Richtzeichen - Verkehrszeichen auto motor und sport
Kostenlos registrieren und weiterlesen!

Ich habe bereits ein Benutzerkonto

Warum kann ich nicht weiterlesen?

Das Lesen bleibt weiterhin kostenfrei! Sie haben lediglich das Limit verfügbarer Artikel ohne Registrierung für die nächsten 30 Tage erreicht.

Wir verwenden Ihre E-Mail Adresse, um Ihnen Angebote zu ähnlichen Produkten oder Dienstleistungen aus unserem Haus anzubieten. Sie können diesen Dienst jederzeit mit dem in der E-Mail befindlichen Abmeldelink beenden oder der Nutzung Ihrer Daten zu Werbezwecken widersprechen unter motorpresse@datenschutz.de.

Mit Ihrer Registrierung erklären Sie sich mit unseren Nutzungsbedingungen einverstanden und nehmen die Datenschutzerklärung zur Kenntnis.

Finanzlöcher im Verkehrsetat : Schwarz-Gelb erwägt Pkw-Maut

Finanzlöcher im Verkehrsetat Schwarz-Gelb erwägt Pkw-Maut

Angesichts erwarteter Finanzlöcher im Verkehrsetat wird in der schwarz-gelben Koalition eine Autobahn-Vignette oder eine PKW-Maut erwogen.

"Wenn wir die Probleme bei der Finanzierung des Straßenverkehrs langfristig lösen wollen, müssen wir über eine Pkw-Maut nachdenken", sagte Bayerns Innenminister Joachim Herrmann (CSU) dem Magazin "Focus" in einem am Freitag (15.4.) vorab veröffentlichten Gespräch.
 
FDP-Fraktionsvize Patrick Döring sagte dem Magazin: "Hunderte Brücken und viele Straßenabschnitte sind in einem katastrophalen Zustand." Die Verkehrswege würden seit Jahrzehnten vernachlässigt, "obwohl aus dem Verkehr jährlich über 50 Milliarden in den Staatshaushalt fließen", fügte er offensichtlich mit Blick auf die KFZ-Steuer hinzu.

Vignette statt Kfz-Steuer

ADAC-Präsident Peter Meyer erläuterte, 2010 habe seine Organisation 185.000 Staus registriert, 45.000 mehr als im Vorjahr. Die gemeldeten Staus hätten sich auf eine Länge von 400.000 Kilometer summiert. Jedes Jahr müssten eigentlich sieben Milliarden Euro in Ausbau und Erhalt der Bundesstraßen investiert werden. Zur Verfügung stünden aber nur fünf Milliarden.
 
Herrmann schlug eine Autobahnvignette in Höhe von 100 Euro im Jahr vor. Die könne dann drei Milliarden Euro bringen. Allerdings solle im Gegenzug die KFZ-Steuer gesenkt und langfristig abgeschafft werden. Es gehe vor allem darum, auch ausländische Verkehrsteilnehmer an den Kosten für das deutsche Straßennetz zu beteiligen, sagte Herrmann dem "Focus". Außerdem solle die LKW-Maut auf kleinere Lastwagen ausgeweitet werden. "Wir brauchen ein neues umfassendes Finanzierungskonzept für die Verkehrsinfrastruktur."
 
BDI-Präsident Hans-Peter Keitel schrieb in einem Beitrag für das Magazin, die Industrie stellte zwei Bedingungen: Nutzerabhängige Verkehrsfinanzierung dürfe nichts zusätzlich kosten, und sie müsse zweckgebunden sein für zusätzliche Investitionen in die Verkehrswege. "Sie darf nicht, so wie bei der LKW-Maut geschehen, Defizite des allgemeinen Haushalts ausgleichen."
 

Zur Startseite
Tech & Zukunft Alternative Antriebe 02/2019, Seat Minimo Micro Mobility Concept Car Seat Minimo in Barcelona Elektrische Auto-Motorrad-Mixtur für die Stadt

Seat zeigt auf dem Mobile World Congress die Studie eines City-Vehikels.