfte haben Gratis-Strom
Beliebte Artikel Diesel Nachrüstung SCR-Kat VW Passat EU6-Diesel-Nachrüstung im Test City-sauber dank SCR oder GPS-Software Abgastest auf der Straße, Mercedes C-Klasse, AMS2515 So testet auto motor und sport NOx-Tests auf der Straße
Gebrauchtwagen Angebote
Anzeige
WhatsApp Newsletter
WhatsApp Newsletter
Immer auf dem neuesten Stand mit unserem WhatsApp-NewsletterJetzt kostenlos anmelden
Sportwagen Ferrari Monza SP1 Ferrari Monza SP1 und Monza SP2 (F176) Limitierte Hardcore-Renner auf 812-Basis Erlkönig Mercedes-AMG A45/A50 Erlkönig Mercedes-AMG A-Klasse A45/A50 (2019) Hier fährt der A45-Nachfolger
Allrad Seat Tarraco, SUV, Offroad, Allrad, 7-sitzer Seat Tarraco (2019) Lesen Sie hier alles zum neuen Seat-SUV Suzuki Jimny 2018 Weltpremiere Suzuki Jimny (2018) Neuauflage startet ab 17.915 Euro
Oldtimer & Youngtimer Ford Sierra I Cosworth 1985 50 Jahre Ford RS Schnelle Escort, Sierra, Focus Girls & Legendary US-Cars 2033 Girls & Legendary US-Cars 2019 Pin-Up-Girls und Muscle Cars