Ermittlungen wegen Bestechung beim TÜV Nord dpa
Führerschein
Gesetz über den Verkehr mit Kraftfahrzeugen, Fassung von 1923
Erster Führerschein für Carl Benz
Führerschein Klasse IIIb von 1912 19 Bilder
Kostenlos registrieren und weiterlesen!

Ich habe bereits ein Benutzerkonto

Warum kann ich nicht weiterlesen?

Das Lesen bleibt weiterhin kostenfrei! Sie haben lediglich das Limit verfügbarer Artikel ohne Registrierung für die nächsten 30 Tage erreicht.

Wir verwenden Ihre E-Mail Adresse, um Ihnen Angebote zu ähnlichen Produkten oder Dienstleistungen aus unserem Haus anzubieten. Sie können diesen Dienst jederzeit mit dem in der E-Mail befindlichen Abmeldelink beenden oder der Nutzung Ihrer Daten zu Werbezwecken widersprechen unter motorpresse@datenschutz.de.

Mit Ihrer Registrierung erklären Sie sich mit unseren Nutzungsbedingungen einverstanden und nehmen die Datenschutzerklärung zur Kenntnis.

Fahrschul-Affäre: Ermittlungen wegen Bestechung beim TÜV Nord

Fahrschul-Affäre Ermittlungen wegen Bestechung beim TÜV Nord

Der TÜV Nord und mehrere Fahrschulen sollen laut Staatsanwaltschaft in einen Bestechungsskandal verwickelt sein. Die Staatsanwaltschaft Hannover ermittelt gegen eine TÜV-Mitarbeiterin und zahlreiche niedersächsische Fahrlehrer.

Das berichtet die "Bild"-Zeitung in Hannover. Die Polizei habe am Dienstag (19.1.) Räume der TÜV-Zentrale in Hannover und etwa zehn weitere Gebäude durchsucht - unter anderem in Hildesheim. Die Verdächtigen sollen ausländischen Fahrschülern zum Führerschein verholfen haben.

Staatsanwalt ermittelt in 350 Fällen

Oberstaatsanwalt Hans-Jürgen Lendeckel sagte der Zeitung: "Nach unseren Erkenntnissen sollen die Verdächtigten dafür etwa 700 Euro pro Person kassiert haben. Wir ermitteln in 350 Fällen." Es gehe um Bestechung, Falschbeurteilung und Verstoß gegen das Urhebergesetz. Die TÜV-Mitarbeiterin steht im Verdacht, Fahrlehrern streng geheime Prüfungsfragen mit Übersetzung zugeleitet zu haben, die sie dann an ausländische Fahrschüler weitergaben.
 
Vor etwa einem Jahr waren in Göttingen ein TÜV-Mitarbeiter und ein Fahrlehrer zu Haftstrafen auf Bewährung verurteilt worden, weil sie brasilianischen Bundesliga-Fußballern illegal deutsche Führerscheine besorgt hatten.

Zur Startseite
Verkehr Verkehr Abstandsüberwachung mit Drohnen Polizei überwacht Abstand von Lkw mit Drohnen Erfolgreicher Einsatz in Brandenburg

Brandenburger Polizei überwacht Abstand von Lkw auf Autobahnen mit Drohnen