Überschwemmung in Stuttgart DPA/Sven Friebe
Überschwemmtes Fahrzeug
Überschwemmtes Fahrzeug
Überschwemmtes Fahrzeug
Überschwemmtes Fahrzeug 10 Bilder

Hochwasserschaden am Auto: Wer zahlt?

Hochwasserschaden am Auto Wer zahlt und wie der Wagen zu retten ist

Es ist wieder soweit: Sintflutartige Regenfälle verwandeln Straßen in Flüsse. Dabei kann auch das eine oder andere Auto untergehen. Welche Versicherung zahlt den Schaden?

In mehreren Bundesländern sind die Pegel dramatisch gestiegen und einzelne Flüsse schon über die Ufer getreten. Wenn gewaltige Wassermassen Straßen und Wege überfluten, sind auch ganz schnell dort geparkte Autos in Gefahr. Was ist zu tun, wenn das Auto nasse Füße kriegt? Und: Ist solch ein Schaden überhaupt versichert?

Sollte Ihr Fahrzeug einem Hochwasser ausgesetzt gewesen sein, rät der ADAC zu wichtigen Grundregeln: Um Folgeschäden zu vermeiden, sollte der Besitzer seinen Wagen keinesfalls starten. "Batterie abklemmen", "Auto zur Werkstatt schleppen lassen" und "die Versicherung informieren" sind die drei Dinge, die einen eventuellen Wasserschaden nicht ausufern lassen. Kommt ein geparktes Auto durch plötzlich auftretendes Hochwasser zu Schaden, ist dies ein typischer Teilkasko-Schaden.

Das ist alles mitversichert

Gut zu wissen ist dabei, dass nicht allein das Auto, auch fest eingebaute Teile wie Navigationssystem, Telefon oder Autoradio mit Lautsprechern in der Versicherung eingeschlossen sind. Dasselbe gilt für Zubehör, das – wie zum Beispiel der Kindersitz – gesetzlich vorgeschrieben ist oder der Pannenhilfe dient.

Wasser ist nicht gleich Wasser: Der ADAC weist darauf hin, dass gerade bei Hochwasser die Wassermassen mit Sand, Schlamm, Abwässern und Öl aus Heizungstanks verschmutzt sein können. An der Küste kommt oft noch die schädliche Wirkung von Salzwasser hinzu. Der normale Spritzwasserschutz des Autos reicht dann oftmals nicht mehr aus. Bereits ab einer Eintauchtiefe von 25 Zentimetern sind Schäden an Sensoren, Elektrik, Fahrwerk und Bremsen möglich. Außerdem können Sand und Schlamm in die Radlager eindringen, der Katalysator kann volllaufen und Dreck sowie Schlamm können sich in den Seitenschwellern sammeln. Selbst wenn das Fahrzeug also auf den ersten Blick noch funktionstüchtig wirkt, rät der ADAC dazu, versteckte Stellen und Hohlräume von einer Fachwerkstatt prüfen zu lassen. Wenn man erkennt, wie tief der Wagen im Wasser stand, ist eine grobe Abschätzung der Schäden möglich. Der ADAC unterscheidet hier zwischen drei Stufen.

Wasserstand bis zur Mitte des Stoßfängers

Reicht das Wasser bis zur Mitte des Stoßfängers, dürfte der Innenraum der meisten Fahrzeuge trocken geblieben sein. Damit ist das Schadenrisiko gering. Es sind aber von der Werkstatt Lenkgetriebe, Betriebs- und Feststellbremse, Gelenke der Antriebswellen, Radlager, Lichtmaschine und andere, möglicherweise ungünstig platzierte Bauteile zu überprüfen. Betroffene sollten feuchte Textilverkleidungen im Innenraum mit saugfähigem Papier unterfüttern, bei Schmutzwasser kann ein Austausch nötig sein.

Überschwemmtes Fahrzeug
Fotolia/Olivier Tuffé
Viel hängt auch vom Verschmutzungsgrad des Wassers ab: Hier könnten Schlamm und feiner Sand im Wasser sein. Die Verschmutzungen setzen sich beispielsweise hinter Schwellern fest und dringen in Hohlräume ein.

Wasserstand über dem Türschweller und/oder im Innenraum

Hier geht der ADAC von einem mittleren bis hohen Schadensrisiko aus. Vieles hängt von der technischen Konzeption des Fahrzeugs ab. Eine Trockenlegung reicht meistens nicht, da sich in Kabelbäumen und Steckverbindungen Restfeuchtigkeit befinden kann. Unter Bodenbelägen und Dämmmatten sammelt sich Schmutz, der sich auch mit Sprühsaugern nicht mehr entfernen lässt. Um das Herausreißen und Erneuern des oft verklebten Teppichbodens kommen viele Geschädigte nicht herum. Betroffene müssen auch die Tür- und Seitenverkleidungen sowie die Türschwellen untersuchen: Dahinter befinden sich Hohlräume, die mit Wasser volllaufen können.

Außerdem empfiehlt der Autoclub, alle im Bodenbereich des Wagens sitzenden Funktionsbauteile zu checken sowie sicherheitsrelevante Teile wie Gurtstraffer und Gurtaufrollsysteme tauschen zu lassen. Sollte die Abgasanlage vollgelaufen sein, muss der Besitzer möglicherweise auch den Kat erneuern lassen. Der Zeit- und somit Kostenaufwand für solch eine Instandsetzung ist hoch.

Wasserstand bis zur Scheibenunterkante

Sollte das Wasser bis zur Unterkannte der Scheiben gestanden haben, ist das Schadenrisiko sehr hoch, die Bestandsaufnahme wäre sehr aufwendig. Nach solchen Pegelständen ist meistens von einem wirtschaftlichen Totalschaden auszugehen. Mit hoher Wahrscheinlichkeit sind sämtliche elektronischen Bauteile betroffen, außerdem ist von einem Wassereintritt in Motor und Getriebe auszugehen. Bei kaskoversicherten Fahrzeugen urteilt ein Sachverständiger, ob sich die Rettung des Wagens lohnt. Wer keine Versicherung hat und versucht, sein Auto zu retten, muss auch nach noch so gründlichen Reinigungsmaßnahmen in Zukunft mit massiven Störungen rechnen.

Überschwemmtes Fahrzeug
Fotolia/Lulu-Berlu
Pegelstände bis zu den Seitenscheiben sind ein sicheres Indiz für einen wirtschaftlichen Totalschaden. Solche Fahrzeuge sind ein Fall für die Entsorgung.

Schadenregulierung bei Hochwasserschäden

Ob die Versicherung bei einem Hochwasserschaden zahlt, hängt davon ab, ob das Wasser zum Auto kam oder das Auto zum Wasser. Stand das Fahrzeug und wurde überschwemmt, zahlt die Teilkaskoversicherung. Hätte der Besitzer sein Fahrzeug aber noch rechtzeitig aus dem Überschwemmungsgebiet entfernen können, kann die Versicherung die Zahlung verweigern.

Überschwemmtes Fahrzeug
Fotolia/Victor Zastol'skiy
Wenn die Überflutung so plötzlich kommt, dass der Fahrer nicht mehr reagieren kann, zahlen Voll- und Teilkasko.

Fährt das Auto auf eine überschwemmte Straße, sodass der Motor Wasser ansaugt und dadurch beschädigt wird, ist die Teilkaskoversicherung nicht eintrittspflichtig – schließlich verursachte hier nicht die Überschwemmung direkt den Schaden, sondern das Verhalten des Fahrers. Nur wenn die Überschwemmung derart plötzlich eintritt, dass der Fahrer den Motor nicht mehr rechtzeitig abschalten konnte, übernimmt die Teilkasko einen eventuell entstandenen Schaden. Die Vollkaskoversicherung wiederum zahlt für einen Schaden, der durch Einfahren in eine überflutete Straße entstanden ist. Die Leistung kann von der Versicherung aber mit der Begründung gemindert werden, wenn die Überflutung für den Fahrer erkennbar war und er somit den Schaden grob fahrlässig verursachte.

Umfrage

240 Mal abgestimmt
Hatten Sie bereits einen Wasserschaden bei Ihrem Fahrzeug?
Leider ja.
Nein. Zum Glück nicht.

Fazit

Wer entdeckt, dass sein Auto Hochwasser ausgesetzt war, sollte seinen Wagen auf keinen Fall starten. Batterie abklemmen und das Fahrzeug zur Werkstatt schleppen lassen ist angesagt.

Ging der Wasserstand nur bis zur Mitte des Stoßfängers, dann ist das Schadenrisiko eher gering. Bei einem Wasserstand bis zum Türschweller ist bereits von einem mittleren bis hohen Schadenrisiko auszugehen – die Schadensumme kann 10.000 Euro locker überschreiten. Ein Pegel bis zu den Scheibenunterkanten bedeutet einen wirtschaftlichen Totalschaden, selbst nach aufwendigen Trocknungs- und Reparaturarbeiten ist mit gravierenden Spätfolgen zu rechnen.

Den entstandenen Schaden zahlt die Teilkasko, wenn das Wasser zum Auto kam – das Auto also in einem Gebiet stand, das überschwemmt wurde. Kam das Auto zum Wasser, sprich, das Auto fuhr in ein bereits überflutetes Gebiet, zahlt nur noch die Vollkasko und diese auch nur mit Abschlag, da das Einfahren in ein überschwemmtes Gebiet als grob fahrlässig gelten könnte.

Mehr zum Thema Kfz-Versicherung
Auto Geld Versicherung Kosten
Verkehr
04/2020, Autodieb Autodiebstahl Autoklau
Sicherheit
Autofahren mit Maske
Sicherheit
Mehr anzeigen