Geely stellt in Deutschland ein Geely
Kostenlos registrieren und weiterlesen!

Ich habe bereits ein Benutzerkonto

Warum kann ich nicht weiterlesen?

Das Lesen bleibt weiterhin kostenfrei! Sie haben lediglich das Limit verfügbarer Artikel ohne Registrierung für die nächsten 30 Tage erreicht.

Wir verwenden Ihre E-Mail Adresse, um Ihnen Angebote zu ähnlichen Produkten oder Dienstleistungen aus unserem Haus anzubieten. Sie können diesen Dienst jederzeit mit dem in der E-Mail befindlichen Abmeldelink beenden oder der Nutzung Ihrer Daten zu Werbezwecken widersprechen unter motorpresse@datenschutz.de.

Mit Ihrer Registrierung erklären Sie sich mit unseren Nutzungsbedingungen einverstanden und nehmen die Datenschutzerklärung zur Kenntnis.

Geely sucht 300 Mitarbeiter für Standort Deutschland

300 Mitarbeiter gesucht Geely stellt in Deutschland ein

Die Zahl der Schreckensmeldungen wächst: Immer mehr Zulieferer kündigen in Deutschland einen Stellenabbau an. Anders sieht es beim chinesischen Hersteller Geely aus.

In Raunheim nahe Frankfurt sucht Geely, mit einem Anteil von 9,7 Prozent größte Daimler-Einzelaktionär, aktuell um die 300 Mitarbeiter. Warum? Weil sich dort ein neues Forschungs- und Entwicklungszentrum im Aufbau befindet, das sich vor allem auf die Entwicklung von Elektroautos im Premiumsegment konzentrieren soll.

Und dabei geht es nicht nur um Berufsanfänger. Die Marke Geely, zu der auch Volvo, Polestar, Lotus, Lynk & Co und die Neuauflage des englischen Taxiherstellers LEVC gehören, sucht auch gestandene Ingenieure und Ingenieurinnen. Wie ernst es dem chinesischen Autohersteller damit ist, zeigt das Beispiel von Franco Cimatti. Der Name sagt Ihnen was? Richtig – Cimatti war über 32 Jahre bei Ferrari und hat sich schon bei dem legendären italienischen Sportwagenhersteller mit strategischen Zukunftskonzepten beschäftigt. Bei Geely ist er Senior Chief Engineer of Advanced Vehicle Concept Engineering – seine Erfahrung soll hier genutzt werden, um neue Produkte zu entwickeln.

01/2019, Geely FY11 SUV-Coupe
MIIT
Der Geely FY11 Coupé-SUV kommt auch als Plug-in-Hybrid-Version auf den Markt.

Deutsche Ingenieure genießen weltweit hohe Anerkennung

Warum eigentlich gerade Deutschland als neuen Standort? Weil die Leistung deutscher Ingenieure ganz speziell im Premiumbereich weltweit hohe Anerkennung findet. Der chinesische Autohersteller will von den Erfahrungen bei der Entwicklung europäischer Fahrdynamik genauso profitieren, wie von den Kenntnissen über Leichtgewicht-Technologien, High Performance-Modellen und Fahrsicherheit. Die hier gewonnenen Erkenntnisse stehen dann markenunabhängig dem gesamten Konzern zur Verfügung.

Da Geely sich mit Marken wie Volvo, Polestar und Lynk & Co fit macht für Mobilitätskonzepte der Zukunft, geht es auch darum, im Bereich der Konnektivität, User Experience, Datensammlung und -auswertung sowie neuen Apps Ideen und Lösungen zu entwickeln. Der Fokus liegt also immer auf zukunftsweisenden Technologien. Deshalb werden auch Leute aus den unterschiedlichsten Themenbereichen gesucht: Elektrotechnik und Maschinenbau genauso wie Werkstoffkunde, Leichtbau, Regelungstechnik, Thermomanagement und Software-Entwicklung. In einem 50:50-Joint Venture entwickelt Geely übrigens die Nachfolge-Generation des nächsten E-Smart (ab 2022), Mercedes liefert das neue Outfit.

Umfrage

3274 Mal abgestimmt
Weckt das Geely-Beispiel Hoffnung?
Ja, auf jeden Fall.
Nein, es bleibt ein Einzelfall.

Fazit

Der Wandel zu neuen Mobilitätskonzepten muss nicht mit dem Abbau von Arbeitsplätzen einhergehen – im Gegenteil: Es können sogar neue entstehen. Geely macht es vor.

Zur Startseite
Mittelklasse E-Auto 04/2021; Polestar 2 Elektroauto Polestar 2 Basismodell mit 30 km mehr Reichweite

Die Basisversion des Polestar 2 gibt es künftig mit einem 69-kWh-Akku.

Lynk & Co
Artikel 0 Tests 0 Baureihen 0 Videos 0
Alles über Lynk & Co