Hella Logo Hella

Faurecia übernimmt Hella: Siebtgrößter Zulieferer der Welt entsteht

Faurecia übernimmt Hella Siebtgrößter Zulieferer der Welt entsteht

Der französische Automobilzulieferer Faurecia hat den deutschen Lichtspezialisten Hella übernommen. Der Kaufpreis für 60 Prozent der Hella-Aktien liegt bei rund 4 Milliarden Euro.

Die Franzosen übernehmen von der bisherigen Eigentümerfamilie Hueck 60 Prozent der Aktien des M-Dax-Konzerns aus Nordrhein-Westfalen für knapp vier Milliarden Euro, teilten die beiden Unternehmen am Samstagabend (14.8.2021) mit. 3,4 Milliarden Euro davon erhält die Familie in bar, den Rest in Faurecia-Anteilen. Der französische Konzern unterbreitet zudem allen anderen Aktionären des Lichtspezialisten eine Offerte für ihre Anteile in Höhe von 60 Euro, was die Franzosen weitere 2,8 Milliarden Euro kosten wird. An einer Hella-Übernahme interessiert waren auch Plastic Omnium und der deutsche Zulieferer Mahle. Der Konzern will durch den Zukauf die jährlichen Kosten um mehr als 200 Millionen Euro senken.

Neuer Zuliefer-Gigant entsteht

Mit der Hella-Übernahme wird Faurecia zum viertgrößten Automobilzulieferer in Europa hinter Bosch, Continental und ZF. Das Umsatzpotenzial steigt auf über 20 Milliarden Euro. Vollzogen sein soll die Transaktion bis Anfang 2022. Über eine Rückbeteiligung in Höhe von bis zu neun Prozent wird die Hueck-Familie an der börsennotierten Obergesellschaft beteiligt bleiben und Hella somit auch in Zukunft eng begleiten. Vor dem Hintergrund soll auch ein Familien-Vertreter dem Verwaltungsrat von Faurecia beitreten.

Hella Flatlight Licht
Zubehör

Die Übernahme-Vereinbarung sieht auch weitreichende Zusagen für die Hella-Belegschaft vor. So sollen alle Betriebsvereinbarungen und Tarifverträge für die 36.000 Mitarbeiter bestehen bleiben. Es soll auch zu keinen Änderungen der Betriebsverfassungsstruktur kommen. Die Mitbestimmung der Arbeitnehmer im Aufsichtsrat soll ebenso beibehalten werden. Gemäß der Einigung beider Unternehmen wird auch der Sitz von Hella in Lippstadt ein zentraler Standort in der gemeinsamen Gruppe bleiben. Auch hat sich Faurecia dazu verpflichtet die Mehrsäulenstrategie von Hella und die hohe Investitionsbereitschaft in "die Entwicklung automobiler Zukunftstechnologien zur Sicherung der Position als Technologie- und Marktführerschaft" fortzusetzen.

Fazit

Die Konzentration in der Automobilindustrie geht weiter. Der französische Automobilzulieferer Faurecia übernimmt den deutschen Lichtspezialisten Hella. Damit entsteht der weltweit siebtgrößte Zuliefererverbund.