Grüne

Kritik an Kfz-Steuerplan

Foto: dpa

Die geplante Aussetzung der Kfz-Steuer für Neuwagen schadet nach Kritik der Grünen dem Klimaschutz, ohne der Autoindustrie zu helfen. "Hier wird ein Ausverkauf für Spritfresser organisiert", bemängelte Fraktionsvize Jürgen Trittin am Donnerstag (30.10.) in Berlin.

"Schadstoffarm ist nicht automatisch CO2-arm", erläuterte Trittin. "Wer einen Kaufimpuls geben möchte, der muss die Anschaffung von sparsamen Autos - also von Fahrzeugen mit weniger als 120 Gramm CO2 pro Kilometer - begünstigen", forderte der Ex-Umweltminister.

Die Überlegung, sogar Autos der Abgasnorm Euro-4 ein Jahr steuerfrei zu stellen, offenbare "das ganze Ausmaß des blinden Aktionismus", so Trittin. "Die Bundesregierung verbrennt staatliche Einnahmen, die dringend gebraucht werden, um die Konjunktur anzukurbeln und einen echten klimapolitischen Mehrwert zu erzielen." Die Pläne führten dazu, dass zum Beispiel Autos mit mehr als zehn Liter Verbrauch noch schnell verkauft würden. Dann gebe es neue Kaufzurückhaltung. Anreize für verbrauchsarme und zukunftsfähige Autos unterblieben, monierte der designierte Grünen-Spitzenkandidat.

Die neue Ausgabe als PDF
SUV 01/2019, Shibata R31 Roadhouse Suzuki Jimny Suzuki Jimny Tuning Monster Truck, G-Klasse-Kopie oder Land-Rover-Klon Kia Telluride Detroit Motor Show 2019 Kia Telluride SUV (2019) Neuer großer Korea-SUV mit acht Sitzen
Promobil
Truma adv. Gasregler/-filter Truma Neuheiten Neue Gasregler und Gasfilter Luxemburg Wohnmobil-Tour Luxemburg Durch die Ardennen-Region Éislek
CARAVANING
Hero Camper Ranger Seite Hero-Camper von Kronings Zwei neue Modelle aus Dänemark Camping Tiroler Zugspitze Campingplatz-Tipp Zugspitze Camping an der Zugspitze
Anzeige
Alle Autos von A-Z
BMW oder doch VW?
Gebrauchtwagen Angebote