Hockenheimring

Rechtsstreit beigelegt

Foto: Hockenheimring

Nach monatelangem Tauziehen haben die Hockenheimring-Gesellschaft und ein früherer Geschäftsführer ihren Rechtsstreit beigelegt. "Sämtliche Vertragsverhältnisse sind bei einem Gütetermin mit Wirkung zum 31. März 2006 beendet worden", sagte eine Sprecherin des Mannheimer Arbeitsgerichts am Mittwoch (12.7.).

Über die finanziellen Bedingungen haben die Beteiligten Stillschweigen vereinbart. Weitere Rechtsmittel sind laut Gericht nicht möglich. Der abberufene Chef Hans-Jürgen von Glasenapp hatte auf Weiterbeschäftigung geklagt.

Wegen eines angeblichen Vertrauensbruchs hatte die Gesellschafterversammlung von Glasenapp im Februar nach nur achteinhalb Monaten im Amt abberufen. Zur Begründung hieß es, er habe ohne Absprache Unterlagen zu möglichen Verfehlungen eines Mitarbeiters an die Staatsanwaltschaft gegeben.

Die Mannheimer Ermittlungsbehörde hatte daraufhin geprüft, ob ein Anfangsverdacht wegen Untreue gegen einen Streckenmeister vorliegt. Glasenapp hatte die Staatsanwaltschaft im Alleingang eingeschaltet, nachdem er den Bericht eines Wirtschaftsprüfers zur Organisationsstruktur an der finanziell angeschlagenen Rennstrecke gelesen hatte.

Neues Heft
Top Aktuell Feinstaubalarm Stuttgart Diesel-Fahrverbote in Innenstädten Auch in Essen und Gelsenkirchen
Beliebte Artikel Quo vadis Hockenheim? Hockenheimring droht Pleite
Anzeige
Sportwagen Subaru WRX STI Diamond Edition Subaru WRX STI Diamond Edition 354 PS aus Südafrika Speed Buster BMW M5 BMW 5er-Tuning Bis zu 747 PS im M5 sind möglich
Allrad Jeep Gladiator JT Pickup Jeep Wrangler Gladiator (2019) Erste Bilder durchgesickert Toyota Tundra Kalifornien Toyota Tundra im Waldbrand-Einsatz Retten bis das Rücklicht schmilzt
Oldtimer & Youngtimer Mercedes 280 SE 3.5 Cabriolet W111 (1970) Wiesenthal Mercedes-Auktion Wiesenthal Familiensammlung unterm Hammer Porsche Carrera GT Werksrestaurierung Porsche Classic Carrera GT 13 Jahre alt, aber jetzt fabrikneu